Auf diesem Blog dreht es sich rund um Bücher, Rezensionen, Buchvorstellungen, Interviews und das Kochen von leckeren Speisen aus Topf und Pfanne.

Black Cell – Revenge von Stefanie Ross

Es gibt drei Dinge, die ich an den Büchern von Stefanie Ross so sehr liebe. Zum einen sind das die wunderbar gezeichneten Charaktere mit all ihren Stärken und Schwächen, mit ihren liebenswerten Eigenschaften und ihre Marotten.

Als zweites ist es der Zusammenhalt untereinander, der immer wieder in den Fokus gerückt wird. Die Freundschaft, das Füreinander da sein, die Chancen die man sich gibt, die Familie die man findet.

Und als drittes und wichtiges: das ihre Bücher immer, grundsätzlich und durch alle Buchreihen durchgehend, immer einen Bezug zu aktuellen Themen haben.

Diese 3 Dinge sind die Gründe, warum ich immer wieder begeistert zu einem neuen Buch greife, wenn von ihr etwas erscheint.

So auch diesmal und nach dem ich das Buch sehr schnell ausgelesen habe stand mein Urteil sehr schnell fest. Wobei, eigentlich stand mein Urteil schon während des Lesens fest: es ist eines ihrer Besten Bücher bisher. Punkt. Mehr konnte und wollte ich im ersten Moment gar nicht dazu schreiben.

Nun, mit ein bisschen Nachdenken, kann ich euch auch sagen, warum es für mich eines der Besten von ihr ist.

Zum einen natürlich die Charaktere. Zum einen Chase, der mir wenn ich mich recht erinnere, in „Phil“ das erste Mal über den Weg lief. Er steckt gerade in einem absoluten Tief, tief in der Vergangenheit drin und muss zu seiner alten Stärke zurückfinden. Dazu gehört aber auch Vertrauen, das er erst wieder fassen muss. Layla, eine wahnsinnig starke Frau mit einem Schicksal, das mich unglaublich wütend und fassungslos machte. Ihre Stärke, ihr Kampfgeist ist einfach unglaublich. Das perfekte Gegenstück zu Chase, wenn sie sich aufeinander einlassen können. Das ging so schnell und doch so behutsam, dass es wunderbar zu lesen war. Dieses aufeinander einlassen, dieses aufeinander zugehen und Vertrauen fassen. Stefanie Ross beschreibt das behutsam wie in einem Liebesroman und doch so fesselnd-spannend wie in einem Thriller – sie ist eine der wenigen Autorinnen, die so gekonnt Gefühl und Spannung vermischen können, dass es ausgewogen ist und dabei aber der Spannungsbogen nie abreißt.

Dazu kommen so viele so lieb gewonnenen Charaktere – das Wiedersehen mit ihnen hat mir so unglaublich viel Spaß gemacht. Und es kommen Charaktere hinzu, die ich so gerne in den nächsten Bänden wiedersehen möchte und ich hoffe, es kommt zu einem Wiedersehen. Ich möchte den ein oder anderen gerne auf seiner Reise begleiten und wissen, wie es in seinem Leben weitergeht.

Für mich war es auch wieder ein Fest zu erleben, wie unglaublich stark der Zusammenhalt zwischen den Freunden und Familienmitgliedern ist. Wie sehr sie aufeinander aufpassen, wie sie für einander da sind und wie gern sie bereit sind, jemanden der es verdient in ihre Mitte aufzunehmen. So manches Mal erwische ich mich dabei, wie ich mir wünsche, zu Ihnen zu gehören, den Zusammenhalt und die Freundschaft am eigenen Leib zu erfahren. Die verbalen Wortgefechte … ich war das ein oder andere Mal ganz froh, dass ich das Buch zu Hause auf der bequemen Couch gelesen habe. So musste ich nur damit Leben, wenn Mann oder Katze mich entgeistert angeschaut haben, wenn ich mal wieder einen Lachflash hatte.

Und dann das zentrale Thema des Buches: Afghanistan. Hier hat die Autorin, die über ein großes Hintergrundwissen zum Land, zu den Leuten besitzt, auch die aktuellen Entwicklungen mit eingebaut. Ja, es ist eine fiktive Geschichte, aber leider – und das ist das furchtbare daran, kann diese Geschichte so oder so ähnlich jederzeit dort passieren bzw. ist vielleicht sogar so passiert. Wie oft hört man von Attentaten dort unten? Wie oft davon was dort angerichtet wird? Wie die Frauen unterdrückt werden= In dieser Geschichte steckt nicht nur ein Quäntchen Wahrheit sondern so viel mehr.

Hatte ich den Humor erwähnt? Die unterschiedlichen Anspielungen über die ich lachen musste. Meine Lieblingsserie wird dabei genauso erwähnt wie einer meiner Lieblingsfilme.

Für mich hatte das Buch einmal mehr all das, was ich an den Büchern von Stefanie Ross so sehr liebe. Diese gekonnte Mischung aus Humor, Liebe und ganz viel Spannung verknüpft mit aktuellen Themen und ganz viel Zusammenhalt und Freundschaft.

Ich habe 2012 mit „Fatale Bilanz“ das erste Buch von Stefanie Ross gelesen – das heißt im nächsten Jahren kenne ich seit 10 Jahren diese wunderbare Autorin und ihre Bücher. Es wird Zeit einmal DANKE für so viel tollen Lesestoff zu sagen. Es wird auch Zeit, meinen Hut zu ziehen, denn in all den Jahren, mit all den Büchern, hat sie es jedes Mal geschafft, mich zu begeistern, zu fesseln und mitzunehmen.

Danke für den Lesegenuss. Ich freue mich sehr auf die neue Reihe, die durch das heutige Buch eingeleitet wird und kann es kaum erwarten, wieder etwas von ihr zu Lesen.

Für heute gibt es 5 von 5 Sternen, mehr geht leider nicht.

Daten:
Autor: Stefanie Ross
Titel: Black Cell – Revenge
Herausgeber: ‎ Independently published (November 2021)
Taschenbuch: ‎ 482 Seiten
ISBN: ‎ 979-8775797454

Did you like this? Share it:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*