Herbstliches Kürbismenü

Dass ich mir gerne Gäste einlade ist bekannt, genauso wie die Tatsache, dass ich gerne neue Rezepte ausprobiere. Aktuell finde ich es dabei toll, wenn es drei Gänge sind, die vom Thema oder der Hauptzutat her zusammen passen.

So auch diesmal – bei unserem herbstlichen Kürbismenü. Ich mag die Zeit der Kürbisse – das einzige was ich nicht mag ist der Kraftaufwand, der teilweise benötigt wird, um so einen Kürbis zu „knacken“ und zu verarbeiten. Aber es ist gelungen und so konnte es drei interessante und leckere Gänge geben.

Vorspeise: Kürbis-Chips

Zutaten:

600 g Hokkaido-Kürbis, 2 EL Olivenöl, Salz, Pfeffer

Zubereitung:

1/3 des Hokkaido-Kürbis entkernen, ungeschält in dünne Spalten schneiden. Mit 2 EL Olivenöl an beiden Seiten bepinseln und so aufs Backblech legen, dass sie nicht übereinander lagern. Bitte Backpapier verwenden, damit die Chips nicht haften bleiben.

Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Chips für etwa 15 Minuten bei 200 Grad im Backofen backen, so lange, bis sie leicht knusprig aussehen.

 

Hauptspeise: Ofen-Hähnchen mit Kürbis

Zutaten:

8 Hähnchenoberkeulen, Salz, Pfeffer, 400 g Kürbisfleisch, 2 rote Zwiebeln, 2 Knoblauchzehen, 8 Zweige Rosmarin, 3 Zweige Thymian, 8 Blätter Salbei, 3 EL Olivenöl, 6 EL trockener Weißwein, ½ TL Paprika edelsüß, 200 ml Hühnerbrühe

Zubereitung:

Hähnchenoberkeulen mit Salz und Pfeffer würzen. Kürbisfruchfleisch in ca. 2 cm große Würfel schneiden. Zwiebeln und Knoblauch schälen. Zwiebeln in Spalten schneiden, Knoblauch fein würfeln. Kräuter waschen und trocken schütteln.

Vom Öl 2 EL in einer Pfanne erhitzen. Hähnchenkeulen darin rundherum anbraten. 3 Zweige Rosmarin und Thymian hinzufügen, kurz mitbraten. Zwiebeln, Knoblauch und Kürbis zufügen, alles unter gelegentlichem Wenden ca. 3 Minuten braten. Mit Wein ablöschen. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen.

Brühe angießen. Übrigen Rosmarin und Salbei untermischen. Alles in eine Auflaufform füllen, dabei die Hähnchenteile mit der Hautseite nach oben hineinlegen. Mit dem restlichen 1 EL Öl beträufeln. Im heißen Ofen (Umluft 160 Grad) ca. 25. Minuten backen. Ofentemperatur dann erhöhen (Umluft 200 Grad) und weitere ca. 5 Minuten backen, bis die Hähnchenhaut goldbraun ist.

 

Nachspeise: Kürbis-Cookies

Zutaten für etwa 20 Stück

125 g Sanella, 200 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Ei (Gr. M), 300 g Mehl, 1 TL Backpulver, 1 Msp. Salz, 1 TL Zimt, 1 TL Ingwer gemahlen, ½ TL Kardamom (gemahlen), 150 g Hokkaido-Kürbis (entkernt und geraspelt)

Zubereitung:

Den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Sanella mit Zucker, Vanillezucker und Ei mit den Quirlen des elektrischen Handrührers glatt rühren.

Mehl, Backpulver, Salz, Zimt, Ingwer und Kardamom gut mischen und unterrühren. Den geraspelten Kürbis abtropfen lassen und untermischen.

Den Teig esslöffelweise mit Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen, nach Belieben mit dem Messerrücken oder der Hand etwas flach drücken. Die Cookies im Ofen 15-20 Grad hellbraun backen, anschließend abkühlen lassen.

Wer möchte kann aus 200 g Puderzucker und 2-3 EL Zitronensaft noch eine glatte dickflüssige Masse anrühren und die auf die abgekühlten Cookies sprenkeln. Oder man kann auch gut noch Nüsse in den Teig einarbeiten. Ich hab auf beides diesmal verzichtet, werde die Cookies aber bestimmt noch mal backen.

Did you like this? Share it:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*