Die fremde Königin von Rebecca Gable

Gestern konntet ihr ein Interview mit der Autorin Rebecca Gablé auf meinem Blog lesen – die Fragen stammten teilweise von Sylvia. Und heute stellt Euch Sylvia das Buch „Die fremde Königin“ vor – um das es auch in dem Interview ging. „Rebecca Gable gelingt es“, so schreibt Sylvia, „wieder einmal, mich völlig gefangen zu nehmen und mich in Zeit vor 1000 Jahren zu entführen.“

Gaidemar, Soldat der Panzerreiter, befreit Adelheid aus ihrer Gefangenschaft bei Berengar. Ein junger tapfere Mann, der als Bastard in Saalfeld aufgewachsen ist und sich sein ganzes Leben gefragt, woher und besonders von wem er abstammt. Gaidemar ist einsam, er hat keine Eltern, weiß nicht von wem er abstammt, keine Ehefrau, kein Lehen. Er kann sich mit niemandem vertraut austauschen. Und als er selbst Liebe erfährt, scheint er alles mit seinem Ehrgefühl zu zerstören. Gaidemar ist mir sehr ans Herz gewachsen und beim Lesen habe ich um ihn und mit ihm gebangt und gelitten und ihn auf seinem Leidensweg begleitet.

Interessant ist grundsätzlich auch die abwertende Betrachtung bzw. Umgang mit den Bastarden. Da sie in Sünde entstanden sind, müssen sie nach damaligem Glauben immer dafür büßen. Ihnen wird nicht der gleiche Respekt entgegen gebracht, sie sind schlechter gestellt.

Die historische belegte Persönlichkeit Adelheid von Burgund ist mir sehr ans Herz gewachsen. Sie zeigt über die ganze Zeit, über welche Weitsicht und Stärke sie verfügt. Folgendes Zitat von Hulda zu Adelheid ist mir in Erinnerung geblieben „… unter widrigen Umständen zeigt Ihr immer die größte Stärke“.

Sie überlegt besonnen und mit ihren Entscheidungen stößt sie grundsätzlich niemand vor den Kopf, zum Beispiel bei der Nachfolge des bayrischen Herzogs. Sie versucht dabei immer an das Wohl von Otto, ihrem Gemahl zu denken, denn sie sieht sich auch in der Rolle für den Ausbau der Macht zu sorgen. Bei/mit ihr zeigt sich auch, welchen Vorteil es mit sich brachte, wenn Männer/Herrscher auf ihre Frauen gehört haben. Durch ihre Besonnenheit hat sich „Die fremde Königin“ Anerkennung erworben und ausgebaut. Ihre Weisheit zeigt sich mir in folgendem beeindruckendem Gespräch (Seite 571) zwischen ihr und dem erwachsenen Stiefsohn Liudolf. Luidolf: „Die Macht des Königs ist unantastbar“ darauf Adelheid „Man muss sie hegen und pflegen, wie ein zartes Pflänzchen, Tag für Tag, Jahr um Jahr, sonst verkümmert sie und vergeht.

In „Die fremde Königin“ schafft es Otto der Große mit politischem Kalkül seine Macht auszubauen. Er handelt zumeist taktisch klug und setzt Familienmitglieder in wichtige weltliche oder geistliche Ämter ein. Deren Loyalität ist ihm gewiss. Er ist sehr gläubig und gottesfürchtig. Dies wird mit folgendem Zitat von Seite 338 „ich vergebe dir und nehme dich in Gnaden wieder auf. Und wie glücklich bin ich, dass mein verirrter Sohn den Weg zurück ins Licht gefunden hat“ und Seite 399 deutlich: „Lasst im Heer verkünden. Es ist mein Wunsch, dass alle Männer einander Frieden und Treue und Vergebung vergangenen Unrechts schwören“.

Auch wird phasenweise auf die Vergangenheit von Otto eingegangen. Dies wird im distanzierten Miteinander mit seiner Mutter Mathildis deutlich, es ist sehr eisig, nur auf das nötigste begrenzt. Bedingt auch durch die kühle Art von Mathildis und ihrer Bevorzugung von Henning.

Prinz Liudolf, der Sohn aus erster Ehe ist ein Heißsporn und handelt oftmals unbedacht. Durch die neue Heirat fühlt er sich in der Rangfolge nach hinten versetzt und lässt dies auch andere spüren. Er erkennt Fehler seines Vaters, aber er hat nicht die Weitsicht oder Geduld, Sachen langsam anzugehen und Otto auf seine Seite zu ziehen um die gewünschte und verdiente Anerkennung zu bekommen. Durch seinen Heißsporn hat er sich selbst ins Abseits manövriert und so ist er mehr in den Hintergrund geraten, über ihn hätte ich gern noch mehr erfahren.

Und wie im wahren Leben gibt es im engen Umfeld Menschen, die mit ihrer Art und den Handlungen einem das Leben schwer machen oder auf ihre Chance warten, die Krone zu entreißen. Henning, Ottos Bruder und Gaidemars Ziehbruder Immed sind solche Fieslinge. So richtig gemeine Charaktere, dass ich beim Lesen richtig Galle auf beide bekommen habe.

Die Schlacht auf dem Lechfeld wurde für mich so packend geschildert, dass ich die Luft beim Lesen angehalten habe. Ich habe förmlich die Pfeile durch die Luft schwirren und Pferde schnauben hören. Ich habe mit den Protagonisten hin- und hergeschaut und konnte förmlich die einsetzende Ohnmacht erkennen, als die Übermacht der Ungarn ersichtlich war. Das Reitervolk und sein grausames Vorgehen wurden sehr anschaulich dargestellt. Obwohl in Sachen Rache und Grausamkeiten keins der verschiedenen Völker glimpflich davonkommt.

Es gibt viele Charaktere im Buch, bei denen es sich lohnt etwas zu schreiben. Da sind Adelheids Vertraute Hulda, die Magd Anna, Erzbischof Wilhelm und Brun, Mirogod. Aber das bringt jedes umfangreiche Werk mit sich, es würde aber den Rahmen diese Rezension sprengen.

Ein umfassender historische Roman, der die Vergangenheit gekonnt weitergibt, belegbare historische Personen auftreten und wirken lässt und mit fiktiven Charakter meisterhaft abrundet. Auch hier sind es wieder die kleinen Details, die dieses Buch so wertvoll machen, die Beschreibungen der Geheimnisse, der Spitzeldienste, die Intrigen und auch zuletzt der Blick über Rom und die Bedeutung der Orte, sehr interessant beschrieben.

Und nun, ist das Buch leider zu Ende. Es geht mir jedes Mal so, dass mich freue, wenn ein neues Buch von Rebecca Gablé erscheint und dann lese ich es mit Begeisterung und dann ist es vorbei und ich muss liebgewonnene Charakter ziehen lassen. Auch mit diesem Buch konnte Frau Gablé ihr historisches Wissen, mir als Leser, anschaulich vermitteln und mich für diese Zeit gefangen nehmen. Ich werde mich auf Grund der Lektüre weiter mit Adelheid und Otto beschäftigen.

Daten:
Autor: Rebecca Gablé
Titel: Die fremde Königin
Gebundene Ausgabe: 768 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Ehrenwirth) (27. April 2017)
ISBN: 978-3431039771

Did you like this? Share it:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*