Auf diesem Blog dreht es sich rund um Bücher, Rezensionen, Buchvorstellungen, Interviews und das Kochen von leckeren Speisen aus Topf und Pfanne.

Im Weißen Haus: Die Jahre mit Barack Obama von Ben Rhodes

Dieses Buch stand sehr lange auf meiner Wunschliste, ehe es dann zu Weihnachten unter dem Tannenbaum lag.

Was mir nun, nach der Lektüre, als erstes Wort einfällt, ist: Beeindruckend.

Beeindruckend der Blick hinter die Kulissen des Weißen Hauses. Ein beeindruckender Blick in die „Blase“ des 44. Präsidenten der Vereinigten Staaten. Beeindruckend der Werdegang des damals 29-jährigen Ben Rhodes, der 2007 als Redenschreiber zu Barack Obamas Wahlkampfteam stieß und bis zum Ende seiner Amtszeit bei ihm blieb. Sein Aufstieg vom Redenschreiben zum stellvertretender Nationaler Sicherheitsberater und einer der engsten Mitarbeiter und Vertrauten von Obama wird hier in dem Buch auf beeindruckende Art von ihm selbst geschildert.

Ehrlichkeit ist das zweite starke Wort, das mir einfällt. Ehrlich beschreibt der Autor in dem Buch die Fallstricke der Politik und das man auch als Präsident noch lange nicht nur das macht, was man will, nicht immer die eigenen Entscheidungen trifft. Er zeigt auf, wie auch die mächtigen dieser Welt beeinflusst werden – von den eigenen Beratern, dem Umfeld und den Landsleuten.

Dabei geht Ben Rhodes einfühlsam mit dem um, was er in all den Jahren erlebt, beobachtet hat. Einfühlsam wäre damit das dritte Wort, mit dem ich das Buch beschreiben würde. Denn auch wenn Ben einen sehr klaren Blick auf das Leben in der Blase des Präsidenten wirft, ihn portraitiert und zeigt wir er war, erfolgt das nicht effekthascherisch und mit dem Bestreben, ihn bloßzustellen. Ben Rhodes gelingt es, einfühlsam die Gedankenwelt des einst mächtigsten Mannes der Welt dem Leser näher zu bringen, ohne zu viel preiszugeben.

Ein viertes Wort wäre bei mir deprimierend bzw. traurig. Ich fand es sehr traurig zu lesen, das Ben obwohl er viel erreicht hat, viel erlebt hat und, wie jeder andere auch, nur seine Job gemacht hat, selbst zur Zielscheibe wurde. Zur Zielscheibe all jener, die anders dachten als der Präsident. Die nicht mit seiner Politik, seiner Art zu Handeln einverstanden waren. Dies, kombiniert damit seine Familie über Wochen und Monate nicht zu sehen; Freundschaften auf ein Minimum (und noch weiter) zu reduzieren und ständig erreichbar zu sein, dies hätte so manchen daran zerbrechen lassen.

Diese Stärke ist beeindruckend. Mit diesem 5. Wort, das dieses Buch beschreibt, möchte ich die Rezension beenden. Nicht ohne den Hinweis, dass dies ein sehr beeindruckendes Buch ist, das ich jedem ans Herz legen möchte, der sich ein Stück weit für Politik interessiert und begeistern kann. Denn man bekommt hier auch einen hervorragenden Blick auf das politische Geschehen. Wie werden Entscheidungen getroffen? Wer ist bei Gesprächen immer anwesend? Wie funktioniert die Firma „Weißes Haus“ wirklich? Wer zieht die Fäden hinter den Kulissen.

Von mir gibt es ganz eindeutig 5 von 5 möglichen Sternen.

Daten:
Autor: Ben Rhodes
Titel: Im Weißen Haus: Meine Jahre mit Barack Obama
Herausgeber: C.H.Beck; 1. Edition (17. Dezember 2020)
Taschenbuch: 576 Seiten
ISBN: 978-3406762468
Originaltitel: The World as It Is. A Memoir of the Obama White House

Did you like this? Share it:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*