Auf diesem Blog dreht es sich rund um Bücher, Rezensionen, Buchvorstellungen, Interviews und das Kochen von leckeren Speisen aus Topf und Pfanne.

Wer früher geht, verpasst den Schluss von P. I. Paris

Dieses Buch war so ein typischer Cover-Kauf. Ich habe es mir zu Beginn der „Corona-Zeit“ gekauft mit der Maßgabe, dass ich einfach Abschalten und Lachen will. Denn das Buch versprach sowohl vom Cover als auch vom Klappentet her vergnügliche Lesestunden und viel Humor.

Genau das habe ich dann auch bekommen – das und noch so viel mehr.

Wer sich auf das Buch rund um die Bewohner eines schottischen Seniorenheimes einlässt, bekommt eine gelungene Mischung aus humorvollen, sehr schönen, bewegenden aber auch traurigen Momenten. Der Leser bekommt ein Potpourri der verschiedensten Persönlichkeiten, Charaktere und Lebensgeschichten. Er blickt hinter die Kulissen eines Seniorenheimes, auf dem die Bewohner keinesfalls auf das Ende warten – was es aber natürlich auch gibt und auch thematisiert wird. Der Leser lernt Figuren kennen, die unterschiedlicher nicht sein können und doch zusammenhalten, als es ernst wird und die Gebühren des Heimes soweit erhöht werden sollen, dass sich einige Bewohner dies nicht mehr leisten können.

Beschrieben wird das tägliche Leben der Bewohner, Freundschaften und Feindschaften untereinander, Neid und Missgunst, aber auch das Helfen und füreinander da sein.

Ich hatte ein sehr humorvolles Buch erwartet, das vielleicht auch ziemlich oberflächlich bleibt und das man dann vielleicht auch schnell wieder vergisst. Dadurch, das P. I. Paris aber auch auf Themen wie Demenz und Krankheiten überhaupt, den Tod und auch die unerfüllte Liebe eingeht, ist das Buch für mich ungemein vielschichtig und auch berührend gewesen.

Die Annäherung der Senioren an „jugendliche Themen“ mit Hilfe einer Schülergruppe und die daraus entstehenden Synergien zwischen Alt und Jung waren wunderbar aufgezeigt.

Für mich ist dieses Buch ein absolutes Highlight, welches mich von der ersten bis zur letzten Seite mehr als nur begeistern konnte.

Das Buch war ursprünglich ein Theaterstück und nachdem es so erfolgreich war, wurde es zu einem Buch „umgeschrieben“. Ganz ehrlich? Ich kann es sehr gut verstehen und hätte mir dieses Theaterstück nur zu gerne angeschaut.

Vor mir gibt es für diesen Lesegenuss 5 von 5 Sternen.

Daten:
Autor: P. I. Paris
Titel: Wer früher geht verpasst den Schluss
Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: Piper Taschenbuch (März 2020)
ISBN: 978-3492314718
Originaltitel: Casting Off

 

 

Did you like this? Share it:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*