Auf diesem Blog dreht es sich rund um Bücher, Rezensionen, Buchvorstellungen, Interviews und das Kochen von leckeren Speisen aus Topf und Pfanne.

Finstere Havel von Tim Pieper

Endlich wieder ein Fall um Toni Sanftleben, so habe ich gedacht, als ich von der Buchankündigung gehört habe. Ich mag die Reihe um Toni und seine Ermittler sehr, irgendwie ist es, als würde ich dies kennen. Das liegt garantiert daran, dass Tim Pieper die Situationen gelungen einfangen kann, so dass alles echt wirkt.

Bei diesem Fall entführt uns Tim Pieper in die idyllische Havellandschaft und zeigt auf, dass das Wunder der Natur nicht weit weg liegt. Wer wollte nicht schon immer die Sterne beobachten? Neben dem Krimigeschehen erfährt man noch sehr viel Nützliches und das macht die Bücher von Tim Pieper so besonders.

Ein hochsensibles Opfer wird eingesperrt in ihrem Auto in der Havel gefunden. Handelt es sich nur um einen unglücklichen Unfall? Stück für Stück kommen wir der Wahrheit näher und gelungen fand ich, dass man als Leser immer an den Gedanken des Opfers teilnehmen konnte. Die Kapitel haben sich immer abgewechselt.


Ein Opfer was einem nur leidtun kann. Rückblickend hatte für Melanie niemanden positive Gefühle, sicher war sie in ihrer Art anders, vielleicht auch anstrengend. Aber sie hat niemanden was getan. Alle die mit ihr im näheren Umfeld zu tun hatten, haben immer nur an ihren Vorteil gedacht und teilweise nicht realisiert, was sie getan haben bzw. kein Schuldverständnis. Ein sehr spannender und gut recherchierter und aufgeklärter Kriminalroman.

Toni erfährt erneut privates Glück mit Caren, aber auch Angst durch bekannte Personen. Für mich zeigt dies auch, wie sehr er sich Caren verbunden fühlt. Besonders gut kommen Tonis Gedanken und Handeln in folgenden Zitat von Seite 113 rüber: „Er hasste Leute, die sich an Schwächeren vergingen. Das war einer der Gründe, weshalb er Polizist blieb. In seinem Job zog er diese Typen zur Rechenschaft und ließ den Opfern Gerechtigkeit widerfahren.


Eine weitere wichtige Person ist für mich Phong. Er ist mir schon lange ans Herz gewachsen, so ein Typ, den man gern haben muss, trotz seiner Nerd-Eigenschaft und seinem Äußeren. Phong bekommt immer mehr Raum und er behauptet sich. Zitat von Seite 225: „… So energisch und tatkräftig war er noch nie aufgetreten. Es schien fast so, als hätte die Enttäuschung ungeahnte Talente in ihm freigesetzt. Manchmal waren Fehlschläge der Beginn von etwas Neuem. Vielleicht erlebte er gerade einen Wendepunkt. Es wäre ihm zu wünschen.“ Da zeigt es sich, dass man sich nur selbst ändern kann. Andere können Tipps geben, einen etwas stupsen, aber man muss selbst starten und den ersten Schritt setzen.

Ein weiterer gelungener Teil der Reihe, sehr zu empfehlen. Gerne spreche ich eine Leseempfehlung aus.

Mein Dank geht an Tim Pieper für diesen neuen Fall, dass ich wieder mit Toni ermitteln durfte und für das bereitgestellte Rezi-Exemplar und die schöne Widmung.

Daten:
Autor: Tim Pieper
Titel: Finstere Havel
Herausgeber: Emons Verlag (18. März 2021)
Taschenbuch: 304 Seiten
ISBN: 978-3740811419

Did you like this? Share it:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*