Auf diesem Blog dreht es sich rund um Bücher, Rezensionen, Buchvorstellungen, Interviews und das Kochen von leckeren Speisen aus Topf und Pfanne.

Im Gespräch mit Emily Bold

Das letzte Interview in diesem Jahr habe ich mit Emily Bold geführt. Ihr Buch „Klang der Gezeiten“ hat mich dieses Jahr berührt und begeistert und ich freue mich sehr, dass Sie mir für ein paar Fragen zur Verfügung gestanden hat.

Katja: Liebe Emily, vielen Dank das ich Dich interviewen darf.

Erzähl doch erst mal etwas über dich. Wer bist du, wo lebst du und was sind deine Hobbies?

Emily: Ich schreibe unter dem Pseudonym Emily Bold seit mehreren Jahren Liebesromane, Paranormal Romance und Jugendbücher. Ich lebe in Mittelfranken in einem beschaulichen Örtchen mit Blick auf Wiesen und Wälder.

Meine Hobbys sind – soweit ich dafür Zeit finde – natürlich lesen und mein Garten – idealerweise in Kombination 🙂 Ich mag italienisches Essen und Reisen mit dem Wohnmobil.

Katja: Was ist für dich der perfekte Tag?

Emily: Nicht vor 8:00 Uhr aufstehen, anschließend ein gemütliches Frühstück mit einem leckeren Stück Kuchen und einer heißen Schokolade. Das alles in einer Umgebung ohne Telefon, TV und Internet. Nach dem Frühstück ein ausgedehnter Spaziergang mit meiner Familie, danach bis zum Mittagessen ein gutes Buch lesen. Ein leckeres Mittagessen (am liebsten Pasta), gefolgt von einem kleinen Mittagsschläfchen mit meinen Töchtern. Nach dem Aufwachen eine große Tasse Cappucchino zum Wachwerden, gerne wieder in Kombination mit einem guten Buch – alternativ spiele ich mit meinen Töchtern bis zum Abendessen, das wir alle zusammen vorbereiten und – im Vergleich zum Mittagessen – regelrecht zelebrieren und uns dafür reichlich Zeit nehmen. Hinterher wird zusammen auf dem Sofa (oder am Kachelofen) gekuschelt, bis es Bettzeit für die Kinder ist. Mit meinem Mann genieße ich den Abend auf unserer Terrasse bei einem Glas Wein oder komme meiner Leidenschaft als TV-Serienjunkie nach – so sähe mein perfekter Tag aus.

Katja: Wer oder was inspiriert dich?

Emily: Ich finde in vielen Dingen Inspiration – das können meine Kinder oder die Familie sein, ein guter Song im Radio oder auch Gespräche mit Freunden. Manchmal wache ich auch mit einer Idee im Kopf auf – ich finde meine Inspiration im Alltag.

Katja: Wenn du als Kind gefragt wurdest, was du mal werden willst, was hast du geantwortet?

Emily: Tierärztin – oder Weltraumforscher, was immer ich mir auch darunter vorgestellt hatte 😉

Katja: Was war das erste Buch, das du selbst gelesen hast, an das Du Dich noch bewusst erinnern kannst?

Emily: Das war en die vielen Bände von Meine Schwester Klara.

Katja: Was machst Du neben dem Schreiben beruflich?

Emily: Nichts mehr – ich lebe mittlerweile vom Schreiben :).

Katja: Gibt es einen Lieblingsort, wo Du am besten schreiben kannst? Und wann nimmst Du Dir die Zeit dafür?

Emily: Ich schreibe gerne in meinem Esszimmer neben dem Kachelofen oder auch auf der Terrasse, allerdings lasse ich mich an diesen Plätzen nur zu leicht ablenken. Am besten schreibe ich also ganz klar in meinem Büro.

Katja: Wie motivierst Du Dich, wenn es mal gar nicht läuft? Wenn die Sätze nicht fließen wollen und Deine Protagonisten nicht das tun, was sie sollen?

Emily: Oh, meine Protagonisten tun sehr oft nur das, was sie wollen – und ignorieren dabei meine Vorstellungen vollkommen. Das muss aber nicht immer schlecht für eine Geschichte sein … und wenn es mal gar nicht läuft, lasse ich die Story ein wenig ruhen – Gut Ding will Weile haben.

