Katja’s Bücher und Rezepte

… ist ein Blog, der sich mit meinen Leidenschaften und Hobby befasst

Das sind in erster Linie BÜCHER und die dazugehörigen Autoren. Denn ohne die gäbe es die tollen Bücher natürlich gar nicht.

Meine zweite Leidenschaft ist das Kochen und Backen, daher befasst sich dieser Blog auch mit mit REZEPTEN. Ich werde hier immer mal wieder Rezepte, die ich getestet habe, einstellen.

Weitere Leidenschaften sind meine süße Katze, die hier auch ab und an mal zu Wort kommt und natürlich meine kleine Familie.

Bücher, die ich rezensiere, sind derzeit eine Mischung als selbstgekauften und vielen Rezensionsexemplaren, die Verlage mir zur Verfügung stellen. Das sind derzeit die Random House Gruppe und der Gmeiner Verlag. Rezensionen veröffentliche ich bei Amazon; sowie den Foren bei Lovelybooks und Was liest Du.

Ganz fest mit an Bord ist jetzt – und schon eine ganze Weile – mein Mann (und bester Freund) Markus. Er liest genauso gerne wie ich und auch am Herd wechseln wir uns regelmäßig ab.

So ist „Katjas Bücher und Rezepte“ nicht mehr nur mein Blog, sondern unser Blog. Quasi ein Gemeinschaftsprojekt.

Ich wünsche nun ganz viel Spaß beim Stöbern und freue mich auf Kommentare und Meinungen.

 

 

Rezepte (nicht nur) für den Kindergeburtstag

Es war mal wieder soweit – die Zeit der Kindergeburtstage wurde eingeläutet. Unser Krümel wurde 4 Jahre alt – Himmel wo ist nur die Zeit hin – und auch diesmal wurde im Kreis seiner Freunde gefeiert. Da er unter anderem PJ Mask-Fan ist, habe ich mir das Thema zumindest für die Tischdekoration ausgesucht. Es gab zum Abendessen viel Gemüse – unsere Kinder lieben Obst und Gemüse – und hauptsächlich sogenanntes Fingerfood. Das ist für die Kinder einfacher zu Essen und kommt auch bei den „Großen“ also uns Erwachsenen gut an.

Frau im Glück von Anja Saskia Beyer und Charly von Feyerabend

Ein Bestseller im Bereich Ratgeber, im Bereich Fachliteratur für Sozialwissenschaften halte ich in den Händen. Ein Buch, das erst seit einigen Wochen auf dem Markt ist und schon so hoch gelobt wird und als Bestseller verkauft wird? Hhm. Ich bin gespannt.

Ratgeber zum Thema der Selbstfindung gibt es derzeit wie Sand am Meer. Dadurch, das viele immer unzufriedener werden und man doch immer das Gute sehen und sich dennoch weiter entwickeln soll, boomt diese Sparte.

Don Cavelli und der Kardinal von David Conti

Ein toter Kardinal und eine kryptische Botschaft. Kein Wunder das man gleich an Dan Brown denkt. Aber dies ist nur kurzfristig, denn das Buch hat seine eigene Magie und es lässt sich flüssig lesen.

Die Köchin von Castamar – Claras Geheimnis von Fernando J. Múñez

Clara ist eine junge Frau, die durch den Verlust des Vaters selbst unter einem Leiden erkrankt ist, aber weiterhin ihrer Leidenschaft des Kochens nachgeht. Sie nutzt die Chance einer freien Stelle im Herrschaftssitz von Castamar und beginnt dort zunächst als einfache Köchin. Ich als Leser lerne so die verschiedenen Posten in der Dienerschaft kennen und erlebe ein Stück weit das schwere Los derer. Das Gefüge der Dienerschaft wird perfekt dargestellt, man erkennt sofort wer über wen das Sagen hat. Nicht nur am Königshof gibt es Intrigen, auch an einem vermeintlichen kleinen Herrschaftssitz ist dies an der Tagesordnung. Erschreckend mit wieviel Skrupel vorgegangen wird und wie wenig ein Menschenleben zählt. Auch das Gescharre um Heirat und den Kampf um den rechten/besten Platz in der Grafschaft/Hof wird gelungen beschrieben.

Das Haus am Ende des Fjords von Kiri Johansson

Es ist der zweite Roman der Autorin Kiri Johansson, der uns nach Island führt und zu dem ich voller Spannung gegriffen habe.

Wir treffen auf Isving, eine junge sympathische Frau, die ein Bed and Breakfast in Kopavik – „am anderen Ende der Welt“ – führt und dort auf Thor trifft. Einen Musiker, der die Muse verloren hat und zu sich selbst finden muss. Es kommt wie es kommen muss: sie verlieben sich und es gibt es Happy End. Und Schnitt !?

