Winterglück von Debbie Macomber

Dieses Buch gehört auf jeden Fall zu den Überraschungen und Highlights des noch sehr jungen Jahres – das kann ich gleich vorweg sagen.

Als ich das Buch durch Zufall auf dem Bloggerportal entdeckte, das Cover betrachtete und den Klappentext las, war ich auf Anhieb begeistert. Schien es doch ein wunderbarer Liebesroman zu werden, der mir das Schmuddelwetter ein wenig erträglicher machen würde.

Das Cover wirkt so wunderbar leicht und gemütlich und sprach sofort an.

Als ich dann das Buch in der Hand hielt und zu lesen begann, erwartete ich immer noch einen typischen Liebesroman. Und da erfolgte die große Überraschung, die immer größer wurde je weiter ich im Buch vorankam.

Denn das was ich hier bekam war kein typischer Liebesroman sondern viel komplexer. Ich denke, das liegt zum einen an den 3 Hauptprotagonisten – Jo Marie, Abby und Joshua. Drei Figuren, die im Leben bisher nicht wirklich Glück hatten, die sehr viel mitmachen mussten und sich auch daher in ihr Schneckenhaus zurückgezogen haben.

Während Jo Marie nach Cedar Cove kommt um ihren schweren Schicksalsschlag zu vergessen, ist es für Abby und Joshua eine Rückkehr in die Heimat. Eine Heimat, der sie nach tiefen Einschnitten den Rücken gekehrt haben.

So steht also nicht nur die Geschichte von Jo Marie – die übrigens ins der Ich-Form erzählt wird – im Vordergrund. Sondern auch Abby und Joshua erhalten ihren Platz im Buch, kommen sehr oft zu Ort und so laufen parallel 3 Erzählstränge. Die Geschichte der beiden wird übrigens in der Erzählperspektive beschrieben.

Ihre Figuren – sowohl die 3 Hauptfiguren als auch alle Nebenfiguren, sind sehr gezielt und detailliert beschrieben. Ihre Handlungen, Gedanken und Gefühle sind glaubhaft dargestellt und machen es dem Leser sehr leicht, sich in die Handlung und die Protagonisten hinein zu fühlen.

Die Sprache ist warm, emotional und trotz des Themas leicht und flüssig zu lesen. So fällt es schwer, das Buch mal beiseite zu lesen, da man unbedingt wissen will, wie es weitergeht und was als nächstes passiert.

Und so ist dieser Roman ein Roman über Liebe und Freundschaft, Familie und Trauerbewältigung, der großen Überraschungen und dem Verzeihen. Dabei ist das ganze vom Schreibstil hier so geschrieben, das ich immer wieder schlucken musste.

Was fand ich besonders schön? Es gibt zum Ende des Buches hin die Szene, in der Jo Marie aus dem Tierheim einen kleinen Mischlingshund holt – obwohl sie eigentlich eher eine größere Rasse wollte. Die Szenen mit Rover, dem Hund und wie er sich sein Frauchen aussucht, haben mich zusätzlich zur Geschichte extrem berührt. Ich kenne es von Katzen, dass sie sich ihr Frauchen aussuchen – so auch unsere Mila – wahrscheinlich habe ich mich daran erinnert gefühlt.

Ein klitzekleines Manko ist für mich die Verwirrung, die das Cover stiften könnte. Denn das Cover weckt in meinen Augen ganz andere Erwartungen an das Buch – genau wie der Klappentext. Das könnte den einen oder anderen Leser, der „nur“ einen einfachen Liebesroman sucht, irritieren.

Einer meiner Lieblingssätze in dem Buch:

»„Jeder braucht irgendeinen Menschen, Josh.“
Ihre Stimme klang leise, sanft und wissend. „Wer nimmt diese Rolle in deinem Leben ein?“« (S. 396)

 

Daten:
Autor: Debbie Macomber
Titel: Winterglück
Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (Oktober 2015)
ISBN: 978-3734102493
Originaltitel: The Inn at Rose Harbor. A Rose Harbor Novel (1)

Hinweis: Das Buch erschien bereits unter dem Titel „Rose Harbor und der Traum vom Glück“

Did you like this? Share it:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*