Auf diesem Blog dreht es sich rund um Bücher, Rezensionen, Buchvorstellungen, Interviews und das Kochen von leckeren Speisen aus Topf und Pfanne.

Joleen Carter … Interview-Reihe Autorensofa

Der Steckbrief

Name: Joleen Carter
Sternzeichen: Jungfrau
Homepage:  https://www.facebook.com/joleen.carter.autorin

Mein Lieblingsbuch …. Die Highland-Saga von Diana Gabaldon
Mein Lieblingsfilm  …. Tristan und Isolde, Atemlos
Mein Lieblingsessen …. Pizza, Goulasch mit Rotkohl
Mein Lieblingstier …. Schwarzer Panter
Meine Lieblingsstadt … Hamburg
Mein Lieblingsland …. Italien
Mein Lieblingsgetränk … Tri Top Waldmeister

Ergänze bitte den folgenden Satz:
Ich schreibe Bücher
…. weil ich meinen Lesern schöne Momente schenken möchte, aber auch manchmal zum Nachdenken anregen möchte.
Bücher sind …. eine wunderbare Möglichkeit, in Fantasiewelten zu reisen.
Motivation beim Schreiben …. dass ich mich schon beim Arbeiten, selbst an diese Orte begeben kann.

Was fällt dir spontan und ohne groß nachzudenken, zu folgenden Begriffen ein?
Lesung
– Habe ich mal gemacht, aber zu viel Lampenfieber.
Buchmesse – Tolle Highlights, wenn man seine Leser persönlich trifft und eine aufregende Zeit, wo das Schreiben ja sonst ein eher einsamer Job ist.
Rezension – Können mich unglaublich motivieren, in tiefe Täler stürzen und wenn die Kritik angemessen formuliert ist, auch daran wachsen lassen.

Zehn Fragen an … Joleen Carter

Katja: Erzähl uns erst einmal etwas über Dich. Wer steckt hinter dem Menschen Joleen Carter? Was bewegt Dich? Was macht Dich glücklich und was macht Dich traurig?

Joleen: Hinter meinem Pseudonym steht eine sehr reflektierte Frau in den besten Jahren, die sich viele Gedanken über das Leben macht, beobachtet, lernt und versucht das in kleinen Häppchen auch in ihren Büchern mit unterzubringen. Es macht mich glücklich, wenn die Sonne scheint, wenn meine Kinder lachen und wenn Menschen einander respektieren. Traurig macht mich dagegen, dass unsere Welt so oberflächlich und konsumgesteuert ist. Der Hass in der Welt und das ständige Leisten müssen, machen mich ebenfalls traurig.

Katja: Du bist ja für mich quasi eine „Neuentdeckung“ als Autorin und ich kenne weder Dich noch Deine Bücher. Kannst Du mich neugierig machen? Warum sollte man unbedingt ein Buch von Dir lesen und mit welchem Deiner Bücher sollte ich unbedingt anfangen?

Joleen: Die meisten meiner Bücher wollen den Leser auf eine Reise in die Sonne nach Italien schicken. Es gibt zwar Hindernisse und Probleme, dennoch siegt die Liebe, auch und vor allem über die Grenzen hinaus. Das ist meine Message. In manchen Büchern sind auch größere Probleme zu bewältigen. Besonders auf das Gesellschaftsproblem Alkohol mache ich immer mal wieder gerne aufmerksam.

Katja: Welche Atmosphäre umgibt Dich beim Schreiben? Völlige Ruhe, der Duft von der Natur, leise Hintergrundmusik, Vogelgezwitscher….?

Joleen: Ich brauche beim Schreiben absolute Ruhe. Wenn ich allerdings im Sommer auf dem Balkon arbeite, sind da eine Menge Vögel, die zwitschern, wenn nicht gerade mal wieder ein Rasenmäher an ist. Aber für gewöhnlich bin ich ohnehin so vertieft, dass ich gar nichts um mich herum wahrnehme.

