Auf diesem Blog dreht es sich rund um Bücher, Rezensionen, Buchvorstellungen, Interviews und das Kochen von leckeren Speisen aus Topf und Pfanne.

Todesdeal von Veit Etzold

Der Kongo, genauer gesagt die Demokratische Republik Kongo, liegt in Zentralafrika und grenzt im Westen unter anderem an Ruanda. Im den letzten beiden Jahrhunderten, seit Belgiens König Leopold II. das Gebiet zur Kolonie machte, ereigneten sich viele, meist gewaltsame Auseinandersetzungen im heutigen Kongo. Unter anderem der Völkermord der Hutu an den Tutsi im benachbarten Ruanda wirkt noch nach.

Das instabile Land hat jedoch einen Reichtum, der viele interessiert: Es ist reich an Bodenschätzen, wie zum Beispiel an Coltan – einem Mineral, welches Tantal enthält. Dieses wiederum ist in annähernd jedem elektronischen Gerät zu finden und entsprechend wertvoll für die High-Tech-Industrie.

Dies alles interessiert den aufstrebenden Journalisten Martin Fischer nicht, als er erstmals den Auftrag bekommt, einen Auslandsartikel zu veröffentlichen. Dieser soll sich eigentlich um die Berggorillas drehen, die im Nationalpark zwischen Kongo und Ruanda heimisch sind.

Parallel dazu wird die junge, auf Erfolg getrimmte Chinesin Lucian Ming von ihrem Arbeitgeber, einem Chinesischen, staatsnahen Konzern in den Kongo geschickt, um durch geschickte Verträge, China einen möglichst großen Anteil an dem Erz zu sichern.

Gleiches hat der in Ungnade gefallene Staatsekretär Andreas Schmidt für Deutschland vor, der eine geheime, dem BND unterstellte Gruppe leitet, um Deutschland Zugang zu dem als Konfliktmaterial geltenden Mineral zu gewährleisten.

Im Spannungsfeld internationaler Beziehungen, Interessen und Handelspartnerschaften versuchen zahlreiche Akteure ihre Ziele zu erreichen. Der Weg dahin ist nicht selten blutig und die geschmiedeten Allianzen brüchig.

Durch Zufall gerät Martin an den Strudel der Ereignisse, wird zum Spielball und deckt dabei die Machenschaften chinesischer Investoren, russischer Oligarchen und deutscher Waffenhändler auf.

Die Geschichte klingt mehr wie eine Dokumentation, als ein Thriller und viele der thematisierten Konflikte sind sehr real. Das Buch ist hierbei hochspannend, vollgestopft mit Informationen, Hintergründen, Ansichten und Perspektiven. Verweise auf (Wirtschafts-)Philosophen, Bücher, sowie Zitate verschiedener Staatsmänner schmücken die Geschichte um die Protagonisten aus.

Alle Seiten werden gleichermaßen beleuchtet, ohne pauschal zu verurteilen, ohne die Beweggründe im Dunkeln zu lassen.

Spannend, politisch erhellend und zugleich schockierend aufrichtig, ist dieser Thriller sehr besonders.

Leider leistet sich der Autor einige Schwächen, die den Lesefluss stören. So werden Zitate, aber auch Informationen zu Protagonisten bis zur Unendlichkeit wiederholt – denn es bringt keinen Mehrwert.

Auch verliert sich die Geschichte gegen Mitte des Buches in der Komplexität der Seilschaften, Allianzen und Motive so sehr, dass die eigentliche Handlung ins Stocken gerät.

Das Ende ist ein wenig überhastet, bietet aber einen guten Epilog und genügend Entrüstung – denn fern ab der Realität ist dieses Buch sicher nicht.

In Summe gibt es 4 von 5 Sternen. Ohne die ewigen Wiederholungen wären es einige Seiten weniger und ein halber Stern mehr gewesen. Für jeden ist dieses Buch sicher nicht. Doch wer sich für die politischen Verstrickungen in der Welt um Rohstoffe interessiert, einen außergewöhnlichen Thriller zu schätzen weiß, findet hier eine Empfehlung. Zeit ist Glück. Und beides vergeht.

Daten:
Autor: Veit Etzold
Titel: Todesdeal
Herausgeber:‎ Droemer TB (Oktober 2019)
Taschenbuch: 480 Seiten
ISBN:‎ 978-3426304358

Did you like this? Share it:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*