Category Archives: Susanne Schomann

Türchen 14: Rezepte aus Lunau von Susanne Schomann

Für den heutigen Tag öffnet uns Susanne eine Tür nach Lunau und fasst für uns die schönsten Rezepte zusammen 🙂

Türchen 6: Rezension zu „Heidewinter“ von Susanne Schomann

Heidewinter von Susanne Schomann

Einen Band aus der Lunau-Reihe von Susanne Schomann zu lesen ist nach 2 Bänden ein „nach Hause kommen“. Und hier im vorliegenden 3 – und hoffentlich nicht letzten Band – erging es mir genau so. Ich bin nach Hause gekommen, habe liebe Freunde besucht und hautnah miterlebt, wie Philipp sein Glück findet.

Der Holundergarten von Susanne Schomann

Das Susanne Schomann ihre Protagonisten erst einmal durch die Hölle schickt, ehe sie ihr Glück finden dürfen, habe ich in den anderen Büchern der Autorin mehr als einmal erleben dürfen.

Autor der Woche: Susanne Schomann

Susanne Schomann ist in dieser Woche meine Autorin der Woche.

Die supersympathische Autorin im besten Alter ist ihrer Geburtsstadt Hamburg treu geblieben. Ihre große Liebe zu Büchern entdeckte sie bereits als Kind und galt schon früh als Leseratte. Ihren Beruf der Sekretärin und Sachbearbeiterin gab sie nach der Geburt ihres ersten Sohnes auf, um sich ganz ihm und seinem Bruder widmen zu können.

Hamburger Liebeserklärung … ein Interview mit Susanne Schomann

Das neue Jahr wird auf meinem Blog durch ein Interview mit der Hamburger Autorin Susanne Schomann eingeläutet. Susanne hat sich mit ihren wunderbaren Büchern – fünf sind es bisher – in ihr Herz geschrieben. Mit Verwunderung und auch ein wenig Erschrecken habe ich nun feststellen müssen, dass ich bisher noch kein Interview mit ihr geführt habe. Das musste einfach geändert werden und … hier ist es 🙂

Wilder Wacholder von Susanne Schomann

Mit diesem Buch hat es die sympathische norddeutsche Autorin endgültig geschafft und sich einen dauerhaften Platz in meinem Bücherschrank und meinem Herzen erkämpft.  Sie knüft mit  „Wilder Wacholder“ nahtlos an die Erfolge der vorangegangenen Bücher an und setzt noch eines obendrauf.

Die Farbe des Mondes von Susanne Schomann

Man nehme: interessante Protagonisten, je eine Handvoll Leidenschaft, Dramatik und Spannung, gebe reichlich Missverständnisse und eine traumhafte Kulisse hinzu. Dann das ganze einmal gut durchgeschüttelt und fertig ist er: der neue Roman von Susanne Schomann.

Auch mit ihrem neusten Buch „Die Farbe des Mondes“ gelingt es Susanne Schomann, an die Erfolge der vorherigen Bücher anzuknüpfen. Sie wirft den Leser in die Geschichte von Benjamin und Nora. Zwei Menschen, die scheinbar so voller Hass aufeinander sind, das sie gar nicht miteinander können. Und dennoch, auf Grund des Erbes müssen sie und das beschwört natürlich Situationen herauf, in denen man beide am liebsten mit den Köpfen zusammenschlagen möchte, nur damit sie endlich klar sein.

Sophies Melodie von Susanne Schomann

Die Bücher der Autorin Susanne Schomann habe ich im letzten Jahr für mich entdeckt und bin auch nach dem dritten Buch von ihr vollkommen begeistert.

Wie in „Bernsteinssommer“ und in „Eine Spur von Lavendel“ schafft es Susanne Schomann sowohl mit ihrem Schreibstil als auch mit der Geschichte, den Leser zu berühren. Nicht nur im Herzen sondern auch tief in der Seele, denn so einfach lassen einen die Geschichten aus ihrer Feder nicht mehr los.

Eine Spur von Lavendel von Susanne Schomann

Also eines möchte ich gern vorne weg sagen: Wer das Buch liest und doch recht emotional reagieren kann, sollte es vielleicht nicht in der Öffentlichkeit lesen bzw. auf jeden Fall Taschentücher dabei haben.