Katja: Hast Du Dir die jeweilige Handlung im Kopf zusammengestellt oder lässt Du Deine Worte und somit die Handlung fließen?

Joleen: Bevor ich ein Buch zu schreiben beginne, gehe ich eine Zeitlang mit einer Idee schwanger. Wenn sie genug herangewachsen ist, schreibe ich sie als grobes Gerüst auf. Ein festes Korsett mögen meine Figuren nicht. Sie mögen sich am liebsten frei entwickeln. Ich versuche sie nur an einem roten Faden entlangzuführen.

Katja: Wodurch bist Du auf das Selfpublishing aufmerksam geworden?

Joleen: Ich habe 2007 einen Kurs gemacht, um das Handwerk eines Autors zu erlernen. Veröffentlicht habe ich mit BoD. Eine liebe Kollegin hat mich auf die Möglichkeit des Selfpublishings hingewiesen. Damals haben wir noch versucht, einen Verlag zu finden. Das war frustrierend.

Katja: Welches ist Dein schönstes, prägendstes Erlebnis in Deiner Autorenlaufbahn?

Joleen: Mein schönstes und prägendstes Erlebnis war dabei, als ich mein erstes Buch selbst veröffentlicht habe, und in kurzer Zeit 500 Leute es gekauft haben. Das hat mir wieder neuen Mut gegeben, weiterzuschreiben.

Katja: Seit wann schreibst Du und hast Du Dich schon immer für das geschriebene Wort begeistern können?

Joleen: Ich habe schon als Kind jedes Buch, das ich in die Finger bekommen konnte verschlungen. Geschrieben habe ich früher nur endlos lange Briefe an Freunde. Das Feedback war immer dasselbe: Du schreibst immer so lebendig, dass man meint, selbst dabei gewesen zu sein. Schreib doch mal ein Buch! Dann haben wir darüber gelacht. Wie gesagt, erst 2007 habe ich mich ernsthafter mit dem Thema befasst.

Katja: Setzt Du Dich selbst manchmal innerlich unter Druck, wenn Du ein Buch zum Abschluss bringen möchtest?

Joleen: Am Ende eines Buches habe ich fast nie Probleme. Es sind die ersten 50 Seiten, bei denen ich mich oft zwingen muss. Am Schluss bin ich meist so im Schreibfieber, dass ich gar nicht mehr aufhören kann, bis ich alles aus mir herausgeschrieben habe.

Katja: Wenn Du ein neues Buch zu schreiben beginnst, startest Du mit dem Titel oder notierst Du erst einmal die Handlung?

Joleen: Ich starte nicht nur mit dem Titel, ich brauche sogar ein fertiges Cover, bevor ich mich an den Inhalt herantaste.

Katja: Und zu guter Letzt: Mein Blog befasst sich neben Büchern auch mit meiner zweiten großen Leidenschaft, dem Kochen. Hast Du vielleicht ein Lieblingsrezept, das Du mir und damit auch den Lesern des Blogs verraten würdest?

Joleen: Mein erstes eigenes Rezept habe ich damals als Austauschschülerin in Frankreich bekommen (siehe „Wiedersehen in San Remo“) Es ist ein Kuchenrezept, so ein Becherrezept. Ich habe ihn sehr oft gemacht. Besonders toll schmeckt er, wenn er noch warm ist.

Becher-Kuchen

Zutaten:
1 Becher Jogurt
3 Eier
2 Becher Zucker
3 Becher Mehl
1 Tüte Backpulver

Zubereitung:

3 Eier in eine große Schüssel geben. 2 Becher Zucker zu den Eiern in die große Schüssel geben und verrühren. Joghurt hinzufügen und gut verrühren. 3 Becher Mehl und Backpulver hinzugeben und verrühren.

Bei 180 Grad Celsius 35 – 40 Minuten backen.

Did you like this? Share it:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*