Category Archives: Sylvia

Freche Freunde Familien-Kochbuch

Zum letzten Geburtstag habe ich mir ein Kochbuch für und mit Kindern gewünscht und mich für Folgendes entschieden: „Freche Freunde Familien-Kochbuch“ vom emf-Verlag. Es ist sehr liebevoll gestaltet, die Gemüse-oder Obstsorten bekommen einen entsprechenden Namen und werden mit Augen versehen. Die Maßeinheiten werdender Cups angegeben, die man kaufen kann oder Mann nimmt eine kleine Tasse.

Heute habe ich mich für ein Zucchini-Gemüse-Ratatouille entschieden. Die Beschreibung stimmt und ich hatte viel Spaß mit meinem großen Sohn, er hat den Zucchini geschnitten und dann aufgepasst. Sehr lecker, mir hat es geschmeckt, die Aubergine habe ich durch Brokkoli ersetzt. Das wird es öfter geben, auch als Beilage zum Fisch oder Fleisch geeignet.

Sohnemann hatte mal wieder Appetit auf Wraps und da gibt es im Buch ein tolles Rezept. Also los zum Markt und Kichererbsen eingekauft. Alles feinpüriert und verspeist. Lecker.

Die Rezepte sind alltagstauglich, da man bei Ratatouille das Gemüse saisonbedingt austauschen kann oder wenn man etwas nicht mag, variabel ist. Die Kinder können gut helfen, Gemüse kann gut geschnitten werden.

Bei den Wraps ist Hilfe beim Pürieren der Kichererbsen nötig, solang man keinen Standmixer hat. Hier können Sie eher beim belegen oder rollen helfen.

Daten:
Titel: Freche Freunde Familien-Kochbuch
Gebundene Ausgabe: 96 Seiten
Verlag: Edition Michael Fischer / EMF Verlag (Oktober 2017)
ISBN: 978-3863558413

Böse Bilder von Max Manning

Als ein „toller Thriller mit vielen Wendungen“ beschreibt Sylvia das Buch von Max Manning, dass sie zum Jahresende gelesen hat. Ihre Meinung dazu teilt sie uns hier mit 🙂

Essenz des Bösen von Tony Parsons

Bei dem Buch hatte Sylvia das Glück, vom Verlag aus Vorab-Leser ausgewählt wurden zu sein. So durfte sie das neueste Buch von Tony Parsons weit vor Erscheinen lesen und auch wenn sie zum Anfang Bedenken hatte, so war sie dann doch am Ende schlichtweg begeistert. Und ich bin auch schon sehr gespannt, denn das Buch steht definitiv auf meiner Wunschliste.

Opfermoor von Susanne Jansson

Susanne Jansson gelingt es mit ihrem Debütroman den Leser, mich, gefangen zu nehmen und die unheimliche Atmosphäre eines Moores mit dem Buch wiederzugeben. Mit einem Moor verbindet so ziemlich jeder ein ungutes, kühles Gefühl, die Angst hineingezogen zu werden, ist da.

Die Leichenzeichnerin von Raiko Oldenettel

Mit „Die Leichenzeichnerin“ entführt der Autor Raiko Oldenettel den Leser in das Jahr 1919, kurz nach dem Ende des 1. Weltkriegs. Minna zeichnet gern, grundsätzlich ein normales Hobby, doch das ungewöhnliche daran ist, dass sie auch gern Leichen malt und somit den letzten Moment „aufnehmen“/festhalten will.

Was wir zu hoffen wagten von Michaela Saalfeld

Mit „Was wir zu hoffen wagten“ legt Michaela Saalfeldt einen umfassenden, die damalige Zeit wiedergebenden Roman über die Tücken des 1. Weltkriegs vor.

Die Flöte von Rungholt von Gerit Bertram

Mit dem Prolog bin ich als Leser gleich mit den Okarinas – Tonflöten vertraut gemacht worden. Es gibt diese seit zwölftausend Jahren und eine Legende berichtete davon das ein alter Mann ein Dutzend davon angefertigt hat und durch Weiterverschenken sollten sie dem neuen Besitzer Glück bringen.

Die Lichtung von Linus Geschke

Damals wurde dein bester Freund getötet – jetzt jagst du seinen Mörder.

Sommer 1986: Eine Kölner Clique verbringt ein Party- Wochenende in einer Blockhütte im Bergischen Land. Zwei Tage lang Bier, Musik, Baggersee und Flirts. Am Ende sind zwei junge Menschen tot – das Mädchen vergewaltigt und erstochen, der Junge brutal erschlagen. Der Doppelmord wird nie aufgeklärt.

Blutschatten von Kathy Reichs

Man mag es kaum glauben, aber es ist für mich das erste Buch von Kathy Reichs, ich habe mich bisher noch nicht an die Brennan-Reihen getraut, weil es schon so viele Teile sind.

Das Böse in deinen Augen von Jenny Blackhurst

Was ist wahr und was nicht?
„Das Böse in deinen Augen“ ist für Sylvia das erste Buch der Autorin Jenny Blackhurst. Worum es darin geht und wie sie es empfunden hat, erzählt sie uns hier.