Schottische Eier

Das Buch von Karin Müller „Ein Schotte kommt selten allein“ hat mich dazu inspiriert, mal ein schottisches Rezept auszuprobieren. Da wir Hackfleisch ganz gerne Essen und auch Eier immer im Kühlschrank haben, wurde es dann dieses Rezept hier:

Unser Urlaub in Thüringen

Unser erster Urlaub in diesem Jahr führte uns – als Planänderung – nach Thüringen. Geplant war eigentlich ein Trip in den Bayerischen Wald. Hier hatte ich schon alles geplant, Ausflugsziele und Wanderrouten rausgesucht.

Macht nix. Auch wenn die Änderung kurzfristig kam, hatten wir dennoch sehr schnell ein tolles Ausflugsprogramm zusammen. Eine Woche lang machten wir Ende Mai den wunderschönen Landstrich unsicher. Von unserem Quartier aus – einem „Reiterhof“ in Sondershausen – erkundeten wir die nähere (und fernere) Umgebung und entdeckten dabei auch den ein oder anderen schönen Spielplatz.

Es würde jetzt hier an dieser Stelle sehr viel zu erzählen geben, was wir alles erlebt haben und ich glaube, es würde den Rahmen des Artikels sprengen. Daher gibt es hier die Top 3 von Markus und mir:

Thüringer Abend – die Cocktails

In Thüringen gibt es neben dem Essen ebenso leckere Biere und natürlich auch Spirituosen. Wann immer wir in der Nähe von Nordhausen sind, gehört für uns ein Besuch beim „Echten Nordhäuser“ dazu. Diesmal hatten es uns die fruchtigen Liköre angetan, aus denen wir bzw. Markus, mein persönlicher Barkeeper 🙂 ganz leckere Cocktails gezaubert hat. Diese beiden hier hat Markus zu unserem „Thüringen Abend“ kredenzt:

Thüringer Abend

Unser erster Urlaub in diesem Jahr führte uns nicht, wie eigentlich geplant, in den bayerischen Wald. Ein paar Wochen vorher kam die Absage des Kinderbauernhofes. Denn erst an dem Tag, an dem wir wieder abreisen würden, durften Ferienquartiere laut der bayerischen Allgemeinverfügung bezüglich Corona wieder öffnen.

Also hieß es umplanen und so landeten wir in Thüringen. Als wir dann wieder zurück waren, lud ich unsere Nachbarn Maik und Katrin zu einem „Thüringer Abend“ ein, denn ich dachte, dass Thema passt doch gut zu meinem Reisemonat auf meinem Blog.

Was es leckeres gab, dass verrate ich Euch jetzt gerne an dieser Stelle.  

Portugiesisches Menü

„Wie sagt man ich liebe Dich“ ist das neue Buch der Autorin Claudia Winter, auf das ich mir vor dem Erscheinen sehr gefreut habe. Eigentlich solltet ihr in Vorfeld zu meinem heutigen Artikel die Rezension zum Buch finden, aber es gibt aktuell keine. Leider bin ich aktuell nicht in der Stimmung gewesen für das Buch, in dem so viel Herzblut steckt, das es richtig gewürdigt werden muss.

Die Rezension wird sicher irgendwann kommen – sobald ich für genau dieses Buch in Stimmung bin, wird es natürlich gelesen und besprochen.

Da ich aber ein Winti-Girl bin und an der Aktion der Gruppe rund um die Autorin beteiligt bin, lade ich Euch an dieser Stelle kulinarisch nach Portugal ein.

Aber nicht nur ich bin ein Winti-Girl. Es gibt noch andere tolle Blogger, die sich zusammengeschlossen habe und euch einen Einblick in die Hintergründe des Buches geben wollen. Ziel ist es natürlich, euch neugierig zu machen.

Einen tollen Überblick über die Aktion, die Themen und die teilnehmenden Blogger findet ihr auf der Seite „Wie sagt man ich liebe dich“. Dort findest du zum Beispiel auch die Playlist zum Buch, eine Leseprobe und einen Buchtrailer.

Und diese Themen erwarten Euch:

  • Gehörlosigkeit
  • Kunst und Malerei / Paris Studium
  • Portugiesische Küche
  • Diktatur in Portugal
  • 60er Jahre in Paris
  • Interview mit Claudia Winter

Gestern konntet ihr bei Monika bereits köstliche portugiesische Desserts entdecken und morgen geht es mit einem Einblick in die Diktatur in Portugal bei Monika auf dem Blog weiter.

So, aber nun geht es wie angekündigt kulinarisch noch einmal nach Portugal und ich lade euch ein, neue Gerichte zu entdecken und vielleicht einmal auszuprobieren.

Desfrute de sua refeição! Guten Appetit