Category Archives: Autoren S

Die Jägerin: Der Auftrag von Steph Broadribb

Auf den Thriller bin ich durch Zufall in einer Verlagsvorschau gestoßen und obwohl ich eher nicht der Thriller-Fan bin, wollte ich ihn lesen.

Gesagt getan. Das Buch landete bei mir und wurde trotz seiner etwa 440 Seiten recht schnell gelesen.

5 Fragen zur Corona-Krise an … Susanne Rubin und Angelika Schwarzhuber

In der zweiten Runde beantworten die Autorinnen Angelika Schwarzuber und Susanne Rubin meine Fragen zum Thema „Wie beschäftigst du dich in den Zeiten von Corona“ und einigen anderen.

5 Fragen zur Corona-Krise an … Stefanie Ross und Kristina Günak

Heute startet meine kleine Interview-Reihe zum allgegenwärtigen Thema „Corona-Krise“. Ich habe Autoren gefragt, wie sie die Veränderungen in der Zeit erleben, wie sich beschäftigen. Da doch viele Autoren daran teilgenommen haben, habe ich nun „Pärchen“ gebildet und so könnt ihr immer die Antworten zweier Autoren zu meinen Fragen gemeinsam entdecken.  

Den Anfang machen heute zwei meiner Lieblingsautorinnen … Kristina Günak (Valentin) und Stefanie Ross.

Die Nacht, als das Feuer kam: Dresden 1945 von Sinclair McKay

Dieses Buch zu lesen ist mir sehr schwer gefallen bzw. fällt mir auch immer noch sehr schwer.

Zum einen weil ich Dresdnerin bin, in Dresden lebe und die Stadt jeden Tag erlebe. Zum anderen weil der Autor Sinclair McKay durch Augen- und Zeitzeugen diese Tage im Februar 1945 zum Leben erweckt. Und dies so eindringlich, dass ich beim Lesen immer wieder pausieren muss.

Das ist definitiv kein Buch, dass man wegschmökern kann, das man in einem Rutsch durchliest. Bei mir ist es ein Buch, das Spuren hinterlässt. Das aufrüttelt und betroffen macht, das einen wütend werden lässt und dennoch auch voller Hoffnung auf ein Ende des Schreckens, auf einen Neubeginn.

Es geht in dem Buch nicht um Zahlen und historische Fakten, die natürlich auch mit einfließen. Aber der englische Autor legt viel mehr Wert auf die Menschen vor Ort, auf deren ganz persönliche Geschichte. Auf deren Erinnerungen an diese Nacht ist das Buch aufgebaut.

Eine Wertung des Buches fällt mir sehr schwer. Es ist ein Buch, das man gelesen habe sollte. Aber wem würde ich es empfehlen?

Ein Kollege sagte zu mir, als ich ihm von dem Buch erzählt habe so sinngemäß „Ein Dresdner, der diese Zeit erlebt hat, wird es nicht lesen da er nicht daran erinnert werden will. Ein Dresdner, der diese Zeit nicht erlebt hat und nur vom Hörensagen kennt, wird das Buch nicht lesen, da es an eine Zeit erinnert, die man vergessen will. Und einer, der kein Dresdner ist und keinen Bezug zu der Stadt hat, will er wirklich wissen, was damals hier passiert ist?“

Dennoch: ich gebe dem Buch 5 Sterne, denn es ist in meinen Augen ein wichtiges Buch, das dafür da ist, das keiner vergisst, was passiert ist.

Daten:
Autor: Sinclair McKay
Titel: Die Nacht, als das Feuer kam
Gebundene Ausgabe: 560 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (Januar 2020)
ISBN-13: 978-3442315499
Originaltitel: Dresden: The Fire and the Darkness

Kastanienmann von Søren Sveistrup

Nach der Lektüre des Buches kann ich nur sagen, was für ein toller, nervenaufreibender Thriller. Die Taten sind grauenvoll und das Buch ist an einigen Stellen sehr blutig, aber das stört mich nicht.

Alle Jahre Liebe von Su Watson

Oh weh, das Buch war ein kompletter Reinfall für mich und dabei hatte ich mich so auf das Buch gefreut. Denn der Klappentext klang doch so vielversprechend.

Aber ich habe mich total geärgert beim Lesen. Über die Autorin und über ihre Hauptfigur Chloe.

Buchtipp für den Gabentisch: Susanne Rubin und der Kaffee

Liebe Katja, liebe Leserin und lieber Leser,

es ist mal wieder diese Zeit im Jahr, wo ich bis zum Hals im Manuskript stecke. So wie im letzten Jahr, wird die Adventszeit für mich sehr arbeitsreich sein, denn zum Jahreswechsel wartet der Heyne Verlag wieder auf meinen neuen Roman. Dennoch ist es mir eine besondere Freude, wieder ein paar Zeilen für Katjas Adventskalender zu verfassen. Vielen Dank für die Einladung, liebe Katja!

Adventstipp von Sylvia Lott

Den heutigen Tipp hat für die Adventszeit hat Sylvia Lott für uns. Dieser handelt nicht von einem Buch (obwohl ihre tollen Bücher mit Sicherheit auf dem ein oder anderen Gabentisch landen werden), es ist auch kein Filmtipp oder ein Keksrezept. Nein. Sie empfiehlt für die Weihnachtszeit:

Die lange Reise: Tagebuch einer Astronautin von Samantha Cristoforetti

Dieses Buch ist die beeindruckende Geschichte der Astronautin Samantha Cristoforetti, einer Frau die schon von Kindheit den Wunsch hatte, ins All zu fliegen und sich diesen dann auch 2014 endlich erfüllen konnte.

200 Tage lang verbrachte sie auf der ISS und ließ ihren Traum somit Wirklichkeit werden.

Wolf: Der Anfang von Stefanie Ross

Oh weh. Jetzt ist es also doch soweit: Eine Autorin die ich wegen ihrer Krimis / Thriller sehr mag, vermischt jetzt die Genres und kombiniert Thriller mit Fantasy. Ich war enttäuscht, dass sie auf den „Zug“ aufspringt, auf dem schon so viele andere Autoren sitzen, dass sie den Weg auch beschreitet. Gut, es ist ihr Traum, aber muss das wirklich sein? Kann sie nicht bei ihrem Genre bleiben, dass ich so liebe? Wo ich ihre Bücher so sehr verschlinge?