Auf diesem Blog dreht es sich rund um Bücher, Rezensionen, Buchvorstellungen, Interviews und das Kochen von leckeren Speisen aus Topf und Pfanne.

Die Herren der grünen Insel von Kiera Brennan

Ein sehr gewichtiger Wälzer, den ich dank des Bloggerportals vorab lesen durfte, wartete mit dem historischen Roman von Kiera Brennan auf mich.

Kiera Brennan ist das Pseudonym einer sehr bekannten deutschen Autorin und als ich das natürlich erfahren habe, musste ich das Buch haben.

Ein wunderschönes, in einem dunkelgrünen Ton gehaltenes Cover, eine Lesebändchen; Karten auf den Innenseiten und ein Lesezeichen – die Ausstattung des Hardcovers wirkte richtig edel und sehr ansprechend auf den Leser.

Die Geschichte beginnt in Irland des Jahres 1166 und umfasst die Geschichte von 4 Familien, 6 Jahren Krieg und einer einzigen Krone. Die wunderbare grüne Insel ist in viele kleine Reiche zersplittert, Umbarmherzige Kriege und langjährige Fehden werden ausgefochten. Und das, wo doch ein gemeinsamer Feind die Insel an sich reißen will.

Kiera Brennan schafft es mit ihrem Schreibstil, den Leser in den Bann zu ziehen und mit in die irländische Geschichte zu entführen. Was jedoch Fakt ist, ist die Tatsache, dass es eine Unmenge an handelnden Personen und historischen Fakten gibt. Etwas, was mir das Lesen mitunter doch sehr schwer gemacht hat – so dass ich immer wieder unterbrechen und das ganze erst einmal „sacken“ lassen musste.

Bei den Charakteren ist es Kiera Brennan gelungen, das sie nicht gut schlicht weg gut oder böse erscheinen. Sie sind so vielschichtig in ihrer Art, in den Gründen ihren Handlungen, dass man sie nicht in „Schubladen“ einordnen kann.

Die Geschichte nimmt immer wieder an Fahrt auf, man wird durch Intrigen und überraschenden Wendungen in Atem gehalten. Die Beschreibungen der Autoren sind sehr detailliert, das man als Leser vieles direkt vor Augen hat. Jedoch sind manche Handlungen zu genau beschrieben, so dass manche Stellen sehr langatmig erschienen und der Lesefluss kurzzeitig gehemmt wurde.

Die vielen Handlungsstränge, die das Buch in sich vereint und die wechselnden Perspektiven haben mich manchmal doch leicht verwirrt.

Im Großen und Ganzen fand ich das Buch sehr interessant und gut geschrieben; recherchiert ist es jedenfalls hervorragend und es macht auch Spaß ihn zu Lesen.

Für Leser, die keine Probleme mit vielen Protagonisten und Handlungssträngen haben, ist das Buch eine hervorragende Wahl. Lesern, die damit Probleme haben, würde ich jedoch schweren Herzens von dem Buch abraten.

Ich fand es jedoch gut und vergebe 4 von 5 Sternen 🙂

Did you like this? Share it:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*