LoveLetter-Convention – der Samstag

Nachdem ich am Freitag mit dem Flix-Bus von Dresden nach Berlin gefahren bin, von Susanna an der Haltestelle Alexanderplatz in Empfang genommen wurde und dann irgendwann nach einem leckeren Essen beim Griechen nachts im Bett lag, klingelte am Samstagmorgen um 5:30 Uhr der Wecker.

Nach einem leckeren Frühstück von Papa Bernd saßen wir um kurz nach 7 in der S-Bahn von Strausberg nach Berlin Prenzlauer Berg. Einmal mussten wir umsteigen, aber das ging problemlos und so waren wir pünktlich an der GLS-Sprachschule, welche auch in diesem Jahr Austragungsort der LoveLetter-Convention war.

Ich brauchte dringend einen Kaffee, also ganz schnell Kärtchen und Tasche geholt und dann erst einmal hoch zum „Good Morning Coffee“. Dieser wurde vom Montlake Verlag (einem Ableger von Amazon)  gesponsert und so traf ich dort gleich zwei Autorinnen, die ich mag: Stefanie Ross und Emily Bold. Von letzterer holte ich mir gleich an dieser Stelle das erste Autogramm in mein Blanko-Buch und es entstand auch das erste, gemeinsame Foto mit einer Lieblingsautorin.

Und ich traf hier auch gleich meine Brina, eine liebe (Blogger)freundin, die man leider nur viel zu selten trifft.

Um 9 Uhr öffnete der Raum 111 – hier fand erstmalig in der „Laufzeit“ der LLC der Büchertisch statt. Diese Neuerung  konnte überzeugen. Immerhin konnte man hier ein paar Bücher kaufen – auch solche die erst in einer Woche erscheinen. Für den 3. Band von Mona Kasten, den ich gerne für meine Nachbarin Franzi gehabt hätte, kam ich leider zu spät. Aber ich bekam das neue Buch von Petra Hülsmann 🙂 und freute mir ein Loch in den Bauch.

Weiter ging es in den Garten, zum ersten Meet & Greet des Wochenendes. Wie auch im letzten Jahr war ich dann schlussendlich mehr im Garten als in den Räumen zu finden. Nicht nur, weil die Veranstaltungen meistens eh sehr voll sind. Nein, im Garten kann man ungezwungen zusammen sitzen, miteinander reden und lachen, einfach Spaß haben. Und hier trifft man auch immer wieder liebe Menschen, Freunde. Man vertieft alte Bekanntschaften und schließt neue.

Beim ersten Meet & Greet traf ich Charlotte Taylor und Violet Truelove. Beide habe ich interviewen dürfen, beide kenne ich von anderen Veranstaltungen und beide mag ich. So musste dann natürlich das obligatorische 3er Bild entstehen … welches zuerst durch „Fotobombe“ Frieda Lamberti ein 4er Bild war 🙂

Das nächste Meet & Greet fand mit Petra Hülsmann statt. Ich nutzte die Gelegenheit, auch sie zu begrüßen. Wir kennen uns seit 2 Jahren und auch wenn wir uns nur zu solchen Gelegenheiten sehen, versuchen wir doch immer, ein bisschen den Kontakt zu halten. Von ihr ließ ich sofort – und ich glaube ich war die erste – das nagelneue Buch unterschreiben und schwatzte ein wenig. Als sich der Tisch mit anderen Leserinnen füllte, zog ich mich an einen anderen Tisch zurück. Dort saßen Eva und Carola – zwei „Helferlein“ die ich seit der ersten LLC kenne, aber diesmal kamen wir so richtig ins Gespräch und verstanden uns super.

Carola sorgte auch für große Lacher: Sie erzählte uns, dass sie seit dem Beginn der Veranstaltung mehrfach mit Petra Hülsmann verwechselt wurde. Mal ehrlich, außer den blonden Locken – und das sie beide sehr liebenswert sind – haben sie nichts gemeinsam. Mir kam eine spontane Idee und ich setzte sie gleich in die Tat um: ich bat Petra dazu und schoss ein Foto mit dem Titel „Das Original und die Fälschung“.

