Schlachthof 5 oder Der Kinderkreuzzug von Kurt Vonnegut Jr.

Und wieder hat Markus ein Buch gelesen, das nicht dem Mainstream zugeordnet werden kann und welches auch nicht unbedingt leichte Kost ist. Während des Lesens bzw. wenn er nicht im Buch gelesen hat, hat er mir viel darüber erzählt und seine Gedanken mit mir geteilt. Das Thema wühlt auf, zumal es um unsere Heimatstadt DRESDEN geht.

Es ist ein Buch, das mich ehrlich aufgewühlt hat. Eben habe ich es ausgelesen, wollte noch ein wenig Mittagsschlaf machen – ich konnte es nicht.
Meine Gedanken, einige Formulierungssplitter und eine gewisse Wut im Bauch lassen mich jetzt diese Rezension schreiben.

Zum Buch selbst jedoch: Der Autor schreibt mehrere in sich verwobene Geschichten, teils autobiographisch, teils fiktiv indem er den Protagonisten Billy Pilgrim einführt. Beide Geschichten sich miteinander vernetzt, an mehreren Stellen im Leben Pilgrims sagt der Autor, er war auch da gewesen, mit ihm.

In Kurzform geht es in der Geschichte um das Leben von Billy Pilgrim, der wie viele andere junge Amerikaner in den Krieg nach Europa geschickt wird und dort den Krieg durch- und am Ende überlebt. Dabei trifft er auf das Grauen, auf Kindersoldaten und alte Männer hüben wie drüben, auf luxuriös residierende kriegsgefangene Offiziere, aber auch auf eine bisher völlig unzerstörte Stadt, die „bezauberndste Stadt, welche die meisten Amerikaner je gesehen hatten“ – Dresden. Doch die Geschichte des Protagonisten spielt nicht nur in diesem Krieg, sie zeigt sein annähern komplettes Leben, in kurzen Episoden. Als Besonderheit taucht eine Science Fiction Instanz auf. Der Protagonist berichtet, dass er lange nach dem Krieg von Außerirdischen entführt wird und auf ihrem Heimatplaneten Tralfamadore in einem Zoo ausgestellt wird. Die Tralfamadorianer kennen die Zeit nicht als etwas fortlaufendes, sondern können sie als weitere Dimension sehen. Für Billy Pilgrim äußert sich das in willkürlichen Zeitreisen, die wild eingestreut in die Erzählung schlussendlich doch ein Ganzes ergeben.

Der Schreibstil dabei ist, wie der Autor selbst im ersten Kapitel sagt „kurz, wirr und schrill“, da sich in Anbetracht des Inhaltes „über ein Blutbad nichts Gescheites sagen lässt“. Die verworrenen Abläufe und der sich mehrfach mit sich selbst kreuzende Handlungsstrang lassen trotzdem ein flüssiges Lesen zu. Die Geschichte saugt einen ein und gibt einen nach nur 200 Seiten mit Empörung und vielen Fragen zurück. Zu viel wurde nur unzureichend, oder gar nicht beantwortet. Zu viel wurde nur wissend angedeutet. Gleich nach dem Ende des Buches sollte man noch einmal das erste Kapitel lesen.

Es ist und bleibt ein großes Werk der Antikriegsliteratur. Neben der völlig sinnlosen Zerstörung Dresdens wird ebenso Bezug genommen auf die Zerstörung von Hiroshima und Nagasaki, auf den Vietnamkrieg und sogar auf die Kreuzzüge. Auf Dresden gemünzt wird eine Anmerkung des Verlages gedruckt, die mich persönlich aufregt. Es geht darum, dass zur Zeit als Vonnegut  das Buch schrieb von rund 135.000 Toten bei den Luftangriffen ausgegangen wurde, heute Historiker nur noch 17.000 – 25.000 Tote errechnet haben.

Dies entspricht auch der aktuellen offiziellen Meinung (!), ist jedoch teils immer noch umstritten. Gern empfehle ich das Studium von Wikipedia und anderen Büchern, die sich mit dem Thema auseinander setzen.

Meine Meinung (!) dazu ist, dass dies – nachdem Angriffe die auf Zivilisten nachträglich als Kriegsverbrechen der Alliierten eingestuft werden konnten (ebenso Wikipedia) – zur Schuldverkleinerung der Täter, ähnlich der Holocaust Leugnung dient. Doch das gehört an eine andere Stelle, hat nur peripher mit diesem Buch zu tun.

Dieses Buch gehört auf den Lehrplan eines jeden, der sich Zeit seines Lebens in einer Situation wiederfinden wird, in der er eine Waffe in den Händen hält oder viel schlimmer aus der Ferne über das Leben und Sterben von Menschen entscheiden kann.

Für mich stand es zu Schulzeiten nicht auf dem Lehrplan und umso wichtiger war es für mich als Dresdner und Pazifist, es jetzt gelesen zu haben. Es hat mich aufgewühlt und ich ahne, dass es das aufgrund des Themas noch lange wird.

Es bleibt, auch wenn es Gegenargumente in meinem Kopf gibt, bei einer abschließenden 5/5 Bewertung.

Daten:
Autor: Schlachthof 5 oder Der Kinderkreuzzug
Titel: Kurt Vonnegut Jr.
Taschenbuch: 208 Seiten
Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag (Februar 2010)
ISBN: 978-3499253133
Originaltitel: Slaughterhouse-Five or The Children’s Crusade

Did you like this? Share it:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*