Portugiesisches Menü

„Wie sagt man ich liebe Dich“ ist das neue Buch der Autorin Claudia Winter, auf das ich mir vor dem Erscheinen sehr gefreut habe. Eigentlich solltet ihr in Vorfeld zu meinem heutigen Artikel die Rezension zum Buch finden, aber es gibt aktuell keine. Leider bin ich aktuell nicht in der Stimmung gewesen für das Buch, in dem so viel Herzblut steckt, das es richtig gewürdigt werden muss.

Die Rezension wird sicher irgendwann kommen – sobald ich für genau dieses Buch in Stimmung bin, wird es natürlich gelesen und besprochen.

Da ich aber ein Winti-Girl bin und an der Aktion der Gruppe rund um die Autorin beteiligt bin, lade ich Euch an dieser Stelle kulinarisch nach Portugal ein.

Aber nicht nur ich bin ein Winti-Girl. Es gibt noch andere tolle Blogger, die sich zusammengeschlossen habe und euch einen Einblick in die Hintergründe des Buches geben wollen. Ziel ist es natürlich, euch neugierig zu machen.

Einen tollen Überblick über die Aktion, die Themen und die teilnehmenden Blogger findet ihr auf der Seite „Wie sagt man ich liebe dich“. Dort findest du zum Beispiel auch die Playlist zum Buch, eine Leseprobe und einen Buchtrailer.

Und diese Themen erwarten Euch:

  • Gehörlosigkeit
  • Kunst und Malerei / Paris Studium
  • Portugiesische Küche
  • Diktatur in Portugal
  • 60er Jahre in Paris
  • Interview mit Claudia Winter

Gestern konntet ihr bei Monika bereits köstliche portugiesische Desserts entdecken und morgen geht es mit einem Einblick in die Diktatur in Portugal bei Monika auf dem Blog weiter.

So, aber nun geht es wie angekündigt kulinarisch noch einmal nach Portugal und ich lade euch ein, neue Gerichte zu entdecken und vielleicht einmal auszuprobieren.

Desfrute de sua refeição! Guten Appetit

Passend zum neuen Roman von Claudie Winter „Wie sagt man ich liebe dich“ wollte ich meinen Schatz und Freunde von mir einem portugiesischen Menü überraschen. „Problem“ hierbei bzw. die Herausforderung: die beiden waren schon in Portugal, lieben die portugiesische Küche und kochen selbst leidenschaftlich gerne (und richtig gut). Aber als nach dem Essen das Besteck beiseite gelegt wurde und ich die Worte hörte „das war phantastisch und genau das, was ich erwarten würde“ war ich dann doch sehr glücklich. Was es gab, das verrate und zeige ich Euch jetzt:

Vorspeise: Sopa de Paõ com Tomate – Brotsuppe mit Tomaten

Zutaten für 4 Portionen:

6 reife Tomaten, 4 Eier, 1 Zwiebel, 3 Knoblauchzehen, 8 dünne Scheiben Brot vom Vortag, Salz, Pfeffer, Olivenöl

Zubereitung:

Die Tomaten waschen, aufschneiden und Kerne und Rippen entfernen. In Stücke schneiden und in einen Topf (möglichst aus Ton) legen, die gehäutete und zusammen mit dem Knoblauch gehackte Zwiebel sowie 5 EL Öl dazu geben. Auf das Feuer setzen und etwa 20 Minuten sehr langsam andünsten, bis die Tomaten weich sind. Einen guten Liter Wasser oder Gemüsebrühe dazu gießen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und wieder zum Kochen bringen. Die Eier eines nach dem anderen in die Suppe schlagen und „verlorene“ Eier kochen, indem man mit Hilfe eines Löffels das Eiweiß über das Dotter zieht.

Die Suppen in Suppenteller, auf die man zuvor die Brotscheiben verteilt hat, so gießen, dass jede Portion ein Ei enthält.

