Leipziger Bücherfrühling 2019: Nachwuchsbloggerin unterwegs

Nach einer ruhigen Nacht begann unserer Morgen um 7 Uhr mit einer Tasse Cappuccino und der Fahrt zum Messegelände. Dort waren wir gegen 9.15 Uhr angekommen und ich ging direkt wieder ins Pressezentrum. Dort traf ich mich wieder mit Brina, Heike und Kathleen zu einem Kaffee und einem gemütlichen Plausch. Kurz vor 10 Uhr hörte ich dann ein „Mami, Mami“ und mein Keks, meine kleine Tochter, rannte quer durch den Presseraum auf mich zu.

Heute sollte ihr großer Tag sein: das erste Mal bewusst auf der großen Leipziger Buchmesse. Ich glaube, wir alle drei waren aufgeregt. Sie, weil sie das erste Mal dabei sein durfte und gespannt darauf war, was sie hier erwarten würde und wir, weil wir nicht wussten wie sie das verkraften würde.

Natürlich wollte sie, als sie die Presseausweise von Markus und mir sah, auch so einen haben. Das war gar kein Problem. Brina besorgte schnell eine Hülle, ich bastelte aus einer meiner Visitenkarten schnell einen Bloggerausweis für die „Nachwuchsbloggerin“ und schwupps – sie hatte ihren Presseausweis. Den zeigte sie auch dann am Einlass gleich vor und die Security „spielte“ natürlich mit.

Unsere kleine Nachwuchsbloggerin

Der erste Weg führte uns auch heute zum Stand von Iny Lorentz. Warum? Weil ich gerne ein ganz bestimmtes Foto wollte. Unsere Tochter war 2015 einmal mit auf der LBM, da war sie gerade mal 7 Monate alt. Und auch wenn ich es damals in einigen Punkte bereut hatte, dass ich sie mitgenommen hatte (es waren wohl zu viele Eindrücke für sie) gab es doch damals einige schöne Momente. So unter anderem ein Foto, das sie mit Iny und Elmar zeigt und das wollte ich gerne wiederholen. Es klappte und so saß sie schließlich am Stand von Iny und grinste in die Kamera.

Das Foto war der Startschuss zu einem wunderbaren Tag für unseren Keks. Sie lernte meine Mädels kennen und jede einzelne nahm sich Zeit für sie. Hand in Hand mit Brina streifte sie durch die Gänge der Hallen; fuhr bei ihrer Susanna auf dem Rollstuhl mit und hatte viel Zeit mit ihrer Patentante in Halle 2. Sie lernte die Lieblingsautorinnen der Mama – Kristina Günak, Stefanie Ross und Claudia Winter – kennen. Mit Claudia Winter, die sie „Pupuce“ nannte, kuschelte sie sehr viel und gerne und war total begeistert.

Sie bekam viele Süßigkeiten und tolle kleine Geschenke und strahlte mit der Sonne, die draußen vom Himmel schien, um die Wette.

Schatz, wir werden reich (vielleicht) – eine Lesung

Während ich mit meiner Tochter, sowie Susanna und Maria, die auch heute wieder mit dabei war, am Stand von DELIA bei Kristina Günak und Claudia Winter war und wir auf Stefanie Ross warteten, war Markus am Stand von Amazon Publishing geblieben. Dort fand zeitgleich eine Lesung statt.

Dazu schreibt Markus:

Eine Lesung habe ich während der Messe besucht. Ich war am Freitag nur zufällig am Amazon Publishing Stand, als ich sah, dass hier 11Uhr eine Lesung stattfinden sollte. Die Leseprobe des Buches wanderte schon am Vortag in meine Tasche.

Die 45 Minuten am Stand wurden von einem Moderator geleitet. Am Anfang wie am Ende war es ein Interview mit den beiden Autoren, Gideon und Christine Böss.

 Sie erzählten abwechselnd über ihre 20 Versuche reich zu werden, ohne schon vorher ein Vermögen zu haben. So erzählten sie, dass sie es nicht alles allein versucht haben, sondern unter Mithilfe von Experten. Da waren witzige Erfahrungen dabei, so etwa die Teilnahme an der Deutsche Schatzsucher Meisterschaft.

