Mit der Faust in die Welt schlagen von Lukas Rietzschel

Ich muss zugeben, dass ich mich mit dieser Rezension sehr schwer tue. Als ich vor etwa einem halben Jahr in der Onlineausgabe einer großen Zeitung einen Artikel über das Buch gelesen habe, wanderte es auf meine Wunschliste.In der Hörbuchfassung bekam ich es geschenkt und hörte es den Januar über im Auto.

Philipp und sein jüngerer Bruder Tobias leben in einem kleinen Dorf in der Sächsischen Oberlausitz. Eine Region, die nach der politischen Wende einen Abstieg erlebt. Abwanderung, Schließungen und Tristesse prägen die Gegend seitdem.

Erzählt wird in drei „Büchern“ das Aufwachsen der Brüder zur Grundschulzeit 2000-2004, während der Mittelschule 2004-2006 und nach Abschluss der Schule 2013-2015.

Viel mehr lässt sich ohne Wertung nicht über den Inhalt sagen. Lukas Rietzschel, selbst 1994 geborenes Nachwendekind, entspricht vom Alter her dem jüngeren der Brüder, Tobias. So lässt sich annehmen, dass der ebenso in der Lausitz aufgewachsene Autor viel Autobiografisches in seinem ersten Buch verarbeitet hat.

Leider ist das Buch über lange Strecken voller Belanglosigkeiten des Alltags. Die Brüder treiben ohne Antrieb durch ihr Leben, wofür es aber keinen erkennbaren Grund zu geben scheint.

Ihre Eltern sind nicht aus der abgekoppelten Unterschicht, sondern haben 10 Jahre nach der Wende sichere Berufe, bauen ein Haus. Dass Familie und praktisch das gesamte Umfeld generell als lethargische Menschen ohne Ehrgeiz und Ziele daherkommen ist schwer zu verstehen. Was für ein Bild zeichnet der Autor hier von einer Region?

Es wird vom Hausbau, der Einschulung, Kindheits- und Jugendereignissen berichtet. Alles in einem Ton völliger Gleichgültigkeit. Antworten sind selten länger als „Ja“ oder „Nein“. Aus der Perspektive beiden Jungen geschrieben, vor allem aus der des jüngeren, sind die Eltern, Klassenkameraden, Lehrer und Freunde blasse, meist phlegmatische Personen.

So sehr mir einige Dinge aus meinem einen Leben bekannt vorkamen, so unverständlich sind mir die Ergebnisse dieser Entwicklungen.

Von Spannung oder gar einem nachvollziehbaren Handlungsbogen fehlt jede Spur. Eine Aneinanderreihung von bis ins Details beschriebenen Situationen ergibt eine an allen Enden unwirsche Geschichte.

Angedeutet, aber nie in die Tiefe verfolgt, werden die Konflikte der Zeit und einige Schicksalsschläge oder als solcher geltenden Ereignisse. Der Vater, der sich über einen Polen auf der Autobahn aufregt, die Auseinandersetzungen zwischen Sorben und Deutschen, ein Selbstmord aus Perspektivlosigkeit – alles wird mal angerissen, schwebt im Raum und wird nicht näher beleuchtet.

Im letzten Buch wird gegen Ende auf vieles erneut Bezug genommen. Dinge in den Raum gestellt, Mutmaßungen oder Feststellungen – das kommt nicht heraus. Das kann man literarisch hochstilisieren, aber meiner Meinung nach ist es einfach nur schwach geschrieben.

Dass dieses Buch, wie gern erwähnt wird, erklärt warum sich Sächsische Jugendliche radikalisieren, rechte Gewalttäter werden, ist völliger Nonsens. Die Protagonisten werden aus Langeweile, Dummheit und den falschen Freundeskreis zu Mitläufern. Keine des Freundeskreises ist ein überzeugter Nazi – es ist unverständlich.

Als besonders passend, also ebenso schlecht, bewerte ich den Sprecher des Hörbuches. Emotionslos und platt, karg und desinteressiert wirkt auf mich, was er da vorträgt. Sein Name als Leser würde mich von einem Hörbuchkauf abhalten.

Am Anfang dieser Rezension wollte ich 2 von 5 Sternen vergeben. Doch dieses Buch regt mich auf. Es wurde ein Hype darum gemacht, es als das Buch zur Radikalisierung der Sächsischen Landjugend erklärt (laut Wikipedia: Matthias Schmidt von MDR Kultur bewertet den Roman Mit der Faust in die Welt schlagen als „de[n] Roman über den Osten der 2000er-Jahre schlechthin.“) – aber es ist einfach nur schlecht. Sei es der Aufbau, der Inhalt, die Protagonisten, die Handlungsstränge. Autor und Vorleser in gleichem Maße haben mir fast 8 Stunden Lebenszeit geraubt.

1 von 5 Sternen und die dringende Empfehlung die Finger von diesem Buch zu lassen. Sechs – setzen!

Daten:
Autor: Lukas Rietschel
Titel: Mit der Faust in die Welt schlagen
Sprecher: Christoph Letkowski
Audio CD – 2 mp3-CDs, 473 Minuten Laufzeit
Verlag: Hörbuch Hamburg (September 2018)
ISBN: 978-3957131324

Did you like this? Share it:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*