Türchen 20: Weihnachtliches Interview mit Janina Venn-Rosky

Auch Janina Venn-Rosky gehört zu den Autorinnen, die ich im vergangenen Monat bereits im Vorfeld einer großen Veranstaltung interviewt habe. Auch ihre habe ich in dem Moment noch meine weihnachtlichen Frage vorlegt und Janina war so lieb mir diese zu beantworten. Katja: Wie verbringst Du die Adventszeit? Was ist dabei für Dich ein absolutes Muss und was muss in Deinen Augen gar nicht sein? Gibt es Rituale bei Dir?

Janina: Besondere Adventsrituale gibt es bei uns nicht sehr viele. Wir zünden jeden Tag den Adventskranz an und essen gern selbstgebackene Kekse.

Für große Weihnachtsbasteleien ist bei uns niemand so wirklich zu haben. Ab und zu werden mal ein paar Sterne ausgeschnitten, das war es aber auch schon.

Katja: Schmückst Du Dein Haus, Deine Wohnung weihnachtlich? Gibt es da ein Dekostück, das Dir viel bedeutet? Das Du vielleicht schon seit Deiner Kindheit hast oder mit einem besonders lieben Menschen verbindest.

Janina: Ich mag gern viele Lichter und grüne Zweige, am liebsten Kiefernzweige. Ein paar selbstgemachte Sachen von den Kindern werden jedes Jahr wieder aufgehängt und wir haben immer einen ganz klassischen Adventskranz mit roten Kerzen.

Ansonsten wechsle ich auch gern mal die Deko, es darf gerne jedes Jahr ein bisschen anders aussehen.

Katja: Steht bei Dir ein Weihnachtsbaum? Wenn ja, in welchen Farben wird er bei Dir geschmückt? Und was muss ran an den Baum? Ist es ein echter oder ein künstlicher Baum?

Janina: Bei uns steht immer ein echter Weihnachtsbaum. Ich liebe den frischen Tannenduft im Raum. Traditionell dürfen den Baum bei uns die Kinder aussuchen – solange er durch die Tür passt und nicht das gesamte Wohnzimmer einnimmt, haben sie freie Hand. Den Kindern geht es zum Glück wie mir und sie haben ein Herz für die Bäumchen, die nicht so ganz perfekt und ein bisschen schief und krumm gewachsen sind.

Ich schmücke den Baum jedes Jahr anders, hauptsache fantasievoll. Weihnachten darf gerne bunt sein bei uns.

Katja: Wie sehen bei Dir die Weihnachtsvorbereitungen aus? Bist Du eher der Typ, der den Geschenkeeinkauf schon Wochen und Monate im Voraus erledigt oder eher der „Upps … schon wieder Weihnachten?“-Typ, der kurz vor knapp alles besorgen muss?

Janina: Ich versuche tatsächlich, die Geschenke möglichst frühzeitig zu besorgen. Zum einen, weil ich Stress vor Weihnachten gar nicht gern mag und zum anderen weil ich wirklich gern Geschenke kaufe. ich freu mich immer schon Wochen vorher auf die Weihnachtseinkäufe. Irgendwas bleibt aber natürlich doch immer bis zum Ende. Aber Weihnachtsstress versuche ich zu vermeiden, wo es nur geht.

Katja: Welche Bücher wirst oder würdest Du verschenken, wenn es nicht Deine eigenen sein dürften? Verschenkst Du überhaupt Bücher? Oder „Zubehör“ zu Büchern?

Janina: Ich verschenke gern Bücher. Was ich verschenke, hängt sehr von dem Beschenkten ab. Ich verschenke zwar auch gern Lieblingsbücher, aber ich mache das eher davon abhängig, was der Beschenkte liest. Ich lese beispielsweise gar nicht gern Krimis oder Thriller, aber wenn ich weiß, der Beschenkte liest das am liebsten, geh ich da schon von meinem eigenen Geschmack weg. Das letzte Buch, das ich verschenkt habe, das mich selbst begeistert hat, war „The Language of Flowers“. Ein wundervolles und berührendes Buch. Sehr zu empfehlen.

Katja: Ich schau ja sehr gern in die Kochtöpfe anderer, um mir auch selber neue Ideen und Inspirationen zu holen. Was kommt bei Dir Heiligabend auf den Tisch? Gibt es da traditionell Kartoffelsalat und Würstchen? Oder etwas ganz anderes.

 Janina: Es gibt bei uns Heiligabend nach Möglichkeit immer ein Essen, das sich gut vorbereiten lässt, dabei aber dennoch festlich ist – z.B. Wildschein- oder Hirschgulasch. Das kann man morgens entspannt auf den Herd stellen. So muss niemand am Abend stundenlang in der Küche verbringen und man hat trotzdem ein leckeres Essen.

Katja: Möchtest Du mir Dein Lieblingsrezept in der Weihnachtszeit verraten?

Janina: Gebrannte Mandeln! Das Rezept habe ich zwar erst letztes Jahr entdeckt, bin dafür jetzt aber umso begeisterter, wie einfach und schnell man so etwas Köstliches zaubern kann. Alles was man braucht, ist Wasser, Mandeln (oder wahlweise Nüsse, finde ich beinahe noch besser) und Zucker. 100 ml Wasser mit 150g Zucker in einer großen Pfanne unter Rühren aufkochen. Wer will kann auch noch etwas Zimt oder Vanillezucker beigeben. Dann 200g Mandeln hinzufügen. Weiter rühren, bis der Zucker krümelig wird. Wenn der Zucker beginnt zu schmelzen und die Mandeln glänzen, alles auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech kippen und die heißen Mandeln zügig mit zwei Gabeln voneinander trennen. Schmeckt wie vom Weihnachtsmarkt!

Katja: Was wünschst Du Deinen Lesern zu Weihnachten?

Janina: Ein Weihnachtsfest ohne Stress und Streit, dafür friedliche Tage gefüllt mit schönen gemeinsamen Stunden mit Familie oder Freunden, viel Zeit füreinander und viel Liebe. Dazu natürlich viele genussvolle Stunde in festlicher Atmosphäre mit lauter Leckereien, je nachdem was das Herz so begehrt.

Did you like this? Share it:

2 Responses to Türchen 20: Weihnachtliches Interview mit Janina Venn-Rosky

  1. Verena Julia sagt:

    Guten Morgen,
    danke für das tolle Interview. Das erinnert mich daran, dass ich auch unbedingt noch gebrannte Mandeln machen wollte. Die habe ich total vergessen. *oups*
    Liebe Grüße Verena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*