Category Archives: Sylvia

Leipziger Maskerade von Joachim Anlauf

Als ich den Titel und die Buchbeschreibung zu „Leipziger Maskerade“ gelesen habe, dachte ich mir, wenn das Buch in Leipzig spielt, also fast vor meiner Haustür, dann muss ich es lesen. Das Flair der Amtsstuben hat mich berufsbedingt interessiert und das passende Krimi-Genre hat es abgerundet. Der Prolog bzw. die Tat spielt einen Monat in die Zukunft, d. h. man bewegt sich Stück für Stück auf die Tat zu. Für mich ein sehr interessanter und gelungener Aufbau. Man erfährt so einiges über den Oberbürgermeister und die Beziehung und Machenschaften zwischen den Stadträten. Und der Weg einiger Bürgermeister ist steinig. Wer mit wem und warum. Es tauchen ganz schön viele Namen auf, zeitweise hat das bei mir zu Verwirrungen geführt, da macht sich ein Namensverzeichnis immer gut. Vielleicht eine Überlegung für das nächste Buch.

Kommissar Carlo Hoffmann, ein Ermittler, nein der Ermittler, der die Fälle aufklären mag, der aber auch mit seiner Vergangenheit als Volkspolizist zu kämpfen hat. Sind ja zwei verschiedene Gesellschaftsformen. Seite 12 „Ich wollte das Leben und die Gesundheit aller schützen. Das ist mein Anspruch als Polizist.“ Oder Seite 341 „Und wenn du ein Atheist oder Agnostiker bist, dann glaubst du an das Gegenteil oder verzweifelst am Glauben. …“ für seine Rolle hat der Autor die Form des Ich-Erzählers, sehr gelungen und macht Carlo für mich greifbar.

Ein wunderschönes Regionalkrimi, der mich bestens unterhalten hat und in den Zeiten, wo ich nicht lesen konnte, zu Täteranalysen animiert hat.

Mein Dank geht an das das Team von Gmeiner-Verlag für das bereitgestellte Rezi-Exemplar und natürlich an den Autor.

Daten:
Autor: Joachim Anlauf
Titel: Leipziger Maskerade
Taschenbuch: 416 Seiten
Herausgeber: Gmeiner-Verlag (Juli 2020)
ISBN: 978-3839227268

 

Der Schärendoktor – Der erste Sommer vom Lars Bill Lundholm

Johan und Wilma kehren aus Afrika zurück nach Saltö, da der Schwiegervater Axel Holtman seine Praxis aus Altersgründen aufgibt. Klingt eigentlich alles nach einem guten Plan, doch der beste Plan taugt nichts. Den Axels Tochter Eva und Johans Ehefrau verbleibt in Afrika und arbeitete weiter für „Ärzte ohne Grenzen“.

Das Spiel von Jan Beck

Der Gedanke des Spiels ist stellenweise richtig heftig und abartig. Wie viel Hass muss man auf Menschen haben, um das durchzuziehen? Welcher Fetisch steckt dahinter? Das habe ich mir beim Lesen immer wieder gedacht.

Sündenbraut von Manuela Schörghofer

Für mich war „Die Sündenbraut“ das erste Buch aus der Feder von Manuela Schörghofer und ich muss sagen, die Autorin hat es geschafft, mich von Anfang bis Ende in ihren oder Fenjas Bann zu ziehen. Mit ihrer bildhaften und sehr gefühlvollen Sprache gelingt es ihr gekonnt, dass ich mich als Leserin direkt im Geschehen der Geschichte wiederfinde. Ich hab mich wie eine stille Beobachterin gefühlt, bei Fenjas und Geralds Reise war ich dabei.

Darüber reden wir später von Cornelia Achenbach

Als ich das Cover von „Darüber reden wir später“ gesehen habe, hat es mein Interesse geweckt. Eine kleine Familie wird durch den Schlaganfall des Vaters aufgerüttelt. Was man eigentlich alles noch erleben könnte oder was man nie gefragt hat?!

Goldjunge von Paula Bach

Der Titel „Goldjunge“ und das auffällige Cover haben mich sehr angesprochen und ich musste es lesen. Es spielt in Köln im Jahr 1967, in einer Epoche einschneidender gesellschaftlicher Veränderungen. Dies merkt man das gesamte Buch durch. Im Zentrum des Buches steht der brutale Mord an einem sechszehnjährigen Jungen.

Die englische Gärtnerin – Rote Dahlien von Martina Sahler

Für mich ist „Die englische Gärtnerin – Rote Dahlien“ das erste Buch aus den Federn von Martina Sahler, obwohl schon einige Bücher auf meinem eReader warten. Ein Buch was beim derzeitigen Erblühen der Natur besonders Spaß gemacht hat, zu lesen.

Die Königin von Berlin von Charlotte Roth

Ein Buch über die Schauspielerin Carola Neher, die Königin von Berlin und Muse von Bertolt Brecht. Ein Buch über Klabund und Brecht. Beide kämpfen um ihre Liebe, der eine ist wirklich um sie bemüht, der andere ein Egoist wie er im Buche steht.

Kalt flüstern die Wellen von Kate Penrose

Ben Kitto und die Scilly-Inseln habe ich lieb gewonnen. Ich mag seine Art zu ermitteln, sein unbedingter Wille Fälle zu lösen und seinem Chef die Stirn zu bieten. Und die Inseln haben ihren Charme, beim Lesen habe ich immer mal erwischt, wie ich heimlich über Reiseführer und Reise-Blogs nachgedacht habe.
Der aktuelle Fall führt den Leser auf St. Agnes, einer relativ kleinen Insel. Das 1. Opfer verbrannte qualvoll. Es ist schnell klar, dass der Wahnsinnige keine Skrupel oder Mitleid kennt. Es scheint so, dass ein Teil der Einheimischen unter sich bleiben möchte und sich allem Neuen entgegen stellt. Somit kommt die Stimmung auf der Insel sehr gut rüber.

Dunkel leuchten die Klippen von Kate Penrose

Mit dem 2. Teil führt uns Kate Penrose auf die Nachbarinsel von Bryher auf Tresco. Die Aufklärung des Mordfalls wird mit Wissen zum Tauchen und versunkenen Schiffswracks abgerundet. Auch im 2. Teil gibt es gleiche Verhältnis zwischen Ben und seinem Chef Madron, reserviert und beide dulden keinen Widerspruch. Madron orientiert sich zu sehr an Äußerlichkeiten, diese sind für ihn wichtig, er beurteilt Ben darüber und versucht ihn zu beeinflussen. Für mich unverständlich. Madron ist nicht meine Blutgruppe und wird es auch nicht mehr werden. Ben wird von der Bevölkerung respektiert und hat immer den richtigen „Riecher“ und einen enormen Aufklärungswillen. Und er riskiert sein eigenes Leben. Ich mag Bens Art, seine Herangehensweise und seine Gedanken. Und seine Größe und Erscheinung täuscht über seinen weichen Kern hinweg.