Auf diesem Blog dreht es sich rund um Bücher, Rezensionen, Buchvorstellungen, Interviews und das Kochen von leckeren Speisen aus Topf und Pfanne.

Bunter Plätzchenteller

Gemeinsam macht das Backen von Plätzchen einfach viel mehr Spaß und als Kathi uns im November besucht hat, wurde zusammengebacken. Zusammen mit dem kleinen Sohnemann standen wir für die 3 Rezepte in der Küche. Das Besondere: alle drei Plätzchensorten bestehen aus einem 1-2-3-Mürbeteig, welcher in 3 Teile geteilt wird und dann nur noch mit speziellen Zutaten verfeinert wird.

Bunter Plätzchenteller

Zutaten für den 1-2-3 Mürbeteig:
300 g Zucker, 600 g Butter, 900 g Mehl, 1  Prise Salz, 1  TL Vanilleextrakt

Weitere Zutaten für die Nougatherzen:
TL Zimt, 200 g Nougat, 200 g Zartbitterkuvertüre, 10 g Kokosfett

Weitere Zutaten für die Engelsaugen:
50 g Haselnüsse, 2  Eigelbe, 200 g Kirschgelee

Weitere Zutaten für die Kaffee-Taler:
25 g Kaffeepulver, 1  Prise Tonkabohne, 250 g Puderzucker, 1  Espresso, 1  TL Kakao, 100 g Mokkabohnen

Für diese drei Plätzchensorten benötigt man nur einen Grundteig: das ist der 1-2-3 Mürbeteig, welcher aus einem Teil Zucker, zwei Teilen Butter und drei Teilen Mehl besteht. Dieser Teig wird dann mit drei verschiedenen Geschmacksrichtungen verfeinert: einmal als Engelsaugen mit Gelee und Haselnüssen, Nougatherzen mit Zartbitterkuvertüre und Kaffee-Taler mit dekorativer Glasur.

Vorbereitung des 1-2-3 Mürbeteig:

Verrühre den Zucker mit der Butter und füge das Mehl, Salz und Vanilleextrakt hinzu. Knete daraus schnell einen Mürbeteig. Teile den Teig in 3 gleichmäßige Portionen.

Nougatherzen: Füge das Zimtpulver hinzu.

Engelsaugen: Füge die gemahlenen Haselnüsse und die Eigelbe hinzu.

Kaffee-Taler: Füge das Kaffeepulver und die geriebene Tonkabohne hinzu.

Decke die Teige jeweils ab und stelle sie für mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank. Nimm sie dann aus dem Kühlschrank heraus und knete sie gut durch.

Zubereitung der Nougatherzen:
Rolle den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche auf 5 mm Stärke aus. Stich die Herzen aus und lege sie auf eine Backfolie. Stelle die Herzen vor dem Backen für 30 Minuten in den Kühlschrank, damit sie beim Backen ihre Form behalten. Backe sie im vorgeheizten Ofen bei 180°C O/U für etwa 8-12 Minuten und lasse sie anschließend abkühlen. Schmilz den Nougat und fülle ihn in einen Spritzbeutel ohne Tülle oder einen Gefrierbeutel. Sobald der Nougat nicht mehr zu flüssig ist kannst du eine Ecke abschneiden und den Nougat auf der Hälfte der Herzen verteilen. Setze vorsichtig die übrigen Herzen als Deckel auf. Kühle die Nougatherzen für etwa 30 Minuten. Schmilz die Kuvertüre mit dem Kokosfett und tauche eine Hälfte in hinein. Lasse die Plätzchen abkühlen.

Zubereitung der Engelsaugen:
Forme den Teig zu einer Rolle mit 2 cm Durchmesser. Schneide 3 cm lange Stücke ab und forme sie zu gleichmäßigen Kugeln. Lege diese auf eine Backfolie und drücke eine Mulde mit dem kleinen Finger, dem Kochlöffelrücken oder einem Balltool ein. Rühre das Gelee glatt und fülle es mithilfe eines Spritzbeutels oder Gefrierbeutels in die Vertiefungen – achte darauf, dass sie nicht zu voll sind. Kühle die Plätzchen erneut für 30 Minuten. Backe die Plätzchen im vorgeheizten Ofen bei 180°C O/U für etwa 15 Minuten. Bestreue sie nach Belieben mit süßem Schnee.

Zubereitung der Kaffee-Taler:
Rolle den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche auf 5 mm Stärke aus und stich Formen deiner Wahl aus. Lege sie auf eine Dauerbackfolie und stelle sie vor dem Backen für 30 Minuten in den Kühlschrank. Backe die Plätzchen im vorgeheizten Ofen bei 180°C O/U für etwa 8-12 Minuten. Lasse sie danach komplett abkühlen. Verrühre den Puderzucker mit so viel Espresso, so dass ein dickflüssiger Guss entsteht.

Färbe etwa ¼ damit mit dem Kakaopulver. Bestreiche die Plätzchen mit dem hellen Guss. Fülle den dunklen Guss in einen Gefrierbeutel, schneide eine Spitze ab und lasse ihn in Streifen darüber laufen. Nach Belieben kannst du Spitzen mit einem Zahnstocher ziehen. Lege nach Belieben jeweils eine Mokkabohne darauf. Lasse sie dann abkühlen.

Did you like this? Share it:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*