Category Archives: Autoren C

Zeiten des Aufbruchs von Carmen Korn

1949, der zweite Weltkrieg ist vorbei und wirkt dennoch in den Leben der Protagonisten nach. Während Henny die Zeit ohne große Entbehrungen überstanden hat, weiterhin als Hebamme arbeitet, ist ihre Freundin Käthe nur knapp dem Tod im Konzentrationslager entkommen. Der Verrat durch Hennys Mann Ernst und die Ungewissheit über den Verbleib ihres Mannes Rudi lassen sie sich von allem distanzieren.

Das Honigmädchen von Claudia Winter

Heute erscheint der neue Roman von Claudia Winter und ich wünsche ihr mit diesem Buch viel Erfolg 🙂 Ich durfte das Buch vorab lesen und bin total begeistert.

Interview mit dem Honigmädchen Claudia Winter

Morgen ist es soweit: das neue Buch von Claudia Winter erscheint kurz vor der Buchmesse 🙂 und das war für mich ein guter Grund, die sympathische Autorin (und Freundin) zum Interview zu bitten.

Töchter einen neuen Zeit von Carmen Korn (Hörbuch)

Es ist 1919, der große Krieg ist vorbei und es beginnt eine neue Zeit. Vier Frauen, unterschiedlicher gesellschaftlicher Herkunft und mit verschiedensten Zielen und Wünschen für ihr Leben starten ihr Erwachsenendasein.

Mit 19 Jahren beginnt Henny eine Ausbildung zur Hebamme, sie ist tüchtig, gewissenhaft und freundlich. Ihr beste Freundin Käthe entscheidet sich, die gleiche Ausbildung anzutreten – doch sie ist völlig anders. Sie vertritt kommunistische Werte, ist wenig pingelig und hat ein loses Mundwerk. Sie kommt aus ärmlicheren Verhältnissen und setzt sich aktiv für eine Veränderung ein.

Türchen 15: Weihnachtliches Interview mit Claudia Meinicke

Mit der Illustratorin Claudia Meinicke verbindet mich in diesem Jahr etwas ganz besonders. Was? Nun, dass kann ich Euch gerne verraten – aber erst nach Weihnachten. Bis dahin müsst ihr Euch noch ein bißchen gedulden. Aber vielleicht habt ihr ja Lust, das weihnachtliche Interview zu lesen, das wir beide miteinander geführt haben?

Türchen 3: Weihnachtliches Interview mit Claudia Winter

Die zweite Autorin, die ich zum weihnachtlichen Interview gebeten habe, war Claudia Winter.

Operation Romulus von Carsten Zehm

Das Buch durfte ich Markus als Rezensionsexemplar von der Buch Berlin 2017 mitbringen. Es schmorte lange – auf Grund seiner Dicke – auf seinem SUB, aber nun hat er es gelesen. Und ich glaube, bei der Begeisterung, welche durch seine Rezeneion durchschimmert, fragt er sich warum.

Die Frauen vom Löwenhof – Agnetas Erbe von Corina Bomann

Ein Buch über Liebe, Frauenrechte, Wirren des 1. Weltkriegs und den Erwartungen der Familie, des Standes. Im Zentrum steht Agneta, die Tochter von Stella und Thure. Sie wird durch einen traumatischen Schicksalsschlag fast über Nacht zur Gräfin des schwedischen Landguts. Das Leben und Leiden von ihr wird in der Ich-Erzählweise wiedergegeben. ich liebe diese Art der Erzählkunst, so bin ich der Protagonistin besonders nah. Dadurch kann ich als Leser ihre Gefühle gegenüber ihrer Mutter besonders gut nachvollziehen, ihre Zerissenheit, ja Suche nach Nähe und Mutterliebe.

Ganoven-Blues von Christine Sylvester

Wenn es in Büchern um meine Heimatstadt Dresden geht, werde ich neugierig und mir juckt es in den Fingern. Nun kenne ich mit Christine Sylvester eine Autorin, welche in Dresden lebt, Krimis schreibt und diese auch noch in ihrer – unserer – Heimatstadt spielen lässt.

Magisterium: Der kupferne Handschuh von Cassandra Clare

Es ist schon eine ganze Weile her, seit ich den ersten Teil der mittlerweile xxx-bändigen Serie gelesen habe. Der Teil mit dem Titel „Der kupferne Handschuh“ schlummerte eine ganze Weile auf meinem Reader, ehe ich ihn als Pausenlektüre begonnen habe.