Auf diesem Blog dreht es sich rund um Bücher, Rezensionen, Buchvorstellungen, Interviews und das Kochen von leckeren Speisen aus Topf und Pfanne.

Rezept für Japanischen Käsekuchen

Im Interview mit Cassandra Day hat sie mir von einem Rezept vorgeschwärmt, das sie auf einem Food-Blog gefunden und selbst schon ausprobiert hat. Es klingt echt lecker und vielleicht weckt es ja bei Euch den gleichen Wunsch wie bei mir: Nachbacken 🙂

Zutaten (für eine kleine (18cm) runde  Form):

200 g Frischkäse, 3 Eigelb, 3 Eiweiß, 50 g Naturjoghurt, 100 ml frische Sahne, 70 g Zucker (heller Rohrzucker ist auch geeignet), halbe Vanilleschotte oder Vanilleextrakt, 10 g Weizenmehl (405), 10 g Stärke (Mais oder Kartoffel, ist hier egal), 2 EL Zitronensaft, Butter  für die Form

Zubereitung:

Den Backofen auf 160°C vorheizen, ein tieferes Blech vorbereiten, in welches Wasser eingegossen werden kann. Alle Zutaten sollten Raumtemperatur haben, 30 Minuten davor aus dem Kühlschrank nehmen.

Als erstes die Form mit Backpapier auslegen und mit ein wenig geschmolzener Butter einpinseln.

Den Frischkäse in einer Schüssel bei 600W in der Mikrowelle für 1 Minute erhitzen und cremig rühren, Sahne und Naturjoghurt untermischen. Die Hälfte des Zuckers zufügen, auch die Eigelbe, ausgekratzte Vanille und Zitronensaft einrühren, alles cremig und glatt rühren.

Mehl und Stärke zusammen mischen und in die Frischkäsecreme sieben, das Sieben ist wichtig, damit keine Klümpchen entstehen und umrühren.

Das Eiweiß mit dem restlichen Zucker sehr steif schlagen. Im Rezept wird angegeben, bis zu “stiff peaks” also bis das Eiweiß solche „Schnäbel“ bildet, die gerade sind (siehe Bild unten).

Das steife Eiweiß in 3 Portionen unterheben, nicht alles auf einmal. Vorsichtig mit einem Spatel unter die Käsecreme heben, damit die Struktur des Ei-Schaums nicht zerstört wird.

Nachdem das Eiweiß untergehoben ist, die Masse in die vorbereitete Form einfüllen: damit keine Luftblasen eingeschlossen werden, die Creme aus einer Höhe von ca. 30 cm in die Backform gießen.

Die Backform außen mit einer Schicht Backpapier und 2-3 Schichten Alufolie umwickeln, so dass kein Wasser eindringen kann. Backpapier/Alufolie ein wenig zur Seite drücken, damit die Oberfläche des Kuchens ein wenig bräunen kann. Auf ein tiefes Backblech stellen und heißes Wasser auf das Blech gießen, so dass der Kuchen ca. 1 cm im Wasser steht.

Bei 160°C 35 Minuten backen, dann die Hitze auf 110°C runter drehen und noch ca.12 Minuten weiter backen. Die Hitze ganz ausschalten, den Kuchen aber noch für 10 Minuten im ausgeschalteten Backofen lassen. Wegen der Unterschiede in Backzeiten kurz eine Stäbchenprobe (oder mit Messerrücken) in der Mitte des Kuchens machen, es sollte sauber und trocken rauskommen. Dann den Kuchen rausnehmen und vollständig abkühlen lassen, und für mehrere Stunden in den Kühlschrank stellen.

Das Papier abziehen und in Stücke schneiden, vorher mit ein wenig Puderzucker bestreuen.

Wenn der Kuchen bei Backen Risse bekommt, dann ist die Hitze zu hoch, bitte sofort runterdrehen.

Das Originalrezept findet ihr – wie von Cassandra Day bereits angegeben – auf dieser Website.

Did you like this? Share it:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*