Claudia Raab und ihre Enten

Auf die Kinderbuchautorin Claudia Raab bin ich eher durch Zufall gestoßen: beim durchforsten der Ausstellerlisten der diesjährigen Leipziger Buchmesse. Kinderbücher für kleine Kinder ab 3? Das reizte mich natürlich und ich kann so einer Gelegenheit ja nie widerstehen, wie derjenige weiß, der mich kennt. Und so bauten sich in meinem Kopf, beim Lesen des Kinderbuches „Schnatter und Lieschen feiern Namenstag“ ein paar Fragen auf, die ich unbedingt los werden wollte. Und Claudia Raab wo so nett, mir Rede und Antwort zu stehen. Das Ergebnis davon könnt ihr hier verfolgen:

Katja: Liebe Frau Raab, vielen Dank das Sie mir die Gelegenheit geben, meine neugierigen Fragen loszuwerden und so die kleinen „Kinderbuchhelden“ Schnatter und Lieschen näher kennenzulernen.

Ich würde mich freuen, wenn Sie sich zuerst einmal selbst vorstellen würden. Was ist Claudia Raab für ein Mensch? Was macht Sie aus und wie würden „Freund und Feind“ sie charakterisieren?

Claudia Raab: Wie würde ich mich selbst beschreiben ? Tja, ich fang mal an: Manchmal hat das etwas mit der Tagesform zu tun. Mein Mann nennt mich ein „fleißiges Lieschen“. Langeweile kenne ich nicht! Meine Geschichten schreibe ich Nachts. Dann geht das immer so bis 2 oder sogar 3 Uhr früh. Ruhe ist für mich beim Schreiben sehr wichtig. Ich war und bin ein Nachtmensch. Wenn ich Flüge buche, dann immer nur Flüge die am Abend gehen. Auch Autobahnen sind Nachts staufrei und es ist angenehm zu fahren. Ich liebe schwarzen Humor, vielleicht fühle ich mich deshalb in England so wohl. Und jetzt etwas über mich das kaum jemand versteht: Ich mag Urlaubsreisen nicht – das empfinde ich als Stress.

Keine Ahnung was „Freund und Feind“ über mich sagen, aber ich denke ich würde ganz gut abschneiden. Aber das liegt immer im Auge des Betrachters.

Katja: Ehe sie angefangen haben, Kinderbücher zu schreiben, waren sie hauptberuflich Musikerin / Saxophonistin und Songschreiberin. Was hat Sie bewogen, nun Kinderbücher zu schreiben?

Claudia Raab: Ich schreibe schon mein ganzes Leben Geschichten. Und immer Geschichten für Kinder.  Mein Kopf ist immer voll und ohne mein Notizbuch gehe ich deshalb nicht aus dem Haus. So kann ich alles immer gleich aufschreiben: Ideen, kurze Sätze, Namen die mir einfallen, Wendungen und Ereignisse von Geschichten die ich gerade schreibe oder vorhabe zu Schreiben. Einen Song komponieren, ein Bild malen, ein Buch schreiben, das hat alles mit einer kreativen Idee zu tun, die im Kopf entsteht und da erst mal  umher spukt. Ich glaube nicht dass man von heute auf morgen ein Buch schreibt, einfach so – aus dem Nichts. Das ist schon alles ein längerer Prozess. Für „Schnatter und Lieschen“ habe ich noch sehr lange nach einem passenden Illustrator gesucht und dann in Peter Oedekoven den perfekten Illustrator gefunden!

Katja: Schnatter und Lieschen feiert Namenstag ist das erste Buch der bisher 4-bändigen Kinderbuch-Reihe. War das auch das erste Buch aus Ihrer Feder?

Claudia Raab: Schnatter und Lieschen, Band 1 – Lieschen feiert Namenstag, war dann der erste Band der veröffentlicht wurde. Ich habe mich ganz bewusst für diese Geschichte entschieden, weil ich in dieser Geschichte auch alle Freunde von Schnatter und Lieschen gut vorstellen konnte.

Katja: Wie sind sie gerade auf die Idee gekommen, zwei süße kleine Enten die Hauptrollen in ihren Kinderbüchern spielen zu lassen? Sind sie ein Fan von Schnatterinchen aus dem Sandmann? Oder von Donald Duck & Co. aus Entenhausen?

