Auf diesem Blog dreht es sich rund um Bücher, Rezensionen, Buchvorstellungen, Interviews und das Kochen von leckeren Speisen aus Topf und Pfanne.

Modellbaupark Auenhain

Ein Ausflug mit den Kindern führte uns im Sommer nach Markkleeberg, genauer gesagt nach Auenhain. Dort gibt es des Modellbaupark Auenhain. Eine kleine Anlage im Maßstab 1:8, die seit 2010 etwa besteht und sich noch im Aufbau befindet.

Wenn man sich im Vorfeld die Homepage der Anlage anschaut, könnte man versucht sein, dort nicht hinzufahren. Wir haben uns jedoch die Bewertungen bei Google durchgelesen und uns dann entschieden, es zu versuchen.

Direkt am Rande des Markkleeberger Sees, dem Kanupark und dem Auenhainer Strand gelegen, befindet sich die kleine Anlage. Das Navi kennt die Straße noch nicht, aber wenn man Campingplatz und Kletterpark rechts hinter sich lässt, kommt ein kleines unscheinbares Schild – und dann sieht man schon den großen Originalzug der Deutschen Bahn mit Speise- und Schlafwagen.

Ein Parkplatz ist direkt am Gelände dran – für Besucher kostet er nix, alle anderen bezahlen 2 Euro für das Tagesticket.

Der Eintritt in den Modellbaupark kostet für den Erwachsenen 5 Euro, Kinder ab 3 Jahren zahlen 3 Euro. Im Preis enthalten ist jeweils eine Fahrt mit der Gartenbahn. Jede weitere Fahrt kostet dann pro Person 1 Euro.

Zuerst zog es Markus und unsere Tochter in die Lok des großen Zuges. Die konnte man erklimmen und sich den Führerstand anschauen. Für beide Eisenbahnfans natürlich ein Highlight. Stolz wie Oskar schauten beide zum Fenster des Führerstandes heraus 🙂

Die anderen Waggons waren leider nicht geöffnet, dabei hätte mich ein Blick in den Schlafwagen doch sehr interessiert. Im vorderen Teil des ersten Wagens war ein WC eingerichtet – das leider etwas sauberer sein könnte. Eine Wickeleinheit für die Kleinsten suchten wir vergebens – aber ein Sitzverkleinerer für die Kinder gab es wenigstens.

Dann erkundeten wir gemeinsam den kleinen Park und entdecken neben der Gartenbahn, die fleißig ihre Runden drehte, noch vieles mehr. Spielgelegenheiten für die Kinder, ein großer Fuhrpark an Rollern, Tretautos usw. Sandkasten und Wippe durften natürlich genauso wenig fehlen wie Schaukel und Rutsche.

Es gab noch Modellbahnhäuser zu bestaunen, eine kleine Anlage mit zwei in deutlichem kleinerem Maßstab gebauten Gartenbahnzügen gab es ebenso. Aber die meiste Begeisterung beim großen – und auch beim kleinen Eisenbahnfan rief die Gelegenheit hervor, mit der Gartenbahn Runden zu drehen.

Bei der ersten Runde machte sich die kleine Maus eher zögerlich zusammen mit Papa auf den Weg. Ca. 4 Minuten dauert die Fahrt auf den rund 1600 Metern Schienennetz, führt durch Tunnel und über Brücken, vorbei an selbst schließenden kleinen Bahnschranken. Danach wollte sie immer weiter fahren, fand Spaß daran, ihre Runden abwechselnd mit Mama und Papa zu drehen.

Die ersten Runden drehten wir mit der kohlebetriebenen Dampflok, später konnten wir auch noch auf die Elektrolok (im Kleid einer Diesellok) umsteigen. Es gibt eine Drehscheibe mit weiteren Modellen und einen recht großen Wagenpark.

Man sieht, mit wie viel Enthusiasmus hier den Modellbauverein Markkleeberg zu Gange ist. Viele Jugendliche sahen wir im Park, die mit großem Gerät und viel Spaß an der Arbeit dafür sorgen, dass der Park wächst. So konnten wir sehen, dass unter anderem das Schienennetz für die Gartenbahn stetig ausgebaut wird. Auch einen Imbiss im Stile eines Bahnhofsbistros wird es wohl geben.

Es gibt noch viel zu tun, es ist noch viel zu verbessern und auszubauen. Man sieht aber, dass daran gearbeitet wird, die Mitglieder des Vereins in Hobby ernst nehmen. Es bleibt zu hoffen, dass die positive  Entwicklung fortgesetzt wird und das enorme Potential auf dem kleinen Gelände genutzt wird. Wir werden es in einiger Zeit kontrollieren.

Heute fällt unsere Bewertung mit 3,5 von 5 Sternen aus, plus 0,5 Bonus für das Engagement.

Did you like this? Share it:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*