Category Archives: Autoren F

Die Köchin von Castamar – Claras Geheimnis von Fernando J. Múñez

Clara ist eine junge Frau, die durch den Verlust des Vaters selbst unter einem Leiden erkrankt ist, aber weiterhin ihrer Leidenschaft des Kochens nachgeht. Sie nutzt die Chance einer freien Stelle im Herrschaftssitz von Castamar und beginnt dort zunächst als einfache Köchin. Ich als Leser lerne so die verschiedenen Posten in der Dienerschaft kennen und erlebe ein Stück weit das schwere Los derer. Das Gefüge der Dienerschaft wird perfekt dargestellt, man erkennt sofort wer über wen das Sagen hat. Nicht nur am Königshof gibt es Intrigen, auch an einem vermeintlichen kleinen Herrschaftssitz ist dies an der Tagesordnung. Erschreckend mit wieviel Skrupel vorgegangen wird und wie wenig ein Menschenleben zählt. Auch das Gescharre um Heirat und den Kampf um den rechten/besten Platz in der Grafschaft/Hof wird gelungen beschrieben.

Tödliche Falle von Frank Marx

Der nunmehr dritte und wie es aussieht letzte Band der Serie bringt ein Wechselbad der Gefühle für Kommissar Axel Schröder.

Tödlicher Speed

Nach den Geschehnissen des ersten Bandes, „Tödliche Schräglage“, ist nicht viel Zeit vergangen. Kommissar Axel Schröder fühlt sich sichtlich wohl als Polizist mit Motorrad.

Um seine durch die Scheidung neu gewonnene Freiheit zu genießen plant er im kommenden Urlaub gleich zwei Highlights – ein Renntraining und eine lange Ausfahrt gen Süden.

Tödliche Schräglage von Frank Marx

Ich muss zugeben, ich war überrascht, als mir ein richtiger „Motorrad-Krimi“ zu Gesicht kam. Für was es nicht alles Kategorien gibt, dachte ich mir. Doch was soll‘s, ich bin Motorradfahrer, ich mag Krimis – einen Versuch sollte es wert sein. Ob es sich gelohnt hat? Wer es wissen will, der lese jetzt weiter.

Einmal Liebe zum Mitnehmen von Frieda Bergmann

Im Vorfeld zur Lit.Love 2018 habe ich Frieda Bergmann interviewt und kurz danach das neue Buch von ihr gelesen.

Der Klappentext klang sehr interessant und so freute ich mich auf entspannte Lesestunden. Auch die Einleitung des ersten Kapitels – mit den wunderbar klingenden Rezepten auf der „Speisekarte“ war vielversprechend.

Im Großen und Ganzen war das Buch auch nett, wenn gleich es nicht das gehalten hat, was ich mir vom Klappentext her versprochen hatte. Dennoch, eine Sterneköchin, die in Irland dann einen Foodtruck führt, fällt eigentlich in mein Beuteschema. Ich koche leidenschaftlich gerne und bin immer an neuen Ideen interessiert und auch an Geschichten, die im dem Bereich spielen.

Türchen 21: Weihnachtliches Interview mit Frieda Bergmann

Frieda Bergmann habe ich im Vorfeld zur lit.love 2018 in München interviewt und durfte sie auf der Veranstaltung selbst auch direkt kennenlernen. Ich habe mich über den kurzen Plausch, die Signatur in meinem Autogrammbuch und das gemeinsame Bild sehr gefreut. Nun könnt ihr den zweiten Teil unseres Interviews – den weihnachtlichen Teil – hier entdecken.

Auf der lit.love mit Frieda Bergmann

Wie immer habe ich mich im Vorfeld einer Messe mit den dort anwesenden Autorinnen beschäftigt und bin dabei auf einige bekannte Namen und viele mir unbekannte Namen gestoßen. Einer davon war Frieda Bergmann und nachdem ich mir ihre Bücher mal angeschaut hatte, habe ich sie einfach angeschrieben und um ein Interview gebeten. Das Ergebnis darf ich Euch hier nun präsentieren.

Tausend Teufel von Frank Goldammer

Der Schreibstil von Frank Goldammer ist ausdrucksstark, detailreich und auch spannend. Und dennoch muss ich sagen, dass mich die Geschichte distanziert zurückgelassen hat.

Law Enforcement: Los Angeles von Nadine Kapp und Freya Miles

Auf das Buch wurde ich im Vorfeld zur LoveLetter-Convention 2018 aufmerksam, da die Autorin Freya Miles bei der Veranstaltung dabei sein sollte.

Da der Klappentext sehr gut klang, lud ich mir das Buch für die Busfahrt auf meinen Reader und schmökerte los, als mich der Bus nach Berlin brachte.

Premierenlesung „Tausend Teufel“ von Frank Goldammer

Am 16. Oktober lud das Haus des Buches zum Premierenlesung des neuen Krimis „Tausend Teufel“ von Frank Goldammer ein und viele Leser des Autors folgten dem Rus.

Zusammen mit meiner Nachbarin Katrin war ich etwa eine dreiviertel Stunde vor Beginn da und kaufte schon Karten für das nächste Event, das ich hier im Haus des Buches besuchen wollte. Ansonsten war quatschen angesagt und die Zeit bis zum Beginn der Lesung verging wie im Flug.