Category Archives: Frank Goldammer

Premierenlesung „Tausend Teufel“ von Frank Goldammer

Am 16. Oktober lud das Haus des Buches zum Premierenlesung des neuen Krimis „Tausend Teufel“ von Frank Goldammer ein und viele Leser des Autors folgten dem Rus.

Zusammen mit meiner Nachbarin Katrin war ich etwa eine dreiviertel Stunde vor Beginn da und kaufte schon Karten für das nächste Event, das ich hier im Haus des Buches besuchen wollte. Ansonsten war quatschen angesagt und die Zeit bis zum Beginn der Lesung verging wie im Flug.

Der Feldwebel – Band 1 & 2 von Frank Goldammer

Mit dem Endzeit-Roman aus der Feder von Frank Goldammer hat sich Markus beschäftigt. Noch während er den ersten Teil gelesen hatte, war ihm klar, das er den 2. Band gleich hinterher lesen muss, um zu wissen, was die ganze Geschichte für einen Sinn macht und so war der 2. Band sein Mitbringsel der diesjährigen Leipziger Buchmesse. Und hier kommt seine Meinung:

45 Gründe sich lachend das Leben zu nehmen von Frank Goldammer

Ein zugegebenermaßen etwas skurriler Titel und dennoch: Wer das Buch sich zulegt, Kurzgeschichten mag und sich gern auf etwas einlässt, ist mit diesem Buch sehr gut bedient. Der Autor Frank Goldammer hat in diesem Band 45 seiner Kurzgeschichten zusammengefasst. Kurzgeschichte, die auf der einen Seite den Leser zum Lachen bringen, die aber auch andererseits dem Leser den Spiegel vorhalten. Situationen aus dem alltäglichen Leben, Situationen die so oder so ähnlich stattfinden (können) und die auch zum Nachdenken anregen.

In einem Gespräch meinte Frank Goldammer einmal, dass das Schreiben von Kurzgeschichten eine Art Hobby ist und das er noch sehr viele in der Schublade hat. Viele Ideen kommen ihm dazu auch im täglichen Leben und ich hoffe, dass er diese Geschichten irgendwann in einem zweiten Teil zusammenfasst und ebenfalls rausbringt.

Revierkampf von Frank Goldammer

Der Dresdner Autor hat mit „Revierkampf“ seinen zweiten Krimi veröffentlicht und damit seine Liebe zu seiner Heimatstadt erneut bewiesen. Der Markt für Regionalkrimis boomt derzeit sehr extrem. Viele Autoren verlegen ihre Handlungen in ihre Heimatstädte und Regionen. Und das finde ich persönlich sehr gut. Dresden – meine Heimat – als Handlungsort ist, wie ich feststellen durfte, gar nicht so selten und ich werde noch jede Menge Lesestoff haben.