Auf diesem Blog dreht es sich rund um Bücher, Rezensionen, Buchvorstellungen, Interviews und das Kochen von leckeren Speisen aus Topf und Pfanne.

Night Broken von Patricia Briggs

Ich konnte einfach nicht anders! Nachdem der siebte Band (Tanz der Wölfe) endlich auf Deutsch erschienen ist, hielt ich es nicht mehr aus. Leider scheint ja nicht klar zu sein, ob Heyne diese wunderbare Urban Fantasy-Reihe überhaupt noch weiter fortführen wird und wenn doch, dann war ich diesmal zu ungeduldig. Sicher werde ich den achten Band auch auf Deutsch wieder kaufen, aber keinesfalls wollte ich wieder jahrelang warten um zu erfahren wie es weiter geht.

Also habe ich mich an das englische Original herangewagt und hatte keinerlei Verständnisprobleme (auch wenn es mir dennoch lieber gewesen wäre den Band gleich auf Deutsch lesen zu können). Nur Mut also an alle, denen es wie mir geht.

Ich habe mich natürlich wieder gut amüsiert! Bei der Mercy Thompson-Reihe kann man eigentlich gar nicht anders als sich gut zu unterhalten.

Insgesamt empfand ich den achten Band jedoch als ein klein wenig schwächer als „Tanz der Wölfe“, was vor allem am diesmaligen Hauptgegner lag.

Ich weiß gar nicht wie viel man über ihn verraten darf, denn die Frage mit wem das Rudel es hier überhaupt zu tun hat, nimmt weite Teile der Handlung ein. Zwar fand ich es ganz schön, dass sich die Autorin mal aus einer völlig fremden Sagenwelt (außer der üblichen europäischen und amerikanischen) bedient, dennoch war ich nicht so ganz zufrieden, wirkte der Feind auf mich irgendwie ein wenig zu künstlich und an den Haaren herbei gezogen.

Das ändert allerdings nichts an der Spannung! Und spannend wird es natürlich mal wieder!

Das wesentlich persönlichere Hauptthema ist jedoch die Ankunft von Christy und den daraus folgenden Konsequenzen.

Auch eine normale Frau wäre ganz sicher nicht begeistert, wenn plötzlich die Ex des eigenen Mannes vor der Tür stehen und einziehen würde! Die Probleme sind da natürlich vorprogrammiert.

Selbst wenn die Ex eine nette Person sein sollte. Und nett ist ganz sicher nicht das, was Christy ist. Egal wie oft Mercy (besonders ihrer Stieftochter Jesse gegenüber) behauptet, dass Christy ein guter Mensch ist, stimmt das eben nicht. Sie mag kein ausgesprochen schlechter Mensch sein in der Hinsicht, dass sie keine Mörderin oder Gewalttäterin ist, aber das macht sie in meinen Augen noch lange nicht zu einem guten Menschen.

Sie ist boshaft, manipulativ und kleinlich. Leider gibt es im Rudel (gerade unter den weiblichen Mitgliedern) noch viele die auf Christys Seite stehen. So wird das Alltagsleben für Mercy zum Spießrutenlauf.

Einerseits kann sie Christy nicht guten Gewissens rausschmeißen, weil ihr Stalker wirklich gefährlich ist, andererseits kann sie sich auch nicht anders wehren, weil das die Dynamik im Rudel gefährden könnte. Als Leser leidet man jede Seite mit Mercy mit. Das ist fast spannender als der wahnsinnige und wahnsinnig gefährliche Stalker.

Ansonsten hat mir gut gefallen, dass die indianische Seite von Mercy mal wieder eine Rolle spielt. Coyote taucht auch diesmal auf und Mercy bekommt Familienzuwachs, der mir gut gefällt. Ich hoffe von ihm zukünftig mehr zu hören.

Dass Coyote sich meldet, ist auch dringend nötig, denn ein mächtiger Grauer Lord fordert den Wanderstab seines Vaters von ihr zurück. Sehr schön fand ich, dass der Graue Lord ein alter Bekannter aus der „Alpha und Omega“-Reihe ist. Es freut einen immer über bereits bekannte Charaktere etwas zu lesen und so wissen wir Leser auch, dass die Forderung sehr ernst gemeint ist. Denn mit diesem mächtigen Feenwesen ist nicht zu spaßen, hat er doch gerade erst eine regelrechte Revolution in der paranormalen Gesellschaft erzwungen.

Ich fand es außerdem wunderbar, dass der störrische Wanderstab wieder zum Thema wird, denn ich hatte schon angefangen ihn zu vermissen.

Wie man sieht spielt in diesem Band jedoch vieles eine Rolle, was in den vorherigen Romanen passiert ist. Deswegen ist dieser Band als Einstieg in die Welt von Mercy und Adam nicht wirklich geeignet, auch wenn Patricia Briggs natürlich immer wieder kurze Erklärungen mit einwirft.

Fazit: Bis auf meine kleinen Probleme mit dem Hauptgegner in diesem Band war der Roman wieder das reinste Lesevergnügen! Wer spannende Urban Fantasy mag, der kommt an dieser Reihe nicht vorbei!

Daten:
Autor: Patricia Briggs
Titel: Night Broken
Taschenbuch: 304 Seiten
Verlag: Ace; Auflage: Reprint (Januar 2015)
Sprache: Englisch
ISBN: 978-0425256275

Eine Rezension meiner Gastrezensentin Karin

Did you like this? Share it:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*