Iron-Buchblogger im Interview – Teil 4

Iron-Blogger im Interview über Bücher, die Highlights ihres Blogs und … Bücher natürlich – Teil 4

Schon der vierte Teil der Reihe geht heute an den Start und wir werden einen Blick hinter die Kulissen der Bücherblogs von Lesemanie und Lena von Büchernest

Über was bloggst Du? Was ist Dein Lieblingsthema? Und wo finden wir Deinen Blog?

Lesemanie: Hauptsächlich blogge ich direkt über Bücher – Rezensionen machen definitiv den Löwenanteil an Blogposts aus. Themenmäßig lege ich mich bei meiner Buchauswahl selten fest und so finden sich dort Romane aus allen möglichen Genres, aber auch Sachbücher. Wichtigstes Kriterium bei einem Buch ist für mich immer die Sprache – wenn die hölzern ist, kann ich mich in den seltensten Fällen für die Charaktere oder ihre Geschichte begeistern. Den Blog findet ihr hier: lesemanie.blogspot.de

Büchernest: Über alles was irgendwie mit Büchern zu tun hat und mir grade einfällt 😉 Manchmal hat es auch weniger mit Büchern zu tun, aber im Moment meistens Rezensionen und jeden Montag ein Zitat. Lieblingsthemen habe ich nicht wirklich. Bücher halt, aber da es auf meinem Blog nur um Bücher geht fällt das nicht auf 😉
Zu finden ist das Ganze dann auf buechernest.blogspot.de.

Was brachte Dich auf die Idee, einen Blog ins Leben zu rufen? Wie viel Zeit verwendest Du für den Blog und wie oft bloggst Du?

Lesemanie: Irgendwann habe ich beschlossen, dass ich mir mehr Zeit nehmen sollte, ein Buch zu „verdauen“. Wenn man direkt im Anschluss zum nächsten Buch greift, geraten selbst die besten Geschichten bald in Vergessenheit. Also habe ich angefangen, mir kurze Notizen hinten in das jeweilige Buch zu schreiben. Mit der Zeit kam dann die Idee, diese Notizen auszuformulieren und auf einen Blog zu stellen. In der Regel sitze ich ein bis zwei Stunden an einer Rezension. Je besser mir das Buch gefallen hat, umso länger brauche ich, weil ich dann immer Sorge habe, dem Buch sonst nicht gerecht zu werden. Seit ich bei den Iron Buchbloggern bin, versuche ich mindestens einmal in der Woche einen neuen Post beizusteuern. Im Schnitt komme ich auf zwei in der Woche, womit ich ganz zufrieden bin.

Büchernest: Die Idee entstand, weil ich für Buchbotschafter öfter mal Bücher rezensierte. Nachdem ich mich dann auch noch bei Lovelybooks angemeldet hatte, wollte ich meine Rezensionen irgendwo sammeln. Tja, und da bin ich nun und versuche irgendwie noch Zeit zum bloggen zwischen das Lernen für die Uni zu quetschen. Meistens gibt es jede Woche zwei Posts: Einmal das Montagszitat und einmal irgendwas anderes. Ich würde gerne noch mehr Zeit auf den Blog verwenden bzw. auf mein neues Blog-Layout, aber das muss noch warten bis wieder Semesterferien sind.

Gibt es Highlights auf Deinem Blog? Aktionen, auf die Du uns hinweisen möchtest?

Lesemanie: Eine neue Kategorie, die ich ins Leben gerufen habe, ist der Dreitag. Hierfür stelle ich in losen Zeitabständen immer zu einem Freitag drei Bücher zusammen, die ein bestimmtes Thema vereint. Ich fände es sehr schön und interessant wenn der eine oder andere mitmacht und seine Beiträge hierzu verlinkt. Die ersten Dreitag-Posts findet ihr hier: http://lesemanie.blogspot.de/search/label/Dreitag

Ansonsten möchte ich Mitte Juni ein Urlaubs-Bücher-Gewinnspiel veranstalten. Sobald ich aus meinem Urlaub zurück bin, geht es los…

Büchernest: Highlights? Hmm, schaut doch selbst vorbei ^^ Mir gefallen die „Alexander Leseratte“-Beiträge sehr gut. Und meine Aktionen zu „Asterix und Obelix“ und „Die Flüsse von London“

Für die nächste Zeit sind mehrere Interviews im Rahmen der „Darf ich bitten?“-Aktion geplant. Dabei werden deutschsprachige Autoren interviewt, meine Opfer sind Sabrina Qunaj, Thomas Thiemeyer und Emilia Licht. Außerdem möchte ich gerne mal über Büchereien schreiben, ich habe das Gefühl, dass sie nicht ernst genommen werden in der Bloggerwelt. Und über kleine Buchhandlungen. Ein ganz tolles Exemplar ist ja gleich bei mir um die Ecke.

