Kochende Leidenschaft – ein Interview mit Christine Haas

Ich koche leidenschaftlich gern und als ich im Vorfeld zur Leipziger Buchmesse gelesen habe, das eine Kochbuch-Autorin dort ihren eigenen Stand hat, wurde ich natürlich neugierig 🙂 Mittlerweile habe ich ein Kochbuch von ihr zu Hause und durfte Christine Haas mit ihrer Leidenschaft für den Thermomix ® etwas näher kennenlernen.

Katja: Liebe Christine, vielen Dank das du mir als Hobbyköchin und Leseratte Rede und Antwort stehst. Erzähl mir doch erst einmal etwas über Dich. Welche drei Eigenschaften magst du – mögen andere an Dir?

Christine: Ich heiße Christine Haas, bin 47 Jahre alt, wohne mit meinem Freund in Stammham, in der Nähe von Ingolstadt. Ich bin gelernte Bürokauffrau. Diesen Beruf habe ich auch immer mit sehr viel Freude ausgeübt, bis ich dann mein Hobby zum Beruf gemacht habe. Jetzt habe ich zwei in einem: Büro und Kochen und Backen und bin auch noch mein eigener Chef. Bei mir im Leben dreht sich irgendwie immer schon alles um‘s Essen, Backen und Kochen, ich denke gefühlt den ganzen Tag an nichts anderes. Schon seit meinem 15. Lebensjahr sammle ich fleißig Rezepte und probiere alles Mögliche aus.

Ich würde mal sagen ich bin zuverlässig und hilfsbereit und habe immer ein offenes Ohr für andere.

Katja: Was macht Dich glücklich und was treibt Dich zur Weißglut.

Christine: Tja, was mich glücklich macht: Essen 🙂 , mich macht es glücklich, dass es meinen Eltern gut geht oder z.B. einfach einen schönen und gemütlichen Abend mit Freunden zu verbringen. Und was mich absolut zur Weißglut bringt, ist Unpünktlichkeit und Unzuverlässigkeit (jetzt kannst Du Dir vorstellen, wie ich mich über mich ärgere, weil ich dieses Interview überlesen habe 🙂 ).

Katja: Ich bin, im Vorfeld bei den Vorbereitungen zur Leipziger Buchmesse, eher durch Zufall auf Dich und damit auf deine Kochbücher aufmerksam geworden. Wie bist du auf die Idee gekommen, Deine Rezepte in Buchform zu packen und zu veröffentlichen?

Christine: Mit 20 Jahren, also 1990, war der Traum bereits da, ein eigenes Backbuch zu schreiben. Ein paar Seiten hatte ich immer wieder mal zusammengestellt, aber die Idee doch wieder verworfen, da ich keinen richtigen Anfang fand und überlegte, ob meine Bücher überhaupt jemand haben möchte. 2007 war ich als Thermomix®-Beraterin tätig und habe für meine Kunden viele Gerichte ausprobiert und die Rezepte, jeweils mit Foto, per Mail verschickt. Es kam dann eine auf mich zu: „Hey, warum schreibst Du nicht ein eigenes Buch“, das war dann genau der Auslöser und ich habe mich noch am gleichen Tag entschieden: jetzt packe ich es aber wirklich an. Und schon bald erschien das erste Buch.

Katja: Sind die in den Büchern enthaltenen Rezepte alle von Dir getestet? Sind es Deine Lieblingsrezepte, mit denen du Familie und Freunde verwöhnst?

Christine: Ja klar, es kommt kein Rezept ins Buch, was nicht von mir getestet und abgesegnet ist. Ich probiere die Gerichte teilweise bis zu 5 Mal aus, sowohl mit dem TM31 als auch dem TM5, da ich immer sehr kritisch bin und möchte, dass alle 1000 %-ig passt. Steht dann ein Rezept, fällt mir meistens nochmal eine Optimierung ein, also probiere ich es natürlich wieder aus, auch wenn nur 10 g Mehl mehr dazukommen.

