Whisky-Verkostung „Singleton of Duffrown – Tailfire“

Vor einigen Tagen konntet ihr von Markus die Rezension zu „Singleton Soul“, einem Whiskykrimi aus der Feder von Mara Laue, lesen. Und wie Markus angekündigt hat, haben wir die Chance zu einer kleinen Whiskyverkostung natürlich genutzt.

Bevor wir unsere Eindrücke schildern, noch ein paar Worte zum Singleton im Allgemeinen:

Die Dufftown-Destillerie wurde 1895 von Peter Mackenzie, Richard Stackpole, John Symon und Charles MacPherson aus einer alten Mühle erbaut. Sie war die sechste Brennerei, die in dem berühmten Whiskyort Dufftown entstand. Am 10. November 1896 startete die Produktion. Seit1985 ist sie in der Hand der United Distillers & Vintner (UDV) (heute Diageo) Arthur Bell & Sons. Die Dufftown Distillery ist Diageos größte Whisky-Brennerei mit einer Kapazität von etwa 5,8 Millionen Litern Whisky pro Jahr.

Als Originalabfüllung gibt es einen 12-, einen 15- und einen 18-jährigen Single-Malt-Whisky. Sie werden alle mit 40 % Alkohol als The Singleton of Dufftown abgefüllt. Der 12-jährige gehört zur Classic Malts Selection von Diageo. 2014 wurden drei neue Abfüllungen ohne Altersangabe im Markt eingeführt: Spey Cascade, Sunray und Tailfire. Daneben gibt es weitere Abfüllungen, primär für den Duty-free und Travel-Retail Bereich. (Quelle: Wikipedia)

Verkostet haben wir den Singleton of Duffrown – Tailfire

Markus empfand diesen Whisky als angenehm. Fruchtig in der Nase, samtweich auf der Zunge. Ein unaufdringlicher Whisky, warm, mit Frucht und Nussnoten.

Singleton_1

Ich hab meine Einschätzung wesentlich kürzer gehalten und kann sagen, dass dies für mich ein angenehmer „Frauen-Whisky“ ist. Er brennt nicht, ist nicht zu torfig (was ich überhaupt nicht mag) und hat eine fruchtige Note.

Singleton_2

Did you like this? Share it:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*