Ein letzter Funke Hoffnung von Michelle Raven

Vor etwas mehr als einem Jahr habe ich mein letztes Buch der Autorin gelesen und damals war ich enttäuscht von dem Buch. Jetzt habe ich durch Zufall entdeckt, das es mit „Ein letzter Funken Hoffnung“ einen weihnachtlichen Kurzroman gibt, in dem die Hunters eine sehr große Rolle spielen.

Türchen 1: Weihnachtliches Interview Sandra Henke

Hinter dem ersten Türchen meines diesjährigen Adventskalenders verbirgt sich das erste weihnachtliche Interview. Das habe ich mit Sandra Henke geführt. Und Sandra hat uns ein Buch zur Verfügung gestellt, das ich hier verlosen darf. Aber erstmal zum Interview:

Adventskalender 2018

Heute beginnt sie, die Adventszeit und damit auf mein alljährlicher Blog-Adventskalender. Ich habe lange überlegt, ob ich mir wieder die Arbeit, die Mühe mache, einen Adventskalender auf die Beine zu stellen.

Letztendlich habe ich mich dann doch dafür entschieden und lade Euch nun ein, die nächsten 24 Tage immer ein Türchen zu öffnen.

Sinneswandel – ein besonderes Restauranterlebnis

Habe ich hier auf meinem Blog schon einmal über ein Restaurant berichtet, das mich begeistern konnte? In dem ich mich wohlgefühlt habe? Und wo das Essen dazu noch einfach wunderbar war? Ich glaube nicht.

Aber heute ist es soweit und ich will Euch mitnehmen. Mitnehmen in das Restaurant „Sinneswandel“ hier in Dresden.

Interview mit Janina Venn-Rosky

Eine Buchmesse ist immer wieder eine Schatztruhe, in der man neue Bücher und neue Autoren für sich entdecken kann. Ich schau mir im Vorfeld gerne die Ausstellerlisten an und bin dabei auf die Autorin Janina Venn-Rosky gestoßen. Auf der Homepage bin ich auf ihre Bücher gestoßen und die haben mich neugierig gemacht. Also bat ich die Autorin im Vorfeld der Buch Berlin 2018 zu einem Interview und sie hat mir meine neugierigen Fragen gerne beantwortet.

Nur eine Nacht (Team I.A.T.F 11) von Tanja Hagen

Der mittlerweile 11. Band der Reihe war für mich der letzte, den ich einfach so ganz schnell nach den Vorgängerbänden lesen konnte. Erst so spät zu merken, dass es so eine geniale Reihe gibt, hat auch seine Vorteile. So konnte ich die bisher erschienen 11 Bände seit dem Sommer quasi hintereinanderweg lesen, ohne ewig lange auf eine Fortsetzung warten zu müssen. Das blüht mir ab jetzt und ich empfinde es jetzt schon als Qual.

Tanja Hagen – ein Interview mit der Autorin der I.A.T.F.-Reihe

Es war glaube ich kurz nach der LLC 2018, als ich eines realisierte: eine der Teilnehmerinnen, mit der ich mich jedes Jahr unterhielt, die zwar zurückhaltend war aber wenn sie „auftaute“ sehr gut erzählen konnte und zu dem noch sehr sympathisch war … ist eine Autorin. Ich stalkte Tanja, kaufte ein E-Book von und ihr … war gefangen. Sie hatte mich von der erste Seite an begeistert und ich habe im Laufe der nächsten Monate jedes Buch von ihr aus der Team I.A.T.F.-Reihe verschlungen.

Nun steht die nächste Messe bevor, auf der ich ihr begegnen werde. Und diesmal wird die Begegnung anders sein – persönlicher und wahrscheinlich auch noch viel herzlicher. Grund genug für mich, Tanja Hagen zum Interview zu bitten:

Codename Phoenix – Verschollen im Nirgendwo (Team I.A.T.F 10) von Tanja Hagen

Oh oh, das wird interessant. Das Ende des Buches verspricht für die folgenden Bände schon jetzt sehr viel Zündstoff und ich bin sehr gespannt wie das ganze weitergeht.

Aber fangen wir mal, wie es sich gehört, am Anfang an.

Rührkuchen mit Pflaumen

Der Herbst ist die Zeit der leckeren Pflaumen und als ich vor einigen Wochen mal an einem Obststand vorbei bin und die leckeren Pflaumen gesehen habe, konnte ich nicht widerstehen. Gekauft waren sie schnell, dann habe ich zu Hause nach einem Rezept für einen Pflaumenkuchen ohne Hefeteig gefunden – da es schnell gehen sollte, und bin auf das hier gestoßen. Es war superlecker und passt mit Sicherheit auch in Kombination mit anderem Obst sehr gut.

lit.love 2018 – Ein Tag in München

Am vergangenen Wochenende fand sie statt: die lit… ih Kate

.love in München. Das größte Verlagshaus Europas, die Random House Gruppe, öffnete für ihre Leser die heiligen Hallen und lud ein zu einer Veranstaltung, in deren Mittelpunkt die gemeinsamen Interessen standen. Die Liebe zum Lesen, zu Büchern.

Wie so viele andere auch – 400 Gäste sollen es wohl am ersten Tag gewesen sein – folgte auch ich dem Ruf.