Auf diesem Blog dreht es sich rund um Bücher, Rezensionen, Buchvorstellungen, Interviews und das Kochen von leckeren Speisen aus Topf und Pfanne.

Die 7. Zeugin von Florian Schwiecker und Michael Tsokos

Ein Justiz-Krimi aus der Feder von mir bereits bekannten Autoren, den musste ich einfach lesen. Doch nun zum Inhalt, zwei Hauptprotagonist, Strafverteidiger Rocco Eberhardt und Gerichtsmediziner Dr. Justus Jarmer. Ein sehr unterschiedliches Paar. Und eine Stelle von Seite 240 beschreibt dies „Er, der Verfechter der Wahrheit, der den Spielchen der Strafverteidiger so kritisch gegenüberstand, war nun mit sich widersprechenden Fakten und Tatsachen konfrontiert, mit den gegensätzlichen Interessen lebender Menschen.“

Der Einstieg ins Buch ist sehr gut gelungen, er beginnt mit einer unfassbaren Tat und der Fall scheint klar.

Was mir besonders am. Buch gefallen hat, sind die kurzen, aber knackigen Kapitel. Das macht den Krimi für mich so spannend und interessant. Zusätzlich haben mir die tollen Hintergrundinformation, zum Beispiel über Moabit, gefallen und runden das Buch sehr gut ab. Natürlich auch das Ende, denn so weiß man, dass es mit der Reihe Eberhardt – Jarmer weitergeht. Für die Folgerromane wünsche ich mir aber noch ein bisschen mehr vom Rechtsmediziner Jarmer.

Eine klare Leseempfehlung und hier noch zwei Lieblingsstellen im Buch.

Seite 99, 29. Kapitel: „Um den Sieg geht es für Sie. Aber für mich, für mich geht es um die Wahrheit. Im Gegensatz zu den meisten Strafverteidigern sehen wir Rechtsmediziner uns dazu verpflichtet, auch aus unserem hippokratischen Eid heraus.

Seite 315, Kapitel 103:“ Zwischen Schwarz und Weiß gibt es manchmal auch noch Raum für mehr.“

Daten:
Autor: Florian Schwiecker und Michael Tsokos
Titel: Die 7. Zeugin
Herausgeber:‎ Knaur Taschenbuch (Februar 2021)
Taschenbuch:‎ 320 Seiten
ISBN:‎ 978-3426527559

Did you like this? Share it:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*