Das Haus am Ende des Fjords von Kiri Johansson

Es ist der zweite Roman der Autorin Kiri Johansson, der uns nach Island führt und zu dem ich voller Spannung gegriffen habe.

Wir treffen auf Isving, eine junge sympathische Frau, die ein Bed and Breakfast in Kopavik – „am anderen Ende der Welt“ – führt und dort auf Thor trifft. Einen Musiker, der die Muse verloren hat und zu sich selbst finden muss. Es kommt wie es kommen muss: sie verlieben sich und es gibt es Happy End. Und Schnitt !?

Nein, dort wo andere Liebesromane anfangen sind wir hier gerade mal bei etwa der Hälfte des Buches und die Autorin setzt da an, wo andere Autoren an dieser Stelle aufhören würden. Sie zeigt uns, wie das Leben der beiden Protagonisten weiter verläuft, welche Höhen und Tiefen beide überwinden müssen. Und das ohne dieses übliche „wir trennen uns, leiden und kommen dann blitzplatz doch wieder zusammen“. Hier müssen die beiden zusammenwachsen, ohne mit zu viel überspitztem Drama auszukommen.

Im Gegenteil. Mit leisen und sanften Tönen beschreibt die Autorin den Schicksalsschlag, den Isving hinnehmen muss als sie von ihrer unheilbaren Krankheit erfährt. Sie erzählt von ihrer Angst, es anderen zu erzählen, von dem Kampf der in ihr tobt. Sie bracht Hilfe, will aber keinem zur Last fallen, schon gar nicht ihrer so frischen Liebe.

An ihrer Seite ist Thor, der ebenfalls mit einer Last, nämlich der der Berühmtheit, kämpfen muss. Er will damit Isving nicht belasten, da das Rampenlicht schon zu einer Belastungs- und Bewährungsprobe werden kann.

Der Roman zeigt, dass man gemeinsam stark ist, dass man gemeinsam vieles meistern kann. Dazu stellt die Autorin den beiden Hauptfiguren wunderbare Menschen an ihre Seite. Ich denke hier hauptsächlich an Katla, die mich ebenfalls begeistern konnte. Und an Sóley, die Schwester von Thor. Sie taucht relativ spät auf, kann aber mein Herz ebenfalls auf Grund ihrer Art gewinnen.

Aber nicht nur wunderbare Charaktere hat die Autorin geschaffen, Charaktere voller Leben und Emotionen. Sie beschreibt auch die Landschaft Islands, die Ausritte auf den Islandpferden, die Traditionen des Landes so, dass man nur einen Wunsch verspürt: dort hin zu reisen. Und das schnellstmöglich.

Was mich ebenfalls begeistern konnte, ist die Themenvielfalt des Buches. Es geht hier nicht nur primär um die Liebe. Um Freundschaft und Vertrauen, um Familie. Kiri Johansson baut noch ganz andere Themen in das Buch mit ein.

Neben Isvings Krankheit, ein Musiker ohne Muse, allgemein das Leben in Island, wurde auch der Walfang thematisiert. Alles floss wunderbar in die Geschichte mit ein.

Da ist diese teuflische Krankheit MS mit ihren Schüben und das Thema traditioneller Walfang und die Auswirkung dessen auf die Natur und die Umwelt. Wir lernen aber auch einiges über Seehunde und Islandpferde. Und das alles quasi so ganz nebenbei, ohne das es aufgesetzt oder belehrend wirkt.

Kiri Johansson hat es geschafft, mich zu begeistern und zu berühren. Mich fröhlich und verträumt zu stimmen und traurig zu machen, mich zum Lachen und zum Weinen zu bringen. Ich muss gestehen, dass mich der Einblick in die Krankheit MS, der Umgang Ivings damit, das miterleben der Schübe und die ständige Präsenz der Krankheit an sich, teilweise an die Grenzen gebracht hat. Mich berührt hat und immer wieder innehalten lies. Ganz einfach auch deswegen, weil ein Mensch in meinen nahen Umfeld diese Krankheit hatte und nun schon über ein Jahr nicht mehr bei uns ist. Das Lesen des Buches hat die Erinnerungen wieder befeuert.

Dafür und für die wunderbaren Lesestunden möchte ich der Autorin an dieser Stelle von ganzem Herzen Danke sagen. Danke für einen Ausflug nach Island, den ich so schnell nicht vergessen werde. Das Buch ist definitiv für mich eines der wenigen Highlights in diesem Jahr und bekommt von mir die vollen 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung.

»Träume sind Schäume. Wenn sie wahr werden, steht das Schicksal schon bereit, um dir Knüppel zwischen die Beine zu werfen.« (Seite 13/14)

Daten:
Titel: Das Haus am Ende des Fjords
Autor: Kiri Johansson
Taschenbuch: 480 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (Juni 2020)
ISBN: 978-3453424296

Did you like this? Share it:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*