Katja: Du bringst Deine Bücher selber heraus, ohne einen „richtigen“ Verlag im Hintergrund. Willst du immer als Indie-Autor arbeiten oder kommt für dich auch die Zusammenarbeit mit einem Verlag in Frage?

Emily: Das ist so nicht ganz richtig. Neben den Büchern die ich selbst verlege, arbeite ich seit 2013 auch mit AmazonCrossing im englischsprachigen Raum zusammen. In Deutschland verlegt Amazon Publishing meinen Klang der Gezeiten und seit Anfang 2014 arbeite ich mit Ullstein an zwei Titeln.

Katja: Was sind für dich die Vor- und Nachteile beim Selfpublishing?

Emily: Die Vorteile sind ganz klar die große Freiheit, die man als Autor hat – sowohl was Inhalt als auch Cover usw. betrifft.

Als Nachteil sehe ich den großen Zeitaufwand, den man für Marketing, Layout, Lektorat, Covergestaltung, Rechtberatung usw. alleine aufwenden muss – ein Verlagsautor hat es da sicherlich leichter.

Katja: Du warst dieses Jahr auf der Loveletter-Convention das erste Mal dabei. Wie war Dein Eindruck? Was war Dein persönliches Highlight der Convention?

Emily: Die LLC fand ich einfach nur großartig! Nicht nur, dass ich viele tolle Autorenkolleginnen kennengelernt habe – ich war überwältigt von den vielen Lesern und Leserinnen, die teilweise stundenlang angestanden sind, um sich bei ihnen Bücher signieren zu lassen. Mein Highlight war meine Lesung aus Klang der Gezeiten. Ich war wirklich sehr aufgeregt und unheimlich erleichtert, als die Zuhörer zufrieden mit mir waren.

Katja: Auf der Convention hast Du „Klang der Gezeiten“ vorgestellt und bei der Signierstunde auch für Deine Leser signiert. Das Buch beinhaltet – obwohl ein Liebesroman – auch ein  trauriges Thema. Der Tod eines geliebten Menschen. Eine Frau, die schwanger ist. Eine Freundschaft, die zur Liebe wird. Für mich war es eine gelungene Mischung. Was ging beim Schreiben des Buches in Dir vor? Woher kam die Inspiration für genau dieses Buch?

Emily: Ich bin in einer sehr glücklichen Lage. Ich habe einen tollen Mann, wundervolle Kinder und alle sind gesund. Ich habe meine Leidenschaft zum Beruf gemacht und mehr damit erreicht, als ich mir je zu träumen erhofft hätte. An diesem Punkt meines Lebens sollte ich doch eigentlich nur Glück empfinden, oder? Aber je mehr man hat, das man festhalten will, umso mehr Angst bekommt man, dass irgendetwas dieses Glück zerstören könnte. Ich habe in Klang der Gezeiten diese Angst, die tief in meinem Innersten an mir nagt, verarbeitet. Ich habe ihr Raum gelassen und versucht zu ergründen, wie es für Menschen, die so etwas erleben müssen, weitergehen kann.

Katja: Klang der Gezeiten war das erste und bisher einzige Buch, das ich von Dir gelesen habe. Welches Deiner Bücher würdest Du mir noch empfehlen? Was sollte man unbedingt von Dir gelesen haben?

Emily: Ich glaube, The Curse ist eine tolle All-Age Trilogie, die mir wirklich gut gelungen ist. Wer es zeitgenössisch mag: Ein Kuss in den Highlands ist mein neuer Liebesroman, der mit dem Ullstein Imprint Forever veröffentlicht wurde.

Katja: Mit welchem Deiner Protogonisten würdest Du gern mal einen Tag verbringen und was würdest Du mit demjenigen unternehmen?

Emily: Ich würde einen Tag mit Payton McLean durch die schottischen Highlands reiten wollen

Katja: Und zum Schluss: Gibt es schon ein neues Projekt und wenn ja, magst du uns noch etwas darüber erzählen?

Emily: Das gibt es tatsächlich. Nach meinen Ausflügen in die zeitgenössischen Liebesromane kehre ich für meinen nächsten Roman zurück zu meinen schriftstellerischen Wurzeln – dem historischen Liebesroman. In Der Sehnsucht wildes Herz geht es mit Sarah Olsen in den wilden Westen, ein Projekt, das ich schon lange machen wollte. Es wird Mitte Januar erhältlich sein und euch hoffentlich gefallen.

Did you like this? Share it:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*