Katja: Deine Rezepte sind alle für den Thermomix® . Da stellt sich mir natürlich die Frage: kann man die problemlos auch als ganz „normale“ Rezepte umwandeln? Für all die, die so wie ich keinen Thermomix®  zu Hause haben?

Christine: Ja, die Rezepte funktionieren natürlich auch ohne Thermomix®, teilweise halt mit ein bisschen mehr Zeitaufwand. Ich habe viele Kundinnen, die die Rezepte auf gewöhnliche Weise zubereiten.

Viele Rezepte sind von meiner Mama und Oma, die hatten zu dieser Zeit auch keinen Thermomix®, die habe ich alle umgeschrieben.

Als Beispiele: Bei einem Nusskuchen müsste man statt ganzer Nüsse gemahlene verwenden oder einen Hefeteig in einer gewöhnlichen Küchenmaschine verkneten und bei Hauptgerichten, die komplett in einem Gang im TM gekocht werden, müsste man den Reis extra kochen sowie Fisch in der Pfanne braten und die Soße extra zubereiten, oder Zwiebeln einfach mit der Hand schneiden, aber es klappt alles!

Katja: Wenn ich auf Reisen bin, dann bringe ich mir gern kulinarische Anregungen mit, besondere Rezepte und Gewürze. Ist es bei dir ähnlich? Kochst du dann auch Rezepte aus Deiner Urlaubsregion nach und probierst du die „einheimische“ Küche aus.

Christine: Wenn wir im Urlaub sind, sind immer Gerichte dabei, die ich unbedingt nachkochen muss und das nicht nur im Urlaub. Einfach nur Essen gehen, geht bei mir gar nicht, ich bin in Gedanken immer beim kreieren eines neuen Rezeptes. Ich frage dann immer nach den Zutaten bzw. „zerlege“ es erstmals auf dem Teller und versuche hier schon herauszufinden, welche Zutaten enthalten sind. In der Türkei durfte ich sogar schon mal in die Hotelküche und habe dem Chefkoch ein Rezept abgeschwatzt. Es sind die meisten sehr kulant und verraten das Rezept oder zumindest die Zutaten und ich bin dann immer ganz stolz darauf, dass es bei mir dann auch sehr gut schmeckt.

Katja: Kochst oder backst du lieber? Von Deinen Büchern her würde ich auf Backen tippen 🙂

Christine: Ja, das stimmt, seit ich 15 bin, habe ich einen Kuchen nach dem anderen gebacken, meistens gab es den gleichen auch kein zweites Mal, obwohl er sehr lecker war, da ich ja schon wieder den nächsten ausprobieren wollte. Die Kocherei habe ich dann erst später ins Programm aufgenommen, wobei, mittlerweile kann ich es gar nicht mehr wirklich sagen, was mehr Spaß macht. Meine Freundin und Mitarbeiterin Karola hilft mir immer ganz fleissig in der Küche, da macht’s doppelt Spaß.

Katja: Gibt es ein Rezept aus Deiner Kindheit, welches dich bis heute begleitet und was du immer wieder essen könntest?

Christine: Ja, da gibt es ein paar. Riebele- oder Tomatensuppe von meiner Mama und Nudeln mit Ei in einer Pfanne gebraten und mit Apfelkompott serviert, das schmeckt sooo lecker, da lachen meine Freunde immer, weil man so etwas doch nicht essen kann, aber ich finde es hervorragend. 🙂

Katja: Welches Gewürz darf in deiner Küche nicht fehlen? Was muss unbedingt vorhanden sein und darf niemals ausgehen?

Christine: Gewürztechnisch habe ich nicht so meine Favoriten, ich würze gerne mit Chili bzw. stelle es auf den Tisch zum selbst nachwürzen dazu. Ansonsten mag ich gerne italienische Gewürze.

Katja: Wenn ich koche, dann liegt das Rezept neben mir und ich orientiere mich daran, halte mich aber nicht zu 100% daran. Wie kochst du? Immer streng nach Rezept, oder doch eher „frei Schnauze“?

