Category Archives: Filme

Monsieur Claude und seine Töchter 2

Mit Fortsetzungen gelungener Filme ist es so eine Sache. Ist es dann auch noch eine französische Komödie, bin ich zumindest skeptisch. Naja, aber man soll ja unvoreingenommen sein – also die Frau geschnappt und ab ins Kino.

Nachdem der erste Teil von „Monsieur Claude und seine Töchter“ sehr komisch war und die interkulturellen Vorurteile herrlich auf die Schippe zu nehmen wusste, waren wir sehr gespannt, ob das ein zweites Mal funktionieren kann.

Der Junge muss an die frische Luft

Wenn man an die Biographie eines Komödianten denkt, meint man im Allgemeinen, dass diese sehr lustig sein muss. Dabei ist doch auch der lustigste privat nicht immer froh.

Bei Hape, also Hans-Peter Kerkeling lässt sich das anhand seiner Biographie „Der Junge muss an die frische Luft“ schon seit einer Weile nachlesen. Nun erschien Ende 2018 die Verfilmung dazu.

Der Hunderteinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand

Mit Fortsetzungen ist das so eine Sache, ich habe mich schon öfter darüber ausgelassen. Es ist selten, dass sie an das Original heran reichen oder es gar übertrumpfen.

Wie sieht es nun mit dem „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ aus – macht da eine Fortsetzung Sinn? Anscheinend schon, denn es erschien ein Folgeband, der ebenso verfilmt wurde.

A Star is Born

Ein Remake vom Remake des Remakes – kann das gut gehen?

A Star is Born, das gab’s schon mehr als einmal. Die erste Verfilmung stammt aus dem Jahr 1937, bekannter ist aber die Version von 1976 mit Barbra Streisand und Kris Kristofferson.

Mamma Mia! Here we go again

Im Juli war es mal wieder Zeit für einen Kinobesuch 🙂 Wir haben beide – erst unabhängig voneinander und später dann gemeinsam – den ersten Teil „Mamma Mia“ gesehen. Nun konnten wir uns gemeinsam den zweiten Teil anschauen. Und die MEinung von Markus — unsere Meinung — könnt ihr hier lesen.

Egal was kommt – Vorpremiere

Am 31. Juli war für uns Kinotag. Durch Zufall hatte Markus den Hinweis auf eine Reisedokumentation entdeckt, die uns sehr interessiert. Nachdem die Kinderbetreuung gesichert war konnte für uns der Filmabend starten, der zugleich eine Vorpremiere des Filmes hier in Dresden war. Wie immer stammt die Filmkritik aus der Feder von Markus.

Filmkritik: Solo – A Star Wars Story

Disney hat viel vor. Seitdem das Unternehmen für einen Milliardenbetrag die Rechte an Star Wars von dessen Erfinder George Lucas gekauft hat, rieselt es Film im Jahrestakt. Neben der 7. und 8. Episode der Star Wars Hauptgeschichte war bereits mit „Rogue One“ ein Film der sogenannten Anthology Reihe im Kino. Alle drei Filme haben bei mir eine mäßige Bewertung erfahren. Zweimal 3,5 und einmal gar 3 von 5 Sternen sind ein deutliches Zeichen.

Das Joshua-Profil (Film)

Vor einigen Wochen lief „Das Joshua-Profil“ nach einem Thriller von Sebastian Fitzek im Fernsehen und nachdem Markus bereits das Buch gelesen und rezensiert hat, war der Film natürlich Pflicht. Seine Gedanken zu dem Film und wie er diesen bewertet, das könnt ihr hier lesen:

Ready Player One

Kinozeit in Dresden – diesmal ist Markus in Begleitung von Karin, einer lieben Freundin von uns, ins Kino gegangen. Einer musste ja zu Hause auf die Kinder aufpassen und da mich der Film nicht so gereizt hat stand die Entscheidung schnell fest.

Ein Mann namens Ove

Da wir aktuell wenig ins Kino kommen – ich glaube in diesem Jahr waren wir noch gar nicht – haben wir uns mittlerweile eine kleine Sammlung DVDs zugelegt, die wir nun nach und nach anschauen werden. Markus übernimmt es wieder, wie ja auch im Bereich des Kinofilms, diese zu besprechen. Den Anfang macht er heute mit „Ein Mann namens Ove“.