Als viertes auf der kleinen Bühne saß Radiomoderator Volker Baer (Radio Brocken), der mit seiner sympathischen Stimme und gekonnter Betonung einen Teil eben dieses Kapitels vortrug. Dass er auch Hörbücher einspricht, war ihm deutlich anzumerken – tolle Vorlesestimme.

Alles in allem ist das ein Buch über Anekdoten auf dem Weg zum Reichtum, es witzig und sarkastisch, aber keinesfalls wirklich ganz ernst zu nehmen.

Die Wege zum Reichtum sind oft frustrierend aber teils komisch. Macher Weg war Unterhaltsam, andere eher langweilig.

 Am Ende hatte ich Glück und ergatterte eines der knapp 10 Leseexemplare auf die sich das Publikum stürzte, als seien sie aus purem Gold.

 Das heißt, mit großer Wahrscheinlichkeit wird es noch in diesem Jahr eine Rezension auf dem Blog dazu geben.

Mittagessen mit Julia Kröhn

Susanna wollte mit unserer Tochter allein Zeit verbringen und so ging Markus zusammen mit mir zum Mittagessen mit der Autorin Julia Kröhn. Seit unserem Kennenlernen vor einigen Jahren hier auf der LBM gehörte ein privates Treffen für uns einfach dazu – sei es zu einer Tasse Kaffee oder wie heute zum einem schnellen Mittagessen. Viel Zeit blieb uns nicht, aber die Zeit, die wir hatten nutzten wir gerne gemeinsam. So quatschten wir bei Cola, selbstgebackenen Keksen und chinesischen Nudeln über alles Mögliche: über Blogger und solche die sich dafür halten. Über die doch gravierenden Unterschiede zwischen der Lit.love in München und der LLC in Berlin und fanden immer wieder neue Themen. Die Zeit verging wieder viel zu schnell und so blieb dann nur noch Zeit für ein gemeinsames Foto. Julia schenkte mir noch ihren neuesten Roman mit einer lieben Widmung und dann war unsere Zeit auch schon wieder vorbei.

Wir schlenderten dann rüber zu Halle 2 wo wir Susanna und unseren Keks suchten (und fanden) und gemeinsam ein wenig Zeit verbrachten.

Am Stand des Kinderbuchverlages Biber und Butzemann trafen wir wieder auf Steffi Bieber-Geske und die wunderbare Claudia Meinicke. Gerade Claudia freute sich sehr, unsere Tochter kennenzulernen. Als ich mein Blankobuch zückte und sie bat, etwas darin zu zeichnen, begann sie, die Kleine zu malen. Bald hockte sie auf dem Boden, unseren Keks vor ihr (und dann neben ihr) und irgendwann malten beide zusammen das Bild. Was für ein herrlicher Anblick. Ich fand es so toll und das Bild wird bestimmt einen Ehrenplatz finden.

Bloggertreffen Random House Verlag

Dann rief schon der nächste Termin, zu dem mich meine kleine Maus unbedingt begleiten wollte. Der Random House Verlag präsentierte im CCL ausgewählten Bloggern die neusten Bücher der Verlagsgruppe. In diesem Jahr gab es, unter anderem auf Anregung von mir aus dem letzten Jahr, die Verlagsvorschauen auch als Papierform zum Mitnehmen.

Einzelne Mitarbeiterinnen aus den einzelnen Verlagen der Verlagsgruppe präsentierten als PowerPoint einige ausgewählte Titel, sagten etwas dazu und benannten auch teilweise ihre Lieblingstitel. Während ich versucht mitzuschreiben, Notizen zu machen und alles in mich aufzusaugen, stromerte meine Kleine im hinteren Bereich rum. Dort, wo die Verlagsmitarbeiter an ihren Tischen standen, auf denen sich Goodies und Bücher stapelten.

Die Mädels waren echt toll. Jeder hatte ein liebes Wort für den kleinen Gast und irgendwann hatte sie eine Tasche mit Goodies, die ihr zugesteckt wurden … und ein Klebetattoo.

