Category Archives: Alles rund um Bücher

Das Mädchen im Eis von J.D. Barker

Mit „Das Mädchen im Eis“ legt J. D. Barker eine Fortsetzung zu „The Fourth monkey Geboren, um zu töten“ vor. Das Verwirrspiel geht weiter, das gelingt J. D. Barker perfekt. Mit den wechselnden Szenen bleibt die Spannung immer auf dem Höhepunkt. Man ist als Leser mittendrin, entweder bei den entführten Mädchen, dem Entführer, dem Ermittlerteam oder bei Rückblenden. Die Verbrechen werden immer brutaler und der Rachefeldzug geht weiter, was ist diesmal der Grund?

Sommer unter Sternen von Miriam Covi

Gleich zu Anfang mit „Sommer unter Sternen“ legt Miriam Covi ein Buch mit rundum Wohlfühlgarantie vor, was ich ganz schwer aus der Hand legen konnte. Einfach weil die Autorin gekonnt mit Worten umgehen kann. So dass man sich die Alltagssituationen mehr als bildlich vorstellen konnte. Ella, eine junge Mutter von Zwillingsmädchen, die von jetzt auf gleich von ihrem Ehemann Thomas verlassen wird. Selbstzweifel, ob sie alles meistern kann, dann das Urlaubsangebot und dann doch nicht die perfekte Erholung. Warum? Weil die alte Jugendliebe Nathan ungeplant im gleichen Strandhaus wohnt. Streitigkeiten und Pannen sind vorprogrammiert und ich habe oft mit einem Lächeln gelesen. Einfach herrlich ehrlich erzählt. Und aus Sicht von Ella erzählt, für mich für diesen Roman sehr passend.

Das Mädchen mit dem Edelweiß von Jillian Cantor

Ein Buch über eine unendliche Liebe und Widerstand im 2. Weltkrieg. Kate lässt die umfangreiche Briefmarkensammlung ihres Vaters Ted bei Benjamin schätzen. Dieser findet einen Brief mit verkehrtherum geklebter Briefmarke mit Stephansdom und einer Edelweißblüte. Gemeinsam kommen sie einer traurigen und geheimnisvollen Geschichte auf die Spur. Die Geschehnisse spielen in der Vergangenheit in Österreich 1938/1939 und in der Gegenwart von 1989/90 in Los Angeles. Die Kapitel wechseln sich ab und man kommt Stück für Stück der Wahrheit/Auflösung näher.

Tod in Emden von Thorsten Siemens

Ein weiteres Buch, dass Sylvia im Urlaub gelesen hat, führt uns nach Ostfriesland. Sie schreibt mir zu dem Buch:

Der Mann im Leuchtturm von Erik Valeur

Erik Valeur legt mit „Der Mann im Leuchtturm“ sein zweites Buch vor, für mich das erste, was ich gelesen habe. Was mir besonders aufgefallen ist, dass er gekonnt mit Wörter umgehen kann und Dinge bildhaft bzw. im übertragenen Sinn beschreibt. Sicher liegt es auch mit an dem sonderbaren Hauptprotagonisten Viggo, der sehr seltsam anmutet. Seine Art/seine Gedanken sind mitunter nicht so flüssig zu lesen, wie man es von anderen Krimis gewohnt ist, doch meiner Meinung nach lohnt es sich, „durchzuhalten“, um das Geschehen aufgeklärt zu bekommen.

Die Frau aus Oslo von Kjell Ola Dahl

Mit „Die Frau aus Oslo“ legt mit Kjell Ola Dahl einen interessanten Kriminalroman vor. Die Buchbeschreibung hat mich gleich gepackt. Ester muss 1942 im von den Nazis besetzten Oslo als Jüdin um ihr Leben fürchten. Sie kann nach Schweden fliehen, muss aber ihre Eltern und Großmutter zurücklassen. Sie ist im Widerstand aktiv und versucht von Schweden aus zu agieren. Das Buch wirft viele offene Fragen auf und ist somit spannend geschrieben. Durch den Widerstand und Spionage weiß niemand wer wem trauen kann. Die ersten zwei Drittel haben mich begeistert und ich konnte es kaum aus der Hand legen.

Hops & Holly: Die Schule geht los! von Katja Reider

Heute beginnt hier in Sachsen das neue Schuljahr und was liegt da näher, als ein Buch vorzustellen, das das Thema Schule zum Inhalt hat? Da gibt es natürlich auf dem Büchermarkt sehr viele, aber das hier, finde ich, ist einzigartig in seiner Art.

Die fabelhafte Welt der Ameisen: Eine Ameisenumsiedlerin erzählt von Christina Grätz und Manuela Kupfer

Für dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, Bücher zu lesen die jenseits meiner bevorzugten Genres liegen. Da ich mich sehr für Tiere und die Arbeit mit ihnen interessiere, ist meine Wahl auf diese Buch gefallen.

Interview mit der jüngsten Falknerin Deutschlands

Als ich das Buch „Die Herrscher der Lüfte und ich“ aus der Feder von Sandra Jung gelesen hatte, kamen in mir zwei Wünsche auf: die Falknerin einmal live zu erleben und vielleicht sogar zu interviewen. Beide Wünsche konnte ich mir im Juli erfüllen. Den Bericht zu meinem Besuch in der Falknerei Burg Greifenstein konntet ihr gestern lesen, heute habe ich das Interview für Euch.

Zu Besuch bei den Herrschern der Lüfte

Zu Beginn des Sommers, in unseren Sommerferien quasi, habe ich ein Buch gelesen. Ein Buch über eine junge Frau, die sich den Traum einer eigenen Falknerei erfüllte. Ein Buch über Greifvögel und die Liebe zu ihnen.

Nachdem ich das Buch gelesen hatte, reifte in mir der Wunsch, die Falknerin und ihre Falknerei, die Adler – allen voran Weißkopfseeadler Milo – zu besuchen. Wenn man dann so einen tollen Mann an seiner Seite hat wie ich, dann wird dieser Wunsch sehr schnell wahr.