Category Archives: Hier schreiben

Und Marx stand still in Darwins Garten von Ilona Jerger

Als ich den Titel des Buches in einer Buchhandlung sah, war ich verwundert. „Kannten die sich?“ War meine Frage und die Antwort lautet schlicht ja, aber sie sind sich im wahren Leben nie begegnet. Dass das bei nur wenigen Meilen Abstand und gemeinsamen Bekannten hätte auch anders sein können, war der Startpunkt dieses Romans von Ilona Jerger.

Das Spiel von Jan Beck

Der Gedanke des Spiels ist stellenweise richtig heftig und abartig. Wie viel Hass muss man auf Menschen haben, um das durchzuziehen? Welcher Fetisch steckt dahinter? Das habe ich mir beim Lesen immer wieder gedacht.

Sündenbraut von Manuela Schörghofer

Für mich war „Die Sündenbraut“ das erste Buch aus der Feder von Manuela Schörghofer und ich muss sagen, die Autorin hat es geschafft, mich von Anfang bis Ende in ihren oder Fenjas Bann zu ziehen. Mit ihrer bildhaften und sehr gefühlvollen Sprache gelingt es ihr gekonnt, dass ich mich als Leserin direkt im Geschehen der Geschichte wiederfinde. Ich hab mich wie eine stille Beobachterin gefühlt, bei Fenjas und Geralds Reise war ich dabei.

Darüber reden wir später von Cornelia Achenbach

Als ich das Cover von „Darüber reden wir später“ gesehen habe, hat es mein Interesse geweckt. Eine kleine Familie wird durch den Schlaganfall des Vaters aufgerüttelt. Was man eigentlich alles noch erleben könnte oder was man nie gefragt hat?!

Goldjunge von Paula Bach

Der Titel „Goldjunge“ und das auffällige Cover haben mich sehr angesprochen und ich musste es lesen. Es spielt in Köln im Jahr 1967, in einer Epoche einschneidender gesellschaftlicher Veränderungen. Dies merkt man das gesamte Buch durch. Im Zentrum des Buches steht der brutale Mord an einem sechszehnjährigen Jungen.

2. Genießer-Tour mit Vorführbikes

Diese eine, die man immer gut fand, aber wo es nie gepasst hat.
Diese, um die man immer rumgeschlichen ist, die immer ein anderer hatte.
Diese, das genau das kombiniert, was dir gefällt.
Wenn man diese dann endlich fahren kann – dann ist es etwas ganz Besonderes.

Die englische Gärtnerin – Rote Dahlien von Martina Sahler

Für mich ist „Die englische Gärtnerin – Rote Dahlien“ das erste Buch aus den Federn von Martina Sahler, obwohl schon einige Bücher auf meinem eReader warten. Ein Buch was beim derzeitigen Erblühen der Natur besonders Spaß gemacht hat, zu lesen.

Die Königin von Berlin von Charlotte Roth

Ein Buch über die Schauspielerin Carola Neher, die Königin von Berlin und Muse von Bertolt Brecht. Ein Buch über Klabund und Brecht. Beide kämpfen um ihre Liebe, der eine ist wirklich um sie bemüht, der andere ein Egoist wie er im Buche steht.

Die Känguru-Chroniken von Marc-Uwe Kling

In das Leben des „Kleinkünstlers“ tritt unvermittelt ein Känguru – so absurd das auch ist, bis auf seine Psychologen stört das niemanden.

In 80 Episoden, welche nie länger als 6 Seiten zählen, erleben der Marc-Uwe und sein Känguru diverse Situationen, von alltägliche bis völlig abstrus. Entgegen der ersten Vermutung, dass das kommunistische Känguru mit kleinkriminellen Neigungen dabei den Ton angibt, entwickelt sich ein Spiel auf Augenhöhe.

Torsten Sträter in der Jungen Garde Dresden am 09.07.2020

„Schnee, der auf Ceran fällt“

Die Corona Zeit 2020 hat wohl jeden von uns auf die eine oder andere Art getroffen. Musiker und Kunstschaffende aber besonders, denn wer vom „Applaus“ lebt, braucht eine Bühne.

So war das Jahr für viele Künstler einerseits finanziell, anderseits auch vom Lebensgefühl her eine derbe Herausforderung.