Auf diesem Blog dreht es sich rund um Bücher, Rezensionen, Buchvorstellungen, Interviews und das Kochen von leckeren Speisen aus Topf und Pfanne.

Star Wars – Episode VII: Das Erwachen der Macht – eine zweite Rezension

Wie herrlich 🙂 Es gab gestern gleich einen Kommentar zu Markus seiner Filmkritik zu Star Wars und heute kann ich Euch gleich die nächste Kritik zu dem Film präsentieren. Karin hat ihn sich auch angeschaut und hat ihn ganz anders empfunden als Markus. Neugierig? Dann lest doch hier weiter …

Wie Katja und Markus (und der Rest der Welt ;-)) war auch ich über die Feiertage im neuen Star Wars-Film.

Als alter Fan konnte ich natürlich nicht anders und ich hatte mich schon sehr darauf gefreut.

Ich ging (anscheinend anders als Markus) mit hohen Erwartungen ins Kino. Denn nach der für mich wahnsinnig enttäuschenden neuen Trilogie (Episode I-III) von George Lucas konnte es mit Disney einfach nur besser werden. Ich persönlich war mehr als froh, als ich vom Verkauf der Rechte hörte, denn schlechter als die grauenhaften Episoden II und III konnte es nicht werden.

Und ich wurde nicht enttäuscht.

Disney hat hier einen Film für alle Fans der Original-Trilogie (Episode IV-VI) geschaffen. Es gibt keinerlei Anspielungen auf die neuen, dafür zuhauf an die „wahren“ Filme.

Mag sein, dass J.J. Abrams da in seiner Euphorie manchmal sogar etwas übertrieben hat, denn Episode VII ist im Grunde nichts anderes als eine Neuerzählung von Episode IV. Viele zentrale Themen sind nur allzu bekannt und gerade einige Dialoge in den Kampfszenen wurden sogar wortwörtlich übernommen.

Es gibt wieder einen Vater/Sohn-Konflikt, eine Art Todesstern, der zerstört werden muss, eine junge Machtbegabte, die ihre Fähigkeiten entdeckt, das Imperium heißt jetzt „Erste Ordnung“ (aber ist ansonsten unverändert), es gibt einen Wüstenplaneten, einen neuen „Darth Vader“ (zumindest wäre er das gerne), einen niedlichen Droiden mit wichtigen Informationen, einen  ranzig, staubigen Wüstenplaneten, einen Waldplaneten, einen Eisplaneten…

Ja, da gibt es nichts Neues, alles ist altbekannt. Die Story an sich wirkt so manchmal etwas dünn.

Mich hat das jedoch kein Bisschen gestört.

Das alte Star Wars-Gefühl stellte sich sofort wieder ein. Ich fühlte mich von der ersten Sekunde an wohl. Die neuen Hauptprotagonisten sind sympathisch und das Auftauchen der bekannten Charaktere ist natürlich ein Highlight, für das sich alleine schon der Kinobesuch lohnt.

Die „Star Wars“-Reihe kehrt mit diesem Film zu seinen Wurzeln zurück und das ist auch gut so.

Die jüngere Generation hingegen wird sicher von den beeindruckenden 3D-Weltraumschlachten begeistert sein. Die neuen unverbrauchten Helden, die sich gut in das alte Gefüge einpassen, tun sicher ihr Übriges um auch neue Fans zu begeistern. Mit dem jungen Deserteur Finn gibt es immerhin wenigstens eine kleine Neuerung.

Fazit: Für die Fans der alten Generation ist dieser neue Star Wars-Film das Beste, das passieren konnte. Wer allerdings etwas innovativ Neues erwartet, wird enttäuscht werden.

Did you like this? Share it:

2 thoughts on “Star Wars – Episode VII: Das Erwachen der Macht – eine zweite Rezension

  1. Die Besetzung fand ich auch sehr gut! Und mich juckt es unter den Fingernägeln, den Hintergrund von“Rain?“ (keine Ahnung wie sie geschrieben wird) zu wissen 😀 und wie es weitergeht

  2. Liebe Karin,

    sooo unterschiedlich ist unsere Meinung darüber nun doch nicht.
    In einem hast du vollkommen Recht: Die Stimmung, die Atmosphäre – das alles IST Star Wars.
    Ebenso gefallen mir die neuen Charaktere und das Wiedersehen mit „alten Bekannten“ sehr gut.
    Wie du schon sagst ist (leider) nichts innovativ Neues in dem Film, alles schreit nach lauwarmen Aufguss.

    Daher stimme ich dir in den meisten Punkten zwar zu, mein Fazit ist allerdings ein anderes.
    Und weißt du was das Tolle daran ist? Jeder kann seine Meinung haben, die für ihn richtig ist.
    Danke für deine Rezension.

    Markus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*