Auf diesem Blog dreht es sich rund um Bücher, Rezensionen, Buchvorstellungen, Interviews und das Kochen von leckeren Speisen aus Topf und Pfanne.

Sturm in die Freiheit von Jürgen Ehlers

„Sturm in die Freiheit“ ist ein Agenten-Roman über den Versuch Adolf Hitler anhand der „Operation Foxley“ zu beseitigen. Über diesen Versuch habe ich bisher nichts gehört und umso gespannter, war ich auf die Umsetzung des Buches.

Meiner Meinung nach gelingt es dem Autor gekonnt, die damalige Situation wiederzugeben. Einerseits die Entschlossenheit der Engländer, einen Weg zu finden, den Diktator zu stürzen, aber anderseits auch die Unsicherheiten und Unabwägbarkeiten, die alles mit sich gebracht hat. Kaum einer wusste den konkreten Tagesablauf, wann der Diktator wo war und dieser hat sich gut bewachen lassen.


Parallel wird die Situation der Deutschen klar wiedergegeben, dass sie auch nicht mit dem Krieg zufrieden waren, aber sich vor Strafe gefürchtet haben. Und dass sie wenig wussten, denn die Propaganda hat ja nur Positives berichtet und aus Sicht der Diktatur war die Endlösung der Juden ja richtig, so dass wenig darüber nach außen gedrungen ist. Umso abscheulicher waren die Berichte von Rahel und ihre Eindrücken werden durch diese Stelle deutlich – Seite 220: „… Im Lager habe ich dann gelernt, dass alle Menschen böse sind. – Nein, eigentlich stimmt das nicht. Sie sind nicht alle böse, aber sie haben alle irgendwo einen bösen Kern, und wenn sie zu viel Freiheit haben oder zu viel Druck, dann kommt der an die Oberfläche, und dann hören sie einfach auf, Menschen zu sein.“

Wolf Littke, der Verantwortliche der Operation, ist ein passender Held, der an den richtigen Stellen überlegt und sein Gewissen hinterfragt. Solche Soldaten wird es oft gegeben haben, aber die wenigsten haben überlebt oder wollten später nicht darüber reden. Für mich ein stimmiger Roman mit viel Spannung und Hintergrundwissen.


Eine klare Leseempfehlung. Hier noch weitere Lieblingsstellen aus dem Buch:

Seite 11 „Inzwischen sind Millionen Unschuldiger gestorben, völlig sinnlos. Warum sollen weiter Millionen Menschen sterben, wenn nur ein Einziger sterben müsste? Derjenige, der an allem schuld ist?“ Seute 178: „… Er brauchte einen mutigen Menschen. Aber vielleicht war das zu viel verlangt. Vielleicht gab es hier keine mutigen Menschen mehr. Wer mehrere Wochen oder gar Monate als Häftling in einem Konzentrationslager zugebracht hatte, der hatte wahrscheinlich längst allen Mut verloren.“

Mein Dank geht an das Team von lovelybooks.de, den Heyne Verlag für das bereitgestellte Rezi-Exemplar und an den Autor für interessante Einblicke und spannende Unterhaltung.

Daten:
Autor: Jürgen Ehlers
Titel: Sturm in die Freiheit
Herausgeber: Heyne Verlag (August 2021)
Taschenbuch:‎ 400 Seiten
ISBN:‎ 978-3453471788

Did you like this? Share it:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*