Christine: Wenn ich nichts ausprobiere und nur einfach so für uns koche, was jedoch selten vorkommt, dann halte ich mich auch nicht genau daran und gebe noch ein paar Zutaten dazu, die z.B. weg müssen.

Und wenn ich etwas ausprobiere, nehme ich die Zutaten von 5 – 6 Rezepten und kreiere mein eigenes Rezept.

Katja: Was machst du, wenn etwas scheinbar total schief geht? Entsorgen, oder versuchen zu retten, was zu retten ist?

Christine: Also zuerst versuche ich, es noch zu retten und gebe „alles Mögliche“ dazu, damit es schmeckt und esse es trotzdem, aber es kommt schon auch vor, dass es dann die Hühner von meinem Onkel bekommen, die freuen sich dann auch sehr 🙂

Katja: Hast du den ultimativen Tipp für Kochanfänger?

 Christine: Ja, kauft Euch die Bücher von mir (…und vielleicht sogar noch den Thermomix ® dazu…), dann kann nichts mehr schief laufen.

Katja: In wenigen Tagen beginnt die Leipziger Buchmesse und du wirst mit einem Stand dabei sein. Was erwartet den Leser bei Dir und was erwartest Du von der Leipziger Buchmesse?

Christine: Die Leser können sich meine Bücher in aller Ruhe durchsehen, neue Inspirationen holen und einen Flyer mit Proberezepten sowie Lesezeichen mitnehmen. Ich stehe auch für Fragen gerne parat.

Katja: Wirst Du immer am Stand anzutreffen sein oder wirst du auch mal durch die Hallen streifen, dich informieren?

Christine: Ein paar kleine Streifzüge werde ich schon machen, aber die meiste Zeit bin ich sicherlich am Stand.

Katja: Liest du eigentlich auch gerne? Und wenn ja – was liest du gern? Welche Bücher liegen auf deinem Nachttisch und welchen Autoren bevorzugst du?

Christine: Ja, ich lese auch gerne, aber, wie soll es auch anders sein, zu 90 % nur Koch- und Backbücher 🙂 oder gerne auch einen Thriller. Das beste Buch, was ich je gelesen habe: „Höllentrip“ von James Patterson. Eine besondere Autorenvorliebe habe ich nicht.

Katja: Und zu guter Letzt eine Frage, die jeder Autor in meinen Interviews gestellt bekommt: Auf meinem Blog geht es ja nicht nur um Bücher sondern auch um mein zweites Hobby, das Kochen und Backen. Hast Du ein Lieblingsrezept, welches Du mit mir und meinen Lesern teilen möchtest?

Christine: Das ist immer sehr schwierig, da ich so viele Lieblingsrezepte habe und mich immer nicht entscheiden kann, aber so ganz spontan fallen mir die Fruchtsterne ein.

Zutaten und Zubereitung Mürbteig:
300 g Mehl, 2 TL Backpulver, 150 g Zucker, 1 Ei,200 g Margarine in den Mix-
topf geben und verrühren. (40 Sek. / Stufe 5)

Den sehr weichen Teig auf ein gefettetes Blech (ca. 30 x 40 cm) mit Backrahmen streichen.

Zutaten und Zubereitung Frischkäsebelag:
350 g Margarine, 4 Eier, 200 g Zucker, 1 P. Vanillepuddingpulver, 400 g Doppelrahm-Frischkäse, 500 g Magerquark in den Mixtopf geben und verrühren. (ca. 30 Sek. / Stufe 6 (TM31), ca. 30 Sek. / Stufe 7 (TM5))

Die Masse auf den Teig streichen und backen.Backzeit: 180°, ca. 45 Min.Die erkalteten Schnitten mit ca. 1,2 kg klein geschnittenem Obst belegen.

Zutaten und Zubereitung Guss:
2 Päckchen klaren Tortenguss, 40 g Zucker, 500 g Wasser in den Mixtopf geben und kochen. (ca. 8 Min. / 100° / Stufe 3). Den Guss gleichmäßig auf dem Obst verteilen.

Did you like this? Share it:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*