Category Archives: Autoren G

Zugvögel von Gisa Pauly

Der 14. Band der Mamma Charlotta-Reihe war der zweite Band, zu dem ich bisher gegriffen habe. Ich kenne einige, die von den Geschichten rund um die italienische Mama, die auf der Insel Sylt spielen, schwärmen. Irgendwas muss doch dran sein, dachte ich und griff also freudig zu, als das Buch als Rezensionsexemplar durch den Verlag auf meinen Tisch flatterte.

Zu wahr, um schön zu sein von Gabrielle Engelmann

Diese recht kurzweilige und schnell zu lesende leichte Kost habe ich eines Tages im Buchladen entdeckt und da musste es einfach find.

Jeder lügt so gut er kann von Gisa Pauly

Mich hat das Buch vom Titel und auch vom Cover her gleich angesprochen und so habe ich es mir spontan im Buchladen gekauft. Schließlich klang noch dazu der Klappentext überzeugend.

Internat der bösen Tiere: Die Prüfung von Gina Mayer

Die heutige Rezension stammt von Sylvia (die ja immer für mich rezensiert) und ihrem Sohn Paul-Luca, der sich ebenfalls für Bücher begeistern kann. Ich freue mich sehr darüber 🙂

Die Queen und ich – aus dem Leben eines königlichen Corgis von Georgie Crawley

Eigentlich habe ich mit Geschichten, die aus tierischer Sicht erzählt werden, mehr oder weniger ein Problem. Warum ich dieses Buch dann doch gekauft habe? Das Titelbild war schuld und natürlich, dass diese Geschichte im englischen Königshaus spielt.

Bis ihr sie findet von Gytha Lodge

Mit „Bis ihr sie findet“ legt Gytha Lodge ein spannendes und gut umgesetztes Debüt vor.

Aurora wird nach 30 Jahren gefunden, wenige Meter neben dem Zeltlager, wo sie mit Freunden ihrer Schwester einen Abend verbracht hatte. Damals war sie 14 Jahre alt, sehr ruhig und wurde somit kaum von anderen beachtet, ja, irgendwie schon ausgegrenzt.

Eine irische Familiengeschichte von Graham Norton

Nichts ist mehr so, wie man es kannte

Eine irische Familiengeschichte ist eine Geschichte mit vielen Geheimnissen, nichts ist mehr so, wie man es gewohnt war, nach dem so ziemlich alles ans Tageslicht gekommen ist.

Venus AD von Gabriele Borgmann

Venus AD von Gabriele Borgmann ist ein etwas anderes Buch. Schon der Titel ist auf ersten Blick nicht so eindeutig, dich mit der Geschichte klärt sich dies auf.

Die Geschehnisse sind in der Vergangenheit (1507-1509) bei Albrecht Dürer und in der Zukunft August 2019 angesiedelt.

Die Flöte von Rungholt von Gerit Bertram

Mit dem Prolog bin ich als Leser gleich mit den Okarinas – Tonflöten vertraut gemacht worden. Es gibt diese seit zwölftausend Jahren und eine Legende berichtete davon das ein alter Mann ein Dutzend davon angefertigt hat und durch Weiterverschenken sollten sie dem neuen Besitzer Glück bringen.

Der einsame Bote von Gard Sveen

Eine „Fortsetzung mit Schwächen“ hat Sylvia mit dem 3. Teil der Reihe um den Ermittler Tony Bergmann gelesen. Was sie davon hält und ob sie uns diesen Krimi empfehlen kann, lest ihr hier: