Das Joshua Profil von Sebastian Fitzek

Markus hat sich wieder an ein Buch von Sebastian Fitzek gewagt und wieder hat er es verschlungen, war er begeistert und hat oft darüber geredet. Seine Rezension zu diesem Buch könnt ihr hier lesen.

Max Rhode ist ein mäßig erfolgreicher Autor. Seit seinem Erstlingswerk „Die Blutschule“ wollen ihm aber keine Bestseller mehr gelingen. Er kümmert sich liebevoll um seine Pflegetochter, die 12-jährige Jola. Währenddessen scheint seine Ehe mit Kim, einer Pilotin, den Bach herunter zu gehen.

Ihn packt die Neugier, als er von einem mysteriösen Anrufer an dessen Sterbebett ins Krankenhaus gerufen wird. Der Mann, dessen Körper mit schwersten Brandwunden übersäht ist, erzählt ihm, dass „Joshua“ ihn auserwählt hat, Joshua nie irrt und er – Max – sich keinesfalls strafbar machen darf.

Max kann sich keinen Reim daraus machen und so gerät das Gespräch bald in Vergessenheit.

Einige Zeit später beginnen sich die Ereignisse zu überschlagen. Das Jugendamt steht vor der Tür und will Jola mitnehmen, Max‘ eigentlich inhaftierter Bruder Cosmo taucht auf und er gerät ins Visier einer völlig verworrenen Verschwörung. Es beginnt ein Wettlauf gegen skrupellose Machenschaften, ein Kampf um sein Leben und das seiner Tochter.

Sebastian Fitzek ist mit diesem Buch ein doppelter Coup gelungen. Unter dem Pseudonym Max Rhode schrieb er mit „Die Blutschule“ einen Mystery-Thriller. Nun lässt er den fiktiven Autor selbst zur Hauptfigur eines Psychothrillers werden. Die ineinander verflochtenen Geschichten lassen nur schwer einfache Schlüsse zu und so dröselt sich das Geflecht um die beiden Geschichten erst im Laufe des Joshua Profils auf.

Spannung und Inhalt bauen sich systematisch, logisch und bis ins Detail durchdacht auf. Immer, wenn man denkt, alles durchschaut zu haben, entdeckt man, dass man erneut nur einen Teil des Großen und Ganzen betrachtet hat. Die wechselnden Perspektiven ermöglichen eine vielschichtige Betrachtung.

Handwerklich ist dieser Thriller damit erste Liga und auch Freunde von harter Action, Psychospielchen und Verschwörungstheorien kommen auf Ihre Kosten. Dass quasi nebenbei viele gesellschaftliche Probleme betrachtet werden, die Abgründe an ihrem Rande, verleiht dem Wert eine enorme Tiefe. Man denkt lange über die Facetten dieses Buches nach, wenn man es intensiv in sich aufgesogen hat.

Insbesondere ist auf das detaillierte Nachwort hinzuweisen, welches auf die Themen des Buches und die Beweggründe des Autors, diese Themen zu wählen eingeht. Sebastian Fitzek stellt sich dabei als vielschichtiger, ängstlicher und zugleich mutiger Autor heraus, der in der Fiktion bewusst an Grenzen geht, die die Realität nicht kennt.

Aufgrund der Spannung, der behandelten Themen, der Protagonisten und der nicht zuletzt handwerklich hervorragenden Aufbereitung sind nicht weniger als 5 von 5 Sternen möglich. Für Thriller-Fans ein Hochgenuss – für Leute mit schwachen Nerven aber absolut nichts.

Daten:
Autor: Sebastian Fitzek
Titel: Das Joshua-Profil
Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Oktober 2015)
ISBN: 978-3785725450

 

Did you like this? Share it:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*