Oberwiesenthal

In den vergangenen Monaten haben wir insgesamt 3-mal das gleiche Ausflugsziel, den gleichen Ort besucht. Wir haben dort nie übernachtet, aber immer etwas tollen gefunden, was man erleben konnte.

Heute möchte ich Euch von unseren Ausflügen und Erlebnissen berichten und Euch mitnehmen nach Oberwiesenthal. Ich möchte Euch erzählen, was wir gemacht, was wir erlebt haben.

Oberwiesenthal am Fuß des Fichtelbergs ist mit 914 m ü. NHN die höchstgelegene Stadt Deutschlands und der Wintersportort im Erzgebirge, der die meisten Übernachtungen aufzuweisen hat. Die Stadt trägt den Titel Staatlich anerkannter Luftkurort. Auf einer Fläche von etwa 40 km leben circa 2550 Einwohner. (Quelle: Wikipedia)

Fichtelberg-Schwebebahn

Das erste Mal in Oberwiesenthal waren wir in diesem Jahr im April – nur wenige Tage nach Ostern – und uns wartete: Schnee. Bei unserem ersten Besuch wollten wir eigentlich nur mal schnell hoch auf den Fichtelberg. Der Fichtelberg ist mit 1214,79 m der höchste Berg des Erzgebirges und bietet – eigentlich – eine tolle Aussicht auf die umliegende Landschaft. Eigentlich, denn als wir mit der Schwebebahn hochgefahren sind, sahen wir außer direkt vor uns den Schnee nichts. Es war diesig, neblig und kein Ausblick möglich.

Die Fichtelberg-Schwebebahn ist die älteste Luftseilbahn Deutschlands und ist seit Dezember 1924 in Betrieb. Sie überbrückt die Strecke von der Talstation (905,5 m) bis zum Gipfelplateau (1208,9 m) in dreieinhalb Minuten. Der Preis dafür ist mit 7 Euro (für eine Strecke) bzw. 9 Euro (für beide Strecken) sehr heftig. Pro Person wohlgemerkt. Aber da wir halt einmal da hoch wollten bissen wir in den sauren Apfel und zahlten für das sehr kurze Vergnügen 18 Euro.

Das zweite Mal auf dem Fichtelberg waren wir dann nur knapp einen Monat später – im Mai. Diesmal bei strahlendem Sonnenschein, warmen Temperaturen und mit etwas mehr Zeit.

Diesmal fuhren wir nicht mit der Schwebebahn, sondern mit dem Vierersessellift. Nicht, das das preiswerter wäre. Es kostete genau das gleiche, macht aber ungleich mehr Spaß. Man ist an der frischen Luft, schwebt über dem Boden und kann die Fahrt vielmehr genießen.

Der Rundumblick war dieses mal viel schöner, man konnte viel sehen und das fotografieren machte auch gleich noch viel mehr Spaß.

Fichtelbergbahn

Ein zweites Highlight war für uns eine Fahrt mit der Fichtelbergbahn. Mit der Fichtelbergbahn kann man auf einer Strecke von etwas mehr als 17 km Eisenbahnromantik pur erleben. Die Strecke zwischen Cranzahl und Oberwiesenthal führt über 5 Brücken und ein Viadukt und überwindet dabei 238 Höhenmeter. Wir sind am Haltepunkt Vierenstraße eingestiegen – dort befand sich unser Hotel, in dem wir im Mai übernachteten. Von da aus fuhren wir, auf dem offenen Wagen direkt hinter der Lok, nach Oberwiesenthal. Leider bekam ich von der tollen Landschaft überhaupt nichts mit, denn schon kurz nach dem Start bekam ich Ruß ins Auge. Leider etwas, was sich über den Tag überhaupt nicht besserte, sondern uns im Laufe des Tages noch zum augenärztlichen Notdienst führte. Aber das ist eine andere Geschichte.

Markus konnte die Fahrt genießen, die uns durch Wälder und Täler führte, vorbei an der wunderschönen Kirche von Hammerunterwiesenthal bis nach Oberwiesenthal.

Eine Fahrt von Cranzahl nach Oberwiesenthal kostet pro Erwachsenen 7,60 € – Hin- und Rückfahrt zusammen 14 Euro. Teilstrecken kosten, je nach Tarifzone, weniger.

Sommerrodelbahn

Als drittes probierten wir die Sommerrodelbahn aus. Auf einer Länge von 550 Metern erwarten den Fahrer 9 Steilkurven und 6 Bögen. Dabei werden 38,5 m Höhenunterschied überwunden. Ich gebe zu, ich bin ein wenig ein ängstlicher Typ und so fuhr ich die erste Runde ein wenig gehemmt … nun gut, fast mit angezogenen Handbremse. Die zweite Runde machte dann viel mehr Spaß und ich gab Gas. Ich glaube, wenn ich noch eine dritte Runde gefahren wäre, dann hätte ich bestimmt Vollgas gegeben. Aber so überlies ich – von unseren 5 Fahrten (für 10 Euro) – 3 Fahrten Markus. Er hatte genauso viel Spaß wie ich, wenn nicht sogar noch mehr, und ich weiß, dass wir das auf jeden Fall wiederholen werden.

Man kann noch viel mehr in Oberwiesenthal erleben – aber das waren bei den vergangenen Besuchen unsere Highlights und vielleicht habt ihr ja Spaß daran, diese auch zu entdecken.

Did you like this? Share it:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*