Unser Geburtstagskind der Woche – Kristina Günak – war natürlich auch vor Ort und wurde von Britt mit einer Benjamin-Blümchen-Torte  überrascht. Die passenden Gabeln waren auch mit dabei und so hieß es „auf die Torte, fertig, los“. Wir ließen sie uns schmecken und die Sammelfigur von Benjamin bekam ich für meinen kleinen Max überreicht 🙂

Der erste „richtige“ Programmpunkt des Tages war die Lesung von Martina Gercke und auf die war ich schon gespannt. Und das, obwohl ich das Buch, aus dem sie las, bereits selbst gelesen hatte. Sie las das erste Kapitel aus ihrem aktuellen Buch „Liebe auf den ersten Blitz“, dem vierten Band der Portobello-Girls.  Sie erzählt dabei, dass es ihre erste Live-Lesung ist, ihre erste Lesung von Publikum. Ansonsten hat sie bisher nur via Video auf Facebook ihre Bücher den Lesern näher gebracht und daraus vorgelesen. Ein kleiner Aufschrei geht durch den Raum, als Martina beim Lesen das Buch umbiegt und so regelrecht „verletzt“. Nach der Lesung verteilte sie Lesezeichen, Postkarten und rosa Tragetaschen … hier sah ich mal wieder, wie raffgierig der ein oder andere ist.

Beim nächsten Meet & Greet holte ich mir von Sarah Saxx und Corina Bomann ein Autogramm in mein Blanko-Buch und dann … dann wurde ich zum Weinen gebracht.

Sarah Harvey war da. Eine wunderbare, warmherzige und sehr sympathische englische Autorin. Ich weiß nicht wann es wie passiert ist, ich glaube es war die LLC, bei der ich mit Florentine schwanger war. Wir verstanden uns super, hatten zusammen Spaß und in der LLC nach der Geburt brachte sie mich schon einmal zum Weinen. Und diesmal … diesmal auch. Als ich von Sandra, ebenfalls eine ganz liebe Berliner Freundin von mir, die Nachricht bekam, das Sarah auf mich wartet, ahnte ich noch nichts davon. Ich ging also hin, wurde liebevoll und herzlich begrüßt und bekam dann zwei Päckchen überreicht: eine kleine süße Handtasche für Florentine und ein süßen kuschelweichen Plüschhasen für Maximilian. Und dann stand ich da und die Tränen liefen.

Nur gut, dass dann erst einmal Mittagspause war und ich mich ein wenig fangen konnte.

Nach dem Mittagessen nahm ich an zwei Lesungen teil: die von Corina Bomann und Anne Barns.

Corina Bomann stellte ihren Roman „Sturmzeit“ vor, der mir sofort sehr gut gefiel. Den wollte ich mir, wenn die möglich bestand, am Sonntag gerne auf der Signierstunde holen.

Dann war, gleich im Anschluss, Anne Barns an der Reihe. Ein Interview mit ihr war für den nächsten Tag geplant und ich war natürlich sehr gespannt darauf. Auf sie, das Interview und natürlich auf das Buch „Apfelkuchen am Meer“. Anne Barns schreibt unter anderem auch unter dem Namen Andrea Russo – sie hat mehrere Pseudonyme und wirkt beim Lesen sehr routiniert. Sie erzählt, dass das Buch ihr eine Schreibblockade beschert hat, sie noch einmal ganz von vorne angefangen hat. Wenn dabei so etwas rauskommt … Respekt. Ich fand die Ausschnitte wunderbar und setzte das Buch sofort gedanklich auf meine Bücher-Wunschliste. Während des Lesens unterbricht Anne immer wieder, um etwas Persönliches zu erzählen.

Dieses Jahr hatte ich endlich mal wieder das große Glück und durfte bei „Stadt, Mann, Kuss“ dabei sein. Aber nicht nur dass – ich war auch einmal wieder ein Teil vom Team Steffi. Das wir gegen Team Mario keine Chance hatte und haushoch verloren, war Nebensachen. Wie alle anderen 7 Teams (u.a. mit Petra Hülsmann, Andrea Bielfeldt (Amy Baxter), Anne Barns und Violet TrueLove) hatten wir viel Spaß und unsere Lachmuskeln wurden arg strapaziert.

Um 18 Uhr fand dann der letzte Programmpunkt des Tages statt: das Gruppenfoto der LLC-Fangruppe sollte „geschossen“ werden und so warteten wir mehr oder weniger geduldig darauf.

Dann war der Tag – trotz Einladung zum Bloggertreffen 19 Uhr – für Susanna und mich zu Ende. Wir fuhren zum Alexanderplatz, um gemeinsam mit einer lieben Freundin am Fuße des Fernsehturmes beim Italiener ein leckeres Abendessen zu genießen.

Gegen 22 Uhr waren wir dann zu Hause – nach einer langen Fahrt mit der S-Bahn und etwa 20 Minuten zu Fuß.

Did you like this? Share it:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*