Auf diesem Blog dreht es sich rund um Bücher, Rezensionen, Buchvorstellungen, Interviews und das Kochen von leckeren Speisen aus Topf und Pfanne.

Rezepte aus den Büchern von KRISCHAN KOCH

Auf der Leipziger Buchmesse durften Markus und ich am Donnerstag den Krimiautoren Krischan Koch live interviewen. Markus selbst kennt bereits zwei Bücher von ihm – eines hatte er als Hörbuch gehört und eines kurz vor der Buchmesse gelesen und ich selbst kenne nur sein neuestes Werk.

In Vorbereitung auf unser Interview haben wir aber nicht nur jeweils ein Buch gelesen, sondern haben jeweils ein Rezept daraus nachgemacht. Wir lieben es ja beide, am Herd zu stehen und wenn dann schon mal Rezepte in einem Buch drin sind, die uns ansprechen, ist das direkt Pflicht.

Ausgesucht habe wir aus dem aktuellen Roman „Mörder mögen keinen Matjes“ das Rezept „Mannis Matjesburger fast klassisch“ und aus dem Roman „Dreimal Tote Tante“ das Getränkerezept „Tote Tante“.

Mannis Matjesburger fast klassisch.

Fein geschnittene Speckwürfel auslassen, mit einem Schuss weißen Balsamico-Essig ablöschen. Eine Prise Zucker, reichlich roten Pfeffer und in Ringe geschnittene Zwiebeln darin marinieren. Eine Weile ziehen lassen und mit etwas Majonaise binden. Brötchenhälften mit Butter bestreichen, darauf Salatblatt, Matjesfilet und die süßsaure Zwiebel-Speck-Sauce geben.

Ich hab das Rezept ein klein wenig umgewandelt. Zum einen habe ich statt Speck kleingeschnittenen Schinkenspeck genommen und statt roten Pfeffer (den ich nicht zu Hause hatte) habe ich weißen Pfeffer und etwas Chilli genommen.

Mein Fazit: Superlecker und ein superschnelles Abendessen.

 

Dazu gab es dann, von Markus gemacht, ein leckeres Getränk 🙂

 

Tote Tante

Zutaten für eine Tasse

1/8 l Milch, 1 TL Kakaopulver, ½ TL Zucker, 2-3 cl 42%iger Jamaika-Rum, 1-2 EL geschlagene Sahne, Schokoraspel

Zubereitung:

Kakaopulver und Zucker in die erhitzte Milch einrühren. Rum anwärmen und in eine große Tasse gießen. Mit Kakao auffüllen. Sahne darauf geben. Mit Schokoraspel dekorieren und schnell servieren.

 

Did you like this? Share it:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*