Auf diesem Blog dreht es sich rund um Bücher, Rezensionen, Buchvorstellungen, Interviews und das Kochen von leckeren Speisen aus Topf und Pfanne.

Wie ein Stein im Geröll von Maria Barbal

Der spanische Bürgerkrieg – ein Thema das für mich bisher in den gelesenen Büchern keine Rolle gespielt hat. Ich war daher entsprechend neugierig und gern bereit, etwas für mich neues auszuprobieren.

Im Nachgang gesehen muss ich sagen, ich hätte es nicht gerade mit diesem Buch versuchen sollen. Obwohl von der Presse und anderen Leserstimmen hochgelobt, muss ich leider sagen, dass das Buch nicht wirklich etwas für mich war.

Das fing schon mit der Sprache an. Kurz und knapp – in meinen Augen viel zu knapp gehaltene Sätze. Dadurch baute sich vor meinem geistigen Auge die Geschichte nicht wirklich auf, wurde nicht lebendig. Alles blieb irgendwie fremd und nicht greifbar.

Genau wie Conxa. Durch ihre Schilderungen blieb sie mir fremd und gesichtslos. Nichts reizte mich, mich mit ihrer Geschichte auseinander zusetzen. Emotionslos beschreibt das ganze eigentlich am besten. Ich mag es, wenn mich die Protogonisten eines Buches – egal in welcher Weise – berühren. Wenn sie Tiefe entwickeln. Die Erzählweise war dafür nicht geeignet.

Mag das ganze Buch vom Thema her grundsätzlich interessant sein – es kam mir auch zu gedrängt und zu knapp gehalten vor. Ich denke, auch da geht viel Tiefgang verloren. Schade, denn ich bin der Meinung, das Buch hätte auch für mich durchaus Potential haben können.

Did you like this? Share it:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*