Nach dem Vortrag kam der Startschuss und ich stellte mal wieder fest, wie gierig doch der ein oder andere ist. Die Bücherstapel schrumpften beängstigend schnell, die Goodies wurden teilweise förmlich von den Tischen gerissen. Es gab zum Transport spezielle Taschen für die Blogger, die man dann auf der Messe im Anschluss gut erkennen konnte. Soll ich sagen wie verstörend ich es fand, dass dann auf der Messe manche mit 2 oder 3 solchen prallgefüllten Taschen rumgelaufen sind? Ich hatte zum Schluss 5 Bücher in meiner Tasche und fand das schon extrem viel. Wieviel müssen da die anderen gehabt haben?

Drei der Bücher gebe ich direkt weiter an meine Mit-Bloggerin Sylvia, die sehr gerne Krimis und Thriller liest.

Nach einem Blick auf die Uhr stellten wir fest, dass fast zwei Stunden auf der Veranstaltung wie im Fluge vergangen waren. Mein Keks hatte Hunger und so brachte ich sie, einmal quer durch alle Hallen und mit Elisa an unserer Seite zurück zu Papa Markus und Maria, die sich selbst gerade stärkten. Und während unsere kleine ganz stolz ihr Tattoo vorführte und genüsslich eine große Scheibe Leberkäse mit einem Brötchen verspeist, flitzte ich schnell zum letzten Termin.

Annika Dörnte von Buchcontact hatte ein Treffen vorgeschlagen und erwartete mich bereits am Buchreport-Cafe. Sie stellte mir, nachdem wir uns gemeinsam an einen Tisch gesetzt hatten, ein paar Bücher vor, die sie in der nächsten Zeit betreuen würde und wo Rezensionsexemplare zur Verfügung standen. Ein paar davon suchte ich für mich und meine Mitstreiter aus und freue mich darauf, sie damit überraschen zu können.

Dann war die Messe auch schon vorbei für uns. Die Zeit war um. Hand in Hand mit unserem Töchterchen, das echt super tapfer war und wunderbar durchgehalten hatte gingen wir zurück zum Pressezentrum. Zwei letzte Punkte standen für heute noch auf der Tagesordnung. Zum einen das traditionelle „Abschiedsfoto“ von mir und Brina, das wir wieder vor dem Pressezentrum schossen und dabei uns gar nicht mehr aus den Armen lassen wollten.

Und eine letzte Lesung. Und dafür setzten wir uns ins Auto und fuhren gemeinsam, mit einem kleinen Umweg um Elisa und ihre Freundin Katrin einzusammeln, zum Café Mintastique.

Lesung aus „Das Honigmädchen“ von Claudia Winter

Im Mintastique waren wir bereits einmal mit Claudia Winter zu Gast und so freute ich mich bereits seit Wochen auf die Lesung in diese Location. Wusste ich doch, dass es außer einem guten Buch auch noch wunderbare Leckereien in Form von außergewöhnlichen Cupcakes geben würde.

An der Location angekommen hatten wir riesiges Glück und erwischten einen guten Parkplatz gleich schräg gegenüber. Das Cafe war sehr gut besucht, fast alle Plätze waren belegt und ich freute mich sehr, dass Antje uns Plätze in der ersten und zweiten Reihe besorgt hatte. Denn sonst hätten wir entweder Pech gehabt oder hätten ganz hinten sitzen müssen.

Als unser Keks ihre „Winti“ entdeckte war sie total happy. So schnell konnte ich gar nicht gucken, wie sie wieder bei ihr auf dem Arm war und mit ihr kuschelte. Und ich hatte das Gefühl, das auch Claudia sich ehrlich darüber freute, dass sie da war. Denn sie war stolz auf ihren jüngsten Fan.

Bevor die Lesung losgehen konnte bestellte ich noch schnell zwei Cappuccino und zwei Cupcakes und gesellte sich zu unserer Gruppe, den „Winti-Girls“. Wir hatten sogar die passenden T-Shirts an und konnten so Claudia überraschen.

