Auf diesem Blog dreht es sich rund um Bücher, Rezensionen, Buchvorstellungen, Interviews und das Kochen von leckeren Speisen aus Topf und Pfanne.

Blutfährte von Silvia Stolzenburg

Sylvia hat einmal mehr einen Krimi gelesen, diesmal in meinem Auftrag da ich das Buch direkt vom Verlag bekommen habe und ich Thriller nur in Ausnahmefällen lese. Ihr hat es Spaß gemacht und soweit ich weiß, war es nicht ihr erstes Buch der Autorin.

Inhalt:
Ein unerlaubt abwesender Sanitäter scheint unauffindbar. In was für Machenschaften scheint er verwickelt zu sein? Damit muss Oberleutnant Mark Becker beschäftigen und sich auf die blutige Spur von Tim Baumann begeben. Als die erste Leiche auftaucht, wird ihm Lisa Schäfer von der Soko Stuttgart zur Seite gestellt. Eine atemlose Hatz beginnt.

Meinung und Fazit:

Mit „Blutfährte“ legt Silvia Stolzenburg einen temporeichen Thriller rund um Ulm und Stuttgart vor. Bereits mit dem  spannenden Prolog nimmt sie mich als Leser mit auf eine atemraubende Fährte, auf eine Blutfährte.

Tim Baumann, ein unerlaubt Abwesender, findet unglaublich heraus. Ihm bleibt nicht viel Zeit zum Überlegen, er handelt und findet sich in einer Situation wieder, die filmreif erscheint.

Parallel dazu wird Mark Becker mit den Ermittlungen betraut. Er weiß nicht, warum Tim von der Bildfläche verschwunden ist und ich als Leser habe hier bereits Vorteile. Zumindest weiß ich, warum Tim untergetaucht ist. Doch so sieht man, wie schwer Ermittlungen sein können, vor allem wenn falsche Fährten gelegt werden.

Die Rolle von Mark finde ich interessant, oder anders gesagt, er ist mir  sympathisch. Er versucht sich ohne Vorteile ein Bild von der ganzen Sache zu machen und lässt sich nicht in die Irre führen. Das er im Hinterkopf seine privaten  Angelegenheiten sondieren muss, lässt ihn nachdenklich wirken bzw. vermutet er zunächst ein Motiv in dieser Richtung. Er lässt nicht locker und genauso wenig aus der Reserve locken, als ihm Lisa Schäfer zur Seite gestellt wird.

Beide können nicht mit einander arbeiten, ohne das was konkretes vorgefallen ist. Irgendwie wirkt Lisa hier nicht professionell genug, bzw. auch zickig. Sie ist der Meinung, dass nur sie/die Polizei richtige Ermittlungsarbeit durchführen können.

All das was nach der Auflösung aufgedeckt wird, hat mit dem Darknet und den abartigen Zügen von manchen Menschen zu tun.

Sehr gelungen finde ich die Erläuterung zur Arbeit in einer Kaserne oder auch Bundeswehrkrankenhaus und all den anderen Einrichtungen. Beim Lesen erkennt man die erhebliche Recherchearbeit, aber auch den Spaß und die Freude die die Autorin beim Schreiben hatte (Eindrücke von ihrer Facebookseite voriges Jahr).

Nur ein kleinen Fehler habe ich auf Seite 321 entdecken können, hier wird in einer entscheidenden Szene Protagonistinnen verwechselt.

Was ich sonst noch erwähnen möchte, ist, dass das Cover mit den Einschusslöchern  passend gewählt wurde. Mein Dank gilt dem Gmeiner Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.

Daten:
Autor: Silvia Stolzenburg
Titel: Blutfährte
Taschenbuch: 343 Seiten
Verlag: Gmeiner-Verlag (März 2017)
ISBN: 978-3839220696

Did you like this? Share it:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*