Erzgebirgischer Abend

Das Erzgebirge ist ein Teil meines Heimatlandes Sachsen, aber auch Teil meiner Herkunft. Meine Eltern sind beide im Westerzgebirge aufgewachsen und ein kleiner, verbliebener Teil meiner Verwandtschaft lebt noch dort. Ich bin gerne dort zu Gast, liebe die deftige erzgebirgische Küche und lasse mich kulinarisch da gerne verwöhnen. Nur selbst gemacht habe ich aus diesem so wunderschönen Landstrich noch nichts. Nun wurde es aber doch mal Zeit, das ich mich daran mache und so entstand dieses kleine Menü, was uns allen sehr gut geschmeckt hat.

Ein Buch dazu gibt es nicht – den einzige erzgebirgischen Krimi den ich bisher angefangen hatte, habe ich abgebrochen und nicht beendet. Daher gibt es dazu auch keine Rezension.

Aber hier kommen nun die Rezepte 🙂

Knoblauchsuppe

5 bis 10 Knoblauchzehen zerkleinern und in 150 g Butter anschwenken. Mit ½ Liter Sahne und ¼ Liter Brühe auffüllen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und abbinden. 2 Scheiben Schwarzbrot und 50 g Speck in kleine Würfel schneiden. In einer Pfanne erst den Speck auslassen und dann die Brotwürfel kurz dazu geben. Die fertige Suppe in eine Tasse oder einen Teller füllen und die gerösteten Speck- und Brotwürfel dazugeben. Mit Petersilie garnieren.


dazu gibt es …. Schieböcker auf geröstetem Schwarzbrot

200 g Harzer Roller in Stücke schneiden. 150 g Camembert von der Edelschimmelrinde befreien und ebenfalls klein schneiden. 80 g Butter in einer beschichteten Pfanne schmelzen aber nicht bräunen. 160 ml Bier zugeben. Anschließend die Käsewürfel hineingeben und etwa 10 Minuten fortwährend rühren, bis sich alle Käseklümpchen aufgelöst haben. Die Käsemasse muss dickflüssig sein. Sollte die Masse zu fest werden, nochmals etwas Bier hinzugeben. Mit Salz, schwarzen Pfeffer, Kümmelkörner und nach Wunsch mit edelsüßem Paprika würzen und für mindestens eine Nacht in den Kühlschrank stellen.

Vor dem Servieren Brotscheiben anrösten, den Schieböcker draufgeben und mit Zwiebelringen und Gewürzgurke garnieren.

Steak vom Kasslerkamm im knusprigen Kartoffelteigmantel auf Sauerkraut

Zutaten und Zubereitung für den Kasslerkamm im Kartoffelteigmantel:

750 g Kartoffeln sowie 100 g Möhren für die Kartoffelmasse schälen und reiben. 70 g Gemüsemais und 100 ml Buttermilch unter die Masse mischen. Mit Steakpfeffer, Salz sowie gemahlenen Kümmel und 1 Prise Zucker abschmecken. 30 g Mehl sowie 1 Eigelb zugeben und die Kartoffelmasse damit binden.

800 g durchwachsenen Kasslerkamm in 1 ½ cm breite Steaks schneiden und jedes mit der Kartoffelmasse ummanteln. Die Masse darf nicht zu nass sein – wenn nötig noch etwas Mehl dazugeben.

3 EL Rapsöl in einer Pfanne erhitzen und die Kasslersteaks darin braten, bis die Kartoffelmasse knusprig und gold-gelb gebacken ist. Dann aus der Pfanne nehmen und für etwa 5 Minuten im erwärmten Backofen oder unter dem Grill ruhen lassen.

Zutaten und Zubereitung für das Sauerkraut:

100 g durchwachsenen Speck würfeln und auslassen. Wenn nötig etwas Pflanzenöl dazugeben. 100 g Zwiebeln schälen, in kleine Würfel schneiden und gemeinsam mit dem Speck in 50 g Butter dünsten. 600 g Sauerkraut und 2 Lorbeerblätter, 1 TL Kümmel, ½ TL Salz, ½ TL Zucker, schwarzer Pfeffer sowie 2 EL Senf hinzufügen.

50 g Möhren schälen, grob raffeln und dazugeben. Mit 50 ml Weißwein sowie 100 ml Gemüsebrühe ablöschen und bei kleiner Hitze köcheln lassen. Wenn nötig, mit 1 Prise Zucker abschmecken. 1 mittlere Kartoffel schälen, fein reiben, zum Sauerkraut geben und gründlich vermengen, um es zu binden.

Did you like this? Share it:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*