Die folgenden gut 90 Minuten stellte Claudia Winter ihr neuestes Buch vor, las einige Szenen daraus vor und sorgte mit ihrer Interpretation von Camilla und Marie immer wieder für Lacher. Sie hat es einfach drauf, ihre Figuren lebendig werden zu lassen und ich wünschte mir einmal mehr, dass sie ihre eigenen Bücher einliest. Der Verlag findet zwar immer tolle Sprecherinnen, aber Claudia wäre meine erste Wahl.

Während der Pause, die sie kurz machte, blieb unseren Keks ganz nah bei ihr und wir vertreten uns draußen kurz die Beine.

Gegen 20.30 Uhr war die Lesung beendet und es hieß Abschied nehmen. Abschied von liebgewonnenen Freunden, von einer wunderbaren Autorin.

Im Auto angekommen dauerte es keine 5 Minuten und unser Keks schlief seelenruhig in seinem Kindersitz, während Markus unseren fahrbaren Untersatz über die Autobahn nach Hause steuerte.

Meine Mitbringsel

Dieses Jahr war die Messe für mich persönlich wieder sehr anstrengend aber auch sehr schön. Im Gegensatz zu den anderen Jahren habe ich meine „Sammelwut“ noch weiter heruntergeschraubt und bin mit sehr wenig in diesem Jahr nach Hause gekommen.

Einzug gehalten haben neben einigen Leseproben: 3 neue Bücher plus 1 Comic für mich, 3 neue Kinderbücher und ein Buch für Markus. Beim Bloggertreffen des Randomhouse-Verlages gab es zwei neue Bücher für mich, 3 für meine Mitbloggerin Sylvia und zwei Hörbücher (davon eine Hörprobe) für Markus.

Dafür ist meine Wunschliste ganz schön gewachsen – ein paar neue Titel haben sich durchaus draufschleichen können.

Dankeschön

Jetzt wird es Zeit, danke zu sagen. Danke für viele tolle Begegnungen und Gespräche, für eine tolle Zeit und bleibende Erinnerungen.

Danke meine kleine, große Tochter
Du warst einfach unglaublich. Danke, das du die Messe zu etwas besonderen gemacht hast.

Danke Markus, meine große Liebe.
Danke dass du auch in diesem Jahr wieder an meiner Seite warst 🙂

Danke Maria, Sylvia, Susanna
Danke Brina, Kathleen, Heike
für eure Zeit und die Gespräche mit Euch

Danke liebe Antje für die tolle Gastfreundschaft und Claudia C. für die tolle Gesellschaft

Danke an Kristina Günak, Claudia „Winti“ Winter und Claudia Meinicke für Eure Zeit und die Geduld mit unserer Tochter

Danke an … alle anderen für wunderschöne Momente und bleibende Erinnerungen, für gemeinsame Fotos und gemeinsam verbrachte Zeit. Ich glaube, alle zu nennen würde hier den Rahmen sprengen.

Schön war’s mit Euch und um mit den Worten meiner / unserer Tochter zu Enden:

„Mama, nächstes Mal will ich wieder mit und alle meine besten Freunde wiedersehen.“

Did you like this? Share it:

One Response to Leipziger Bücherfrühling 2019: Nachwuchsbloggerin unterwegs

  1. Brina sagt:

    Kleine Flo,
    ich freue mich auch, dich nächstes Jahr wieder auf der Messe in die Arme schließen zu können. Es war sehr schön mit anzusehen, wie du die Halle 2 erkundet und wie du die Aussteller um deinen kleinen Finger gewickelt hast.

    Es muss gesagt werden, dass der Kleine Keks nach noch nicht einmal 5 Minuten ihre eigene Tasche hatte, wo sie all ihre wunderbaren Schätze einpacken konnte.

    Die Zeit mit dir und natürlich auch mit meiner Katja, wird wieder unvergesslich bleiben. Mein Herz sehnt sich seit dem Abschied nach euch und erwarte den August mit voller Vorfreude.

    Eure Brina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*