Zerberus von Stefanie Ross

Für den Roman „Fatale Bilanz“ aus der Feder von Stefanie Ross habe ich damals 5 von 5 möglichen Sternen vergeben. Wenn ich diese Bewertung zum Maßstab nehme, dann wären jetzt 6 von 5 Sternen fällig.

Mit „Zerberus“ ist es der Autorin gelungen, noch einen drauf zusetzen. Und man merkt, dass es eine Entwicklung gab. Eine Entwicklung im Schreibstil, im Spannungsaufbau und bei den Protagonisten.

Der Schreibstil ist flüssig, die Beschreibungen detailreich und glaubhaft. Es gelingt Stefanie Ross mit ihrem Schreibstil, mich von der ersten Seite an in ihren Bann zu ziehen, mich festzuhalten und immer tiefer in das Buch hinein zu ziehen. Es lässt einen nicht los.

Die Charaktere des Buches sind etwas Besonderes. Wie bei der Autorin bereits gewohnt, sind ihre Figuren nicht einfach in Gut und Böse einzuteilen, nicht nur schwarz oder weiß. Es gibt auch viele Abstufungen, viele Grauschattierungen und immer wieder versteht sie es, die Beweggründe der Protagonisten aufzuzeigen. Ganz besonders natürlich der Bösen. Warum handeln sie so? Was treibt sie an? Was sind die Gründe.

Wie schon im ersten Band der in Hamburg und den USA angesiedelten Reihe – der bei einem anderen Verlag erschienen ist – sind auch hier Dirk und Sven mit dabei. Alex darf nicht fehlen und natürlich das SEAL-Team rund um Mark mischt wieder mit. Auch Laura und ihre Kinder treffen wir wieder. Insgesamt also viele gute alte Bekannte. Aber auch viele neue Figuren – ein Teil von ihnen tauchen wahrscheinlich nur einmal auf und sind kein Verlust. Andere sieht man vielleicht auch mal in einem der folgenden Bände wieder.

Dieses Buch ist eine Mischung aus Action und Spannung – mit Verfolgungsjagden und Szenen, wo ich einmal mehr die Luft angehalten habe. Aber auch Romantik und Gefühl spielen eine große Rolle. Auch wenn hier diesmal eindeutig die Action überwiegt, finde ich die Mischung sehr gelungen – gut abgestimmt auf den Inhalt des Buches.

Ein großes Thema des Buches ist  – neben all der Action – das Thema Freundschaft. Freundschaft, Vertrauen – das Füreinander einstehen und da sein. Ich finde es einfach großartig, wie glaubhaft und teilweise auch emotionsvoll es ihr gelingt, diese großen Gefühle rüberzubringen. Die Gedanken und Handlungen der einzelnen Personen sind so authentisch, das ich nicht daran Zweifel, dass dies genauso oder wenigstens so ähnlich, passieren könnte.

Auch bei „Zerberus“ ist es wieder ein Thema, ein Szenario, das so ganz sicher passieren kann. Aktuell, brandheiß. Etwas, was die Bücher der Autorin in meinen Augen ausmacht.

Für mich ist dieses Buch definitiv ein Highlight, auf das ich sehr lange warten musste. Aber ich muss gestehen: Das Warten hat sich mehr als nur gelohnt.

Und so bleibt mir an dieser Stelle nur noch eines: DANKE zu sagen. Danke liebe Stefanie Ross, für dieses wunderbare, spannende und fesselnde Buch. Und wenn ich ganz ehrlich bin und mir was wünschen darf, dann ist es, das es noch viele Bücher dieser Reihe gibt.

Did you like this? Share it:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*