Die Heinzels – Die Rückkehr der Heinzelmännchen

Nachdem ich nun bereits mehrfach mit unserer „großen“ Tochter im Kino war und der „kleine“ Mann fast schon ein bißchen neidisch war, fast ich den Entschluss, auch mit ihm einmal zu gehen. Das erste Mal ins Kino. In ungewohnter Umgebung mehr als eine Stunde ruhig sitzen und still sein – wie würde das für ihn sein?

Ich suchte uns „Die Heinzels –Die Rückkehr der Heinzelmännchen“ aus und lag damit goldrichtig. Zu Hause las bzw. erzählte ich immer mal wieder die Geschichte des kleinen Bonbonkobolds, der Kindern die schnell einschliefen, hin und wieder etwas süßes bringt. Und ich glaube, nach dem Film stellt er sich den Kobold so oder so ähnlich vor.

Worum geht es in dem Film?

Gemeinsam mit den anderen Heinzelmännchen lebt Helvi (Stimme: Jella Haase) tief unter der Erde, und das seit einer halben Ewigkeit! Doch wie lange soll das trostlose Leben dort unten noch so weitergehen? Das Heinzelmädchen hat ein für alle Mal genug von der unterirdischen Enge und Finsternis und beschließt deswegen kurzerhand, sich auf den Weg an die Erdoberfläche zu machen. Gemeinsam mit den Heinzeljungen Kipp (Louis Hofmann) und Butz (Leon Seidel) erkundet Helvi schließlich die Welt der Menschen, wo sie schon bald ihre wahre Bestimmung finden sollte: Als sie nämlich den grantigen Konditor Theo (Detlef Bierstedt) trifft und von dessen Backwaren nascht, weiß sie sofort: Sie will auch Konditorin werden! Theo ist von dieser Idee anfangs gar nicht begeistert, könnte die Hilfe von Helvi und ihren Freunden im Kampf gegen seinen geldgierigen Bruder aber durchaus gebrauchen…

Zuallererst: ich hatte noch Tage nach dem Film einen Ohrwurm. Das Lied „Wir heinzeln das“ hat sich bei mir, obwohl das glaube ich nur drei Mal im Film (inklusive Abspann) vor kam, festgesetzt. Ich fand es einfach herrlich und auch mein kleiner Begleiter hat mitgesummt und gewippt, als das Lied erneut gespielt wurde.

Überhaupt war der kleine Mann mit seinen 3 ½ Jahren total fasziniert. Zum einen natürlich von dem großen Kinosaal und der riesigen Leinwand an sich, aber auch von dem Film. Gebannt schaute er Helvi, Kipp und Butz zu, wie sie aus dem unterirdischen Reich der Kobolde auf die Erde kamen und zum ersten Mal mit den „bösen“ Menschen zu tun bekamen.

Ich fand die Freundschaft der kleinen Kobolde, ihren Drang zu helfen und auch die energische Art und Weise von Helvi wunderbar. Zeigt es doch, das man gemeinsam viel schaffen kann, auch das fast unmögliche.

Wir beide fanden die Geschichte so wunderbar, den Erfindungsgeist der Kobolde, den Witz und die Situationskomik – wir haben viel gelacht und Spaß gehabt. Wenn man mit den Augen eines Kindes diesen Film sieht, kommt man aus dem Staunen und dem Lachen nicht mehr heraus. Aber auch als Mama (oder Papa) gibt es viele Momente zum freuen.

Für uns war es ein gelungener Nachmittag im Kino und ich würde den Film jederzeit ein zweites Mal mit den Kindern gucken.

Daten:
Titel: Die Heinzels – Rückkehr der Heinzelmännchen
Laufzeit: 76 min.
FSK: 0
Regie: Ute von Münchow-Pohl
Genre: Animation, Familie
Soundtrack: Alex Komlew
Drehbuchautor: Jan Claudius Strathmann
Synchronstimmen: Jella Haase (Rolle: Helvi), Louis Hofmann (Rolle: Kipp), Leon Seidel (Rolle: Butz), Detlef Bierstedt (Rolle: Theo), Elke Heidenreich (Rolle: Vendla), Bill Mockridge (Rolle: Brimur), Marie-Luise Marjan (Rolle: Rosa), Rolf Berg (Rolle: Bruno)

Did you like this? Share it:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*