Claudia Raab: Ich liebe Enten und der Name „Schnatter und Lieschen“ der mir eingefallen ist, haben dazu beigetragen.  Ein paar Besucher auf der Leipziger Buchmesse haben mich gefragt, ob ich Schnatterinchen aus dem Sandmann kenne. Leider noch nie gehört. Das liegt ja Jahrzehnte zurück und ist komplett an mir (und meiner Kindheit ) vorbei gegangen.

Auch mit Donald Duck & Co. hat es nichts zu tun, das sind ja Comics und keine Kinderbücher mit Musik.

Katja: Ihre Bücher enthalten, neben der Geschichte, jeweils noch ein Hörbuch, in dem die Geschichte direkt vorgelesen wird. Wie sind sie auf die Idee gekommen, beides zu koppeln?

Claudia Raab: Da ich Musikerin bin, wollte ich immer die Geschichten mit der passenden Musik ausstatten! Und so ist jetzt jeder Schnatter und Lieschen Band auch immer mit einer CD ausgestattet. Darauf ist das Lied passend zur Geschichte und das Hörbuch enthalten.

Katja: Der Kinderbuch-Markt ist hart umkämpft, es gibt unzählige große und kleine Verlage, die Kinderbücher veröffentlichen. Was macht Ihren kleinen Verlag in ihren Augen einzigartig?

Claudia Raab: Ich glaube es ist inzwischen jeder Markt hart umkämpft. Ob es sich um Kleidung, Schuhe, Musik, Filme, Autos oder eben Kinderbücher handelt. Wir leben in einem digitalen Zeitalter und so hat jeder die Chance sein Produkt online bekannt zu machen und zu verkaufen.

Natürlich steckt da sehr viel Zeit und Arbeit drin! Aber es ist das eigene Produkt, die eigene Idee und der eigene große Traum der Wirklichkeit wird!

Katja: Aufmerksam geworden auf Sie als Autorin und auf ihre Bücher bin ich eher durch Zufall durch die Ausstellerliste der Leipziger Buchmesse. Ansonsten habe ich – leider – bisher noch nichts von Schnatter und Lieschen gehört. Ist es schwer, sich auf dem Buchmarkt zu behaupten, in den Buchläden Präsenz zu zeigen?

Claudia Raab: Im digitalen Zeitalter sind sie auf den klassischen Buchhandel nicht mehr angewiesen. Schnatter und Lieschen hat einen Online-Shop über den alles verkauft wird. Außerdem gibt es noch andere Geschäfte in denen man Bücher verkaufen kann: Concept-Stores, Geschenk-Boutiquen usw. Der erste Laden der meine Schnatter und Lieschen Bücher hatte war ein Schokoladen / Pralinen – Geschäft und das lief super!

Katja: Geben Sie uns einen Ausblick auf das Buchjahr 2018? Was für Titel sind geplant?

 Claudia Raab: Schnatter und Lieschen kommen auch 2018 auf die Leipziger Buchmesse und stellen den Band 5 vor. Der Titel wird aber erst kurz vorher bekannt gegeben! Wir freuen uns darauf !

Katja: Und zum Schluss die Frage, die jeder Autor von mir gestellt bekommt: Da sich mein Blog ja neben Büchern auch mit meiner zweiten Leidenschaft, dem Kochen und Backen beschäftigt möchte ich natürlich gerne wissen: Haben Sie ein Lieblingsrezept, das sie mir und meinen Lesern verraten möchten?

Claudia Raab: Das Rezept meiner geliebten Maronencremesuppe !

Zutaten für ca. 4 Portionen:

300 g Maronen (vakuumverpackt)
3 Scharlotten
3 EL Olivenöl
50 – 100 ml Sherry ( je nach Geschmack ! )
500 ml Gemüsebrühe
300 ml Sahne  (ich nehme Kochsahne, ist nicht ganz so fett)
Salz und Pfeffer

Passend großer Topf.  Die Scharlotten fein würfeln und im Olivenöl glasig dünsten.
Die Maronen zufügen und mit Sherry, Gemüsebrühe und Sahne auffüllen. Etwas 8 – 10 Minuten köcheln lassen.
Danach mit dem Pürierstab cremig pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Ich hoffe euch schmeckt die Suppe genau so gut wie mir…!

Copyright Fotos: Schnatter & Lieschen GmbH

 

Did you like this? Share it:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*