Hauptgericht: Frango na Púcara – Huhn im Römertopf

Zutaten für 4 Personen:

1 Huhn mit ca. 1,2 kg, 100 g geräucherter Schinken (in dünnen Scheiben), 12 runde junge Zwiebeln, 3 reife Tomaten, 1 Paprikaschote, 2 Knoblauchzehen, scharfer Senf, gehackte Petersilie, trockener Weißwein, Brandy, Tawny-Portwein, Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Das gerupfte, ausgenommene und abgeflammte Huhn waschen, trockentupfen und in etwa 12 Portionsstücke erlegen. Die Zwiebeln häuten, die Tomaten vierteln und die Paprikaschote in Streifen schneiden.

Den Boden des Römertopfs mit Schinken auslegen und die Hühnerteile darauflegen. Darüber und rund herum das Gemüse verteilen, mit Salz und Pfeffer würzen und die zerdrückten Knoblauchzehen zufügen. Einen Teelöffel scharfen Senf in 1 ½ Gläsern Wein auflösen und über das Huhn und das Gemüse geben.

Den Deckel aufsetzen, den Römertopf in den Backofen schieben und das Fleisch bei 180 Grad 75 Minuten garen lassen. Dann den Römertopf herausnehmen, ein Gläschen Brandy und ein kleines Glas Portwein über das Gericht träufeln und ohne Deckel noch eine weitere Viertelstunde in den Backofen geben. Das Huhn vor dem Servieren mit gehackter Petersilie bestreuen.

Dessert: Paõ-de Ló de Amêndoas – Mandeltorte

Zutaten:

7 Eier, 250 g geschälte Mandelkerne, 250 g Zucker, 80 g Mehl, Puderzucker, Milch, Zitronensaft, Orangeat, 20 g Butter

Zubereitung:

Die Mandeln in kochendem Wasser brühen, abziehen, abtrocknen und fein mahlen. Das Mandelmehl in eine Schüssel geben und mit dem Mehl mischen.

Die Eidotter in eine zweite Schüssel geben und mit dem Zucker schaumig rühren. Die Eiweiße mit einer Prise Salz separat zu Schnee schlagen und vorsichtig unter die Eigelbmasse und die Mandel/Mehlmischung heben.

Den Teig in eine gebutterte Springform füllen und in den auf 200 Grad vorgeheizten Backofen schieben, dann sofort auf 140 Grad herunterschalten und etwa eine knappe Stunde backen. Den fertigen Kuchen aus der Springform nehmen und auf eine Kuchenplatte legen. Die Oberfläche mit Zuckerguss (bestehend aus Puderzucker, einem Schuss Milch und Zitronen- oder Orangensaft) oder Schlagsahne dekorieren. Den Rand kranzartig mit Orangeat garnieren.

Drink: Portugiesische Sangria

Sangria ist in Portugal genauso beliebt wie Sangria in Spanien, vor allem auf des Festas populares in Lissabon. Die Sangria in Portugal wird, anders als in Spanien, nicht mit Mineralwasser, sondern mit Zitronen- oder Orangenlimonade zubereitet.

Zutaten für 10 Portionen:

750 ml fruchtiger halbtrockener Rotwein, 750 ml Zitronenlimonade, 200 ml Cognac oder Brandy, 100 ml Orangenlikör, 1 Orange (gewaschen und in Scheiben geschnitten), 1 Zitrone (gewaschen und in Scheiben geschnitten), Eiswürfel zum Servieren

Zubereitung:

In einer großen Punschschale oder einem großen Krug alle Zutaten bis auf die Eiswürfel miteinander verrühren. Die Sangria anschließend für 2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Zum Servieren ein Glas mit Eiswürfeln füllen und mit der gekühlten Sangria aufgießen.

Did you like this? Share it:

2 Responses to Portugiesisches Menü

  1. Antje Liebel sagt:

    Mh sieht das lecker aus. Da hätte ich auch gern probiert 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*