Was muss in Deinen Augen ein Blog an sich haben, dass Du ihn Dir anschaust und auch immer wieder vorbei kommst?

Lesemanie: Ich freue mich immer, wenn ein Blog nicht nur Bestseller oder Neuerscheinungen bespricht, sondern auf einmal ein Buch rezensiert, von dem man so vielleicht noch nie gehört hat. Solche Überraschungsmomente finde ich spannend!

Büchernest: Er muss lesbar sein 😉 Viele Blogger meinen es manchmal glaube ich zu gut mit der Deko auf ihrem Blog. Vor lauterer kreativer Gestaltung kann man da kaum den Text lesen. Dann muss er natürlich auch noch interessant sein. Aber ob interessant oder nicht ist bei mir immer sehr stimmungsabhängig. Meistens schaue ich bei Buchblogs auf die letzten Rezensionen und gucke mir an, ob ich die Bücher auch lesen würde. So ein bisschen müssen die Geschmäcker schon übereinstimmen.

Bekommst Du Rezensionsexemplare von Verlagen und/oder Autoren gestellt oder kaufst Du alle Bücher selber? Wie triffst Du Kaufentscheidungen für Bücher?

Lesemanie: Vor einigen Wochen habe ich mein erstes Rezensionsexemplar gestellt bekommen. Während das natürlich toll ist, kaufe ich trotzdem weiterhin gerne meine Bücher selber. Wenn mir ein Buch kostenfrei vom Verlag überlassen wurde, kennzeichne ich das in meinen Rezensionen dementsprechend. Beim Bücherkauf müssen mich die erste Seite und eine irgendwo in der Mitte des Buches ansprechen. Bei einigen Schriftstellern (z.B. T.C.Boyle oder Beryl Bainbridge) kaufe ich das Buch auch ohne vorher reinzusehen. Ist die Originalsprache eines Buches Englisch, lese ich das auch auf Englisch. Leider ist mir keine andere Fremdsprache geläufig genug um das auch bei anderen Werken zu machen. Ich fürchte, bei der einen oder anderen Übersetzung geht ein wenig Lesegenuss verloren.

Büchernest: Ich bekomme ab und an Rezensionsexemplare über Lovelybooks oder Buchbotschafter. Die meisten Bücher kaufe ich jedoch selbst oder leihe mir sie aus der Bücherei. So oder so: Es zählt der erste Eindruck. Ich schaue mir ein Buch genauer an, wenn mich der Titel oder das Cover anspricht. Und basierend auf der Inhaltsangabe und den ersten paar Seiten treffe ich dann eine Entscheidung. Klappt bis jetzt ganz gut 😀

Was war Dein schönstes und was das schlechtestes Buch bisher?

Lesemanie: Oh je. Ob ich DAS Schönste und DAS Schlechteste die mir jemals untergekommen sind nennen kann, weiß ich nicht. Ein Buch, das ich jederzeit immer wieder gerne lese ist Ein Baum wächst in Brooklyn (A Tree Grows in Brooklyn) von Betty Smith. Als große Enttäuschung habe ich Die Landkarte der Zeit von Félix J. Palma erlebt. Das Buch hielt gar nicht mit dem mit, was ich mir im Vorfeld ausgemalt hatte. Vielleicht hätte ich aber auch einfach offener daran gehen sollen (oder es lag an der Übersetzung?)…

Büchernest: Hmm, schwere Frage. DAS schlechteste Buch kann ich nicht benennen, es gab einige sehr schlechte Bücher in meinem Leseleben, aber bei den Meisten habe ich den Titel verdrängt fürchte ich. Um das schönste Buch wetteifern im Moment „Tides“ von Betsy Cornwell und „Der Junge aus dem Meer“ von Aimee Friedman. Beide haben total tolle Cover und der Inhalt *seufz* Ich bin halt ein Meer-Fan.

Did you like this? Share it:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*