Cottage mit Kater von Hermine Stellmacher

Wie bewertet man ein Buch, in dem eigentlich nichts passiert, dass einen jedoch trotzdem sehr gut unterhalten hat?

Ich tue mich ein klein wenig schwer damit.

Denn es passiert wirklich nicht viel in diesem Roman. Schriftstellerin Nora fährt nach einer schweren Lebensphase nach Cornwell, weil ein Freund ihr sein Haus anbietet, während er beruflich ein Jahr in Kanada verbringen muss. Nora hofft dort endlich ihren neuesten Krimi beenden zu können, mit dem sie nicht so recht vorankommt.

Kaum dort angekommen rettet sie einem anhänglichen Kätzchen das Leben, obwohl sie eigentlich gar keine Katzen mag. Den kleinen Racker wird sie jedoch nicht wieder los und der Kater sorgt auf seine ganz eigene Art dafür dass es im Krimi zu Fort- oder Rückschritten kommt.

Und mehr ist eigentlich nicht zu sagen. Gut, Nora lernt mit dem Geschehnissen der letzten Jahre umzugehen und dann gibt es auch noch einen netten Nachbarn, der vielleicht schwul, vielleicht auch nicht schwul ist, aber die Geschichte konzentriert sich vor allem auf die sich entwickelnde Beziehung zwischen Kater und Frau.

Und das ist einfach süß.

Man fühlt sich bei diesen Szenen einfach heimelig und auch der Humor kommt nicht zu kurz, z.B. wenn Nora gegen die „Mafia“ kämpft um ihren kleinen Smuggler zu retten oder die Katzen sich in Charaktere in ihrem Roman verwandeln.

Interessant fand ich es auch ganz nahe an der Entstehung eines Romans dabei zu sein. Aber nicht nur ein Roman muss geschrieben oder vielmehr zusammengebaut werden, sondern auch Dinge wie Interviews beantworten steht auf dem Arbeitsplan.

So ist dieser kleine Sommerroman besonders für Buchsüchtige jeder Art ein Genuss.

Während die Bewältigung von Noras Trauer in meinen Augen gut gelöst wurde, hat mich die knapp gehaltene Liebesgeschichte zwischen Nora und ihrem Nachbarn jedoch etwas enttäuscht. Sie ist eher langweilig und völlig unspektakulär. Mich hätte auch nicht gestört, wenn sie gar nicht vorgekommen wäre, aber wenn man schon eine Beziehung einbaut, dann gerne etwas gefühlvoller. Ein paar romantischere Szenen hätten sicher nicht geschadet, so wirkt die Entwicklung der Beziehung eher sehr pragmatisch. Wahlweise hätte ein paar kleine Verwicklungen vielleicht etwas mehr Pfiff gebracht. Gerade zum Schluss hätte es für mich doch etwas mehr sein können.

Der kam überhaupt etwas sehr plötzlich und hätte aus meiner Sicht doch ein paar mehr Seiten vertragen können, obwohl ich die Abschlussszene wiederum sehr gelungen fand.

Fazit: Gemütlicher Wohlfühlroman für Katzen- und Buchliebhaber, bei dem man aber nicht allzu viel an Handlung erwarten darf!

Daten:
Autor: Hermine Stellmacher
Titel: Cottage mit Kater
Taschenbuch: 253 Seiten
Verlag: Insel Verlag (Juli 2015)
ISBN: 978-3458360889

Eine Rezension meiner Gastrezensentin Karin

